David Schmidt im Portrait

Seit dem Sommer schnürrt David Schmidt seine Schuhe für den TVB Stuttgart. Im Portrait stellen wir euch den Neuzugang näher vor.

Hallo David, woher kommt eigentlich dein Spitzname „Dolph“

Der Spitzname wurde mir von Bjarte Myrhol gegeben, weil er eine Ähnlichkeit zwischen mir und dem jungen Dolph Lundgren gesehen hat. Nachdem dann mein ganzer Spind eines Morgens mit Bildern von ihm zugeklebt war, wurde ich bei den Löwen nur noch so gerufen.

Wie geht es dir als Karlsruher in Stuttgart – warst du auch schon mal beim Derby beider Fußballmannschaften?

Ja, ich war tatsächlich schon mal in der Mercedes-Benz Arena – allerdings als Auswärtsfan des Karlsruher SC. Die große Rivalität beider Vereine ist zu mir jedoch noch nicht rüber geschwappt. Ich bin in dieser Hinsicht von keinem Hass infiziert, den beide Fangruppen gegeneinander haben. Ich bin in dieser Hinsicht recht entspannt und werde in der Zukunft sicherlich das ein oder andere Bundesligaspiel des VfB im Stadion verfolgen.

Du absolvierst neben dem Handball parallel ein Studium an der Universität Mannheim.
Wie bekommst du beides unter einen Hut?

Das ist manchmal nicht ganz so einfach! Man muss schon sehr diszipliniert sein und seine Aufgaben ordentlich ordnen, um vor allem die Klausuren erfolgreich bestehen zu können. Wen man sich mit dem Stoff jedoch frühzeitig auseinandersetzt, ist das schon machbar und ein Ende meiner Studienzeit ist auch in Aussicht.

Du wohnst in Stuttgart im selben Haus wie Tobias Schimmelbauer. Wie kam es dazu?

Tobias hat mir damals geschrieben, dass über ihm eine Wohnung frei wird. Ich habe mich dann darauf beworben und glücklicherweise recht schnell eine Zusage vom Vermieter für die Wohnung erhalten. Die Lage ist echt super. Ich bin total zufrieden und mit Schimmel hat man denke ich auch nicht den schlechtesten Nachbar.

Hast du bereits einen persönlichen Stuttgarter Hotspot?

Zurzeit besuche ich ganz gerne die „Metzgerei“ bei mir ums Eck. Da sitzen wir recht häufig und essen ganz gerne zu Mittag bzw. zu Abend. Den Rest muss ich tatsächlich noch besser kennenlernen. Ich habe zwar schon das ein oder andere Stadtfest besucht, die mir übrigens alle sehr gut gefallen haben. Für die anderen Sachen war bisher leider noch nicht ganz so viel Zeit übrig. Diese werde ich mir aber bald nehmen!

Du hast deine Jugend und ersten Schritte bei den Profis der Rhein Neckar Löwen verbracht – wie wertvoll war diese Erfahrung?

Sehr wertvoll! Als Jugendspieler der Löwen hat man Möglichkeiten vor Ort, die es in kaum einem anderen Verein gibt. Es ist alles schon in den Jugendteams sehr professionell und man wird über die 2. Mannschaft (3. Liga) an die 1. Mannschaft herangeführt.
Alleine als 18-jähriger Spieler mit Weltklasse-Spielern trainieren und in Wettbewerben wie der Velux EHF Champions League spielen zu können, war eine super Erfahrung.

Mit den Eulen Ludwigshafen bist du in der letzten Saison fast die ganze Zeit im Abstiegskampf gewesen – wie lehrreich war diese Saison für dich?

Er war sowohl physisch wie psychisch eine extrem schwere Saison. Bis zum letzten Spieltag ums überleben zu kämpfen, lehrt einen mit Stress und Druck umzugehen. Des Weiteren habe ich gelernt, mehr auf den eigenen Körper zu hören. Ich musste letzte Saison aufgrund von Verletzungen meiner Positionskollegen fast komplett durchspielen. Ich hätte mir mehr Pausen in der Trainingswoche nehmen sollen, da so meine Leistenverletzung nicht aufgetreten wäre.

Was ist in der kommenden Spielzeit, aber auch mittelfristig mit dem TVB in der Region Stuttgart möglich? Wie lauten deine persönlichen Ziele?

Die Liga hat ein sehr ausgeglichenes Mittelfeld. Ich sehe uns in der Lage in dieses Mittelfeld vorzustoßen. Dies sollte auch das mittelfristige Ziel sein, sich in diesen Regionen festzusetzen. Wir haben hier eine tolle Infrastruktur mit Porsche-Arena und Scharrena und ziehen viele Zuschauer aus der Region an. Dazu haben wir eine wirtschaftliche sehr starke Region in Stuttgart mit nahezu unerschöpflichen Möglichkeiten. Deswegen sehe ich den Verein noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung. Ich möchte mit guten Leistungen der Mannschaft bestmöglichst helfen, die gesetzten Ziele zu erreichen und in Sachen Emotionalität vorangehen.

Traum7:

TW: Tomas Svensson
KM: Bjarte Myrhol
RL: Momir Ilic
LA: Uwe Gensheimer
RR: Olafur Stefansson
RA: Mirza Dzomba
RM: Stefan Lövgren

David Privat:

Hobbies: Motorrad, Ski fahren, Urlaub
nicht geahnte Talente: Guter Zuhörer, rhetorisches Talent
Kochen oder kochen lassen: Sowohl als auch
Lieblingsfussballverein: Karlsruher SC
Bester Gegenspieler: Momir Ilic
Gewicht beim Bankdrücken: 130kg
Lieblingsfilm bzw. Lieblingsserie: Die Verurteilten
größtes Erlebnis: Mit einer Harley-Davidson über die Golden Gate Bridge gefahren zu sein