TVB verliert erstes Heimspiel der Saison

Vor über 5.800 Zuschauern bewies der TVB Willen und Kampfgeist bis zur letzten Spielminute. Trotzdem wurde am Ende der Favorit aus Mannheim seiner Rolle gerecht.

Der TVB Stuttgart startete durchwachsen in die Partie gegen die Rhein-Neckar Löwen. Nach zehn gespielten Minuten stand es bereits 2:6 für den Vizemeister und Pokalsieger der vergangenen Saison. Doch der TVB stemmte sich gegen die Mannen aus Mannheim; TVB Trainer Jürgen Schweikardt ließ seine Mannschaft nun mit dem 7. Feldspieler agieren. Die taktische Umstellung fruchtete und der TVB kämpfte sich wieder auf drei Tore heran. Kurz vor dem Halbzeitpfiff drehten die Löwen jedoch auf und erhöhten im Handumdrehen auf 9:14.

Nach der Halbzeitpause legte der TVB wieder zu und konnte sich mit dem Treffer zum 13:17 in der 34. Spielminute wieder in Schlagdistanz bringen. Die anschließende doppelte Unterzahl der Löwen konnte der TVB nicht nutzen. Technische Fehler und überhastete Aktionen brachten das Spiel der Löwen wieder richtig ins Rollen und so stand es 15 Minuten vor Schluss 14:22 – die Entscheidung war bereits gefallen.

Vor über 5.800 Zuschauern in der Porsche-Arena bewies der TBV Stuttgart Charakter und zeigte auch in den Schlussminuten Willen und Kampfgeist. Mit dem Schlusspfiff markierte TVB Kapitän Simon Baumgarten das letzte Tor der Begegnung – die Partie endete 20:26 für die Gäste aus Mannheim.

 

Es spielten: Bitter, Maier, Schimmelbauer, Weiß, Schagen, Schweikardt, Späth, Markotic, Baumgarten, von Deschwanden, Röthlisberger, Pfattheicher, Schmidt, Krauß