Die Stimmen zum Eulen-Spiel

Nach der Punkteteilung äußerten sich die Verantwortlichen zum Spielgeschehen.

Jürgen Schweikardt: Am Ende können uns nicht beklagen, dass nicht beide Punkte an die Eulen gehen. Selbst haben wir aber auch in den Phasen der zweiten Halbzeit, in denen wir mit drei Toren führen, die Chance auf zwei Punkte gehabt. Wenn man das ganze Spiel betrachtet, dann ist ein Punkt gerechtfertigt. Für uns ist das aber zu wenig, wir haben uns mehr erhofft. Wir wussten aber auch, dass es für uns vielleicht das schwerste Spiel der Saison wird. Nach dem Spiel in Minden und dem verlorenen Punkt gegen den BHC, war die Unsicherheit sehr groß. Es war klar, dass je länger wir das Spiel offen lassen, desto größer wird die Unsicherheit werden. Das hat man auch gespürt. Nach dem Spiel in Minden wurde viel über die Einstellung gesprochen, die war aber heute bei der Mannschaft voll da. Wir mussten gegen viele Widrigkeiten kämpfen, vor allem mentaler Art. Und das hat meine Mannschaft gut gemacht, sie hat gekämpft, wie bisher in jedem Spiel, außer eben gegen Minden.

Benjamin Matschke: Es war ein sehr intensives Spiel über 60 Minuten hinweg. Anhand der harten, aber legalen Fouls hat man gesehen, dass es für beide Mannschaften heute um viel ging. Der Punkt ist verdient, es ist auf jeden Fall ein gerechtes Unentschieden. Ich freue mich einfach für die Mannschaft, dass sie sich für einen tollen Kampf belohnt hat und nicht mit leeren Händen nach Hause gehen muss. Der Charakter meiner Mannschaft ist echt toll, dass egal was passiert man wieder aufsteht und weitermacht.

Johannes Bitter: Wir haben uns vorgenommen heute ein gutes Spiel zu machen. Am Ende haben wir es zweimal nicht geschafft einen Vorsprung auszubauen. Wir waren schon fast weg, dann dreht sich das ganze Spiel und wir verlieren fast. Man muss deshalb mit dem einen Punkt unterm Strich auf jeden Fall zufrieden sein.