BUNDESLIGA

Hintere Reihe von links: Jörg Ebermann, Luis Kuhnle, Pablo Kagström, Dominik Keim, Andreas Maier, Max Oehler, Lukas Klöpfer, Ulf Lindner;

vordere Reihe von links: Yannick Wissmann, Peer Wisst, Luca Sigle, Finn Hummel, Noah Herda, Maurice Widmaier;

es fehlen: Sebastian Rica-Kovac, Fynn Nicolaus, Luis Foege, Patrick Mustata

Der süddeutsche Vizemeister präsentiert sich hochmotiviert

Im Gegensatz zu den letzten Jahren mussten die Young Boys in den Monaten April und Mai keinen beschwerlichen Qualifikationsmarathon bestreiten. Stattdessen durfte sich die Mannschaft nach einer starken Saison mit den Viertelfinalspielen um die Deutsche Meister- schaft gegen die Füchse Berlin belohnen, in denen sich die Young Boys über weite Strecken als nahezu ebenbürtige Gegner erwiesen.

Aufgrund der direkten Qualifikation für die JBLH 2018/19 konnte nach einer anstrengenden Saison nicht nur in Ruhe Kraft getankt, sondern auch ohne Druck das neue U19-Team aufgebaut werden, denn der A-Jugend stand ein großer Umbruch bevor: Mit Jonathan Buck, Nick Haspinger, Nick Lehmann, Marvin Korpics, Levi Fröschle (alle TVB II) Felix Raff (HC Oppenweiler) und Kai Schweikhardt verließen sieben spielbestimmende Akteure das Team.

Trainiert wird die U19 weiterhin von Jörg Ebermann und Ulf Lindner. Unterstützung erhält das Trainerteam von Sladjan Rica-Kovac als Mannschaftsverantwortlichen und Hans-Peter Beer als Physiotherapeuten.

In der Jugend-Bundesliga hat sich der TV Bittenfeld inzwischen etabliert und trifft auf eine ganze Reihe bekannter Vereine. Besonders freuen darf man sich auf die Duelle mit den beiden badischen Spitzenteams, den Rhein-Neckar Löwen und der SG Pforzheim-Eutingen, die traditionell zu den Top-Favoriten der Süd-Staffel zählen, sowie auf die württembergischen Derbys gegen Frisch Auf Göppingen, JSG Echaz-Erms, HABO Bottwar JSG und JANO Filder. Aus dem südbadischen Handballverband quali zierte sich zudem die HSG Konstanz und der TUS Schutterwald. Die bayerischen Farben vertritt neben dem VfL Günzburg ein Neuling aus dem Raum München, die Handballakademie Bayern. Die weiteste Reise wird die Young Boys in die Pfalz, zum SV 64 Zweibrücken führen.

Nach der erfolgreichen letzten Saison möchte die neue, mit vielen Spielern des jüngeren Jahrgangs besetzte U19 auch in der kommenden Saison eine gute Rolle in der Liga spielen. Die Young Boys wollen einen Platz in der

oberen Tabellenhälfte belegen, was bislang zur direkten Quali kation für das Folgejahr führte. Aufgrund der Re- formbestrebungen des DHB ist bislang allerdings noch unklar, wie die Jugend- Bundesliga Handball in der Saison 2019/20 zusammengesetzt sein wird und ob die Plätze 1-6 erneut direkt quali ziert sein werden.

Seit Anfang Juni bereitet sich die U19 auf die Jugend-Bundesliga Saison vor. Der große Schwerpunkt lag neben der athletischen Entwicklung der Spieler auf der Flexibilität in der Abwehrar- beit sowie dem Umschaltverhalten. In der zweiten Vorbereitungsperiode ab Mitte August standen dann die mann- schaftstaktischen Abläufe im Angriff sowie der Feinschliff am Abwehrsystem auf dem Programm.

Spielplan / Tabelle
WÜRTTEMBERGLIGA

Tor: Max Petershans, Anton Rothwein;

Feld: Felix Hoffmann, Jonas Ziegler, Fynn Fröschle, Silas Müller, Benjamin König, Theo Siegle, Nicolay Beurer, Florian Kruck, Niklas Winger, Noah Herda, David Ristov, Lucas Kleinknecht

In drei spannenden Qualifikationsturnieren bei der SG Weinstadt, beim SV Fellbach und bei der JSG Blaustein/Sö ingen quali zierte sich unsere neu formierte Jugend-Bundesliga-Reserve erneut für die Württembergliga.

Das Trainerteam um Michael Rill und Ulf Lindner stand vor der Herausforderung, für die Qualifikationsturniere die beste Mannschaftskonstellation zu finden, da die Anzahl der Spieler die 14 möglichen Kaderplätze überschritt. Nach den ersten Runden der Qualifikation auf Bezirksebene wurde die Mannschaft durch viele Trainingsein- heiten, unter anderem auch gemeinsam mit der U19 Bundesligamannschaft, auf das entscheidende Turnier in Blaustein vorbereitet.

Hier zeigte das Team eine hervorragende Leistung und qualizierte sich souverän für die Württembergliga. Nicht nur in Blau-stein, sondern auch bereits im Vorfeld zeigten einige unserer Jungs, dass sie nach der erfolgreichen Qualifikationsrunde den Anschluss ans Bundesligateam schaffen würden.

Die Qualifikation für die württembergische Ebene bietet nun beste Rahmenbedingungen, um alle Talente weiterzuentwickeln. Der Kader muss sich in der restlichen Vorbereitungs- phase bis zur Runde nun im athleti- schen und technisch-taktischen Bereich so weiterentwickeln, dass wir eine gute Rolle in der zweithöchsten Spielklasse dieses Altersbereichs spielen können. Im Fokus steht allerdings die individuelle Ausbildung unserer Talente. Dafür werden die Spieler so- wohl in Trainingseinheiten der A1, als auch der Männer-Landesliga- und BW- Oberligamannschaft integriert.

Wenn sich unser Württembergliga-Team in den Trainingseinheiten weiterentwickelt und wir weiter auf unsere engagierte Abwehrarbeit bauen können, sind die Jungs sicher für einige Überraschungen zu haben.

Spielplan / Tabelle