TVB empfängt Wetzlar

Seit seiner Zugehörigkeit zur DKB Handball Bundesliga hat der TVB 1898 Stuttgart gegen die HSG Wetzlar noch nie gewonnen. 27:28, 20:24, 18:28, 25:33, 26:36, 23:29 lautet die Bilanz gegen diesen Gegner, und im DHB-Pokal der letzten Runde gab es an der Lahn ein 21:24. Auch in der Vorbereitung auf die diesjährige Runde kamen die WILD BOYS beim Sparkassen Cup in Altensteig mit 22:33 gewaltig unter die Räder. „Da wird es jetzt einmal Zeit, dass wir dies ändern“, meint TVB Torwart Johannes „Jogi“ Bitter, dem aber auch klar ist, dass dies kein leichtes Unterfangen ist. Das Ergebnis vom Turnier im Schwarzwald gibt ihm in dieser Hinsicht sicherlich Recht. Allerdings: Der TVB 1898 Stuttgart hatte damals einige Verletzungssorgen und war nur mit einem Rumpfteam am Start. So gesehen war dieses Resultat ein Muster ohne Wert.

Im Spiel am Donnerstag sind die Karten aber neu gemischt. Während TVB-Coach Jürgen Schweikardt nur zwei Akteure integrieren musste, hatte die HSG Wetzlar immerhin sieben Spielerwechsel zu verkraften. Sieben Neuzugänge mussten sieben Abgänge ersetzen. Darunter mit Benjamin Buric und Jannik Kohlbacher immerhin zwei Hochkaräter. Der eine (Buric) ging zur SG Flensburg-Handewitt und der andere (Kohlbacher) wechselte zu den Rhein-Neckar Löwen. Aber auch Nikolai Weber, ebenfalls in der letzten Runde Torhüter bei den Mittelhessen, ging zurück zum TV Hüttenberg, seinem alten Verein. Wiedersehen feiern können in Stuttgart übrigens Lenny Rubin und Lukas „Uri“ von Deschwanden, die beide in der letzten Runde noch bei Wacker Thun in der Schweiz unter Vertrag waren. Damit das Saisonziel, frühzeitiger Klassenerhalt, nicht gefährdet wird, kommt bei den Lahnstädtern vor allem Tibor Ivanisevic eine Schlüsselrolle zu. Der serbische Nationaltorhüter kam zur aktuellen Saison aus Dänemark und spielte in der letzten Runde dort in der Champions League. Er tritt in Wetzlar in große Fußstapfen, die Andreas Wolf und Daniel Buric dort hinterlassen haben.

Schwer zu ersetzen sein wird wohl auch der deutsche Nationalspieler Jannik Kohlbacher, der sich aber im „Löwenrudel“ schon sehr wohl fühlt. Somit muss es wohl wieder Trainer Kay Wandschneider, dem auch Stefan Kretzschmar in der HANDBALLWOCHE großen Anteil am Erfolg der Mittelhessen beimisst, richten und die HSG Wetzlar in der Spur halten. Dies scheint dem Coach auch in der dieser Saison wieder zu gelingen. Im ersten Saisonspiel gab es gegen den starken Aufsteiger SG BBM Bietigheim einen 24:21 Erfolg, den der neue Torhüter Tibor Ivanisevic in kritischen Phasen der Partie mit 15 Paraden festhielt. Hier scheint man an der Lahn auf das richtige „Pferd“ gesetzt zu haben. Am zweiten Spieltag mussten die Mittelhessen beim TBV Lemgo Lippe indes die erste Niederlage hinnehmen. Bis in die Schlussphase hinein führten die Lahnstädter, ehe die Lipper das Spiel noch drehten und mit 25:24 für sich entschieden. Eines scheint nach diesen beiden Partien aber festzustehen.

Der TVB 1898 Stuttgart trifft am Donnerstag auf eine Mannschaft mit einer starken Abwehr und einem routinierten Torhüter. Den haben die WILD BOYS in Johannes „Jogi“ Bitter ebenfalls und auch die Abwehr wurde von den Rhein-Neckar Löwen insgesamt nur 26 Mal geknackt. Dies kann sich durchaus sehen lassen. Wo es bei beiden Teams noch etwas hapert, ist die Durchschlagskraft im Angriff. TVB 1898 Stuttgart Trainer Jürgen Schweikardt: „Wir müssen unsere Fehlerquote im Angriff wesentlich minimieren und noch disziplinierter agieren, dann haben wir im am Donnerstag eine Chance.“ Und er setzt auch wieder auf das Heimpublikum. „Mit unseren starken Anhängern im Rücken sollte es gegen eine starke HSG Wetzlar zu den ersten zwei Punkten unserer gemeinsamen Bundesliga-Zugehörigkeit reichen“, so der WILD BOYS Coach.

 

Quelle: Joachim Gröser / TVB