Kein Sieg für den TVB, aber Comeback von Bitter

Der Handball-Erstligist TVB 1898 Stuttgart hat beim hochkarätig besetzten 32. Sparkassencup in Ehingen den vierten und damit letzten Platz belegt. Erfreulich: Torhüter Johannes Bitter feierte nach viereinhalbmonatiger Verletzungspause sein Comeback.

Vier Mannschaften traten beim zweitägigen Turnier in Ehingen nach dem Spielmodus „Jeder gegen jeden“ an. In der Auftaktpartie am Samstag hatte der TVB 1898 Stuttgart gegen den Champions-League-Teilnehmer HBC Nantes mit 30:37 (15:22) das Nachsehen. Jürgen Schweikardt war dennoch nicht unzufrieden. Nach dem Sieben-Tore-Rückstand zur Pause hielt der TVB in den zweiten 30 Minuten das Spiel offen. Beim 22:26 waren die Bittenfelder auf vier Tore herangekommen, mehr war aber nicht drin. „Wir hätten es enger gestalten können, wenn wir uns ein bisschen cleverer angestellt hätten“, sagt der TVB-Trainer. Erfreulich aus Sicht des TVB war das Comeback von Johannes Bitter: Der Torhüter kehrte nach einer Rücken-Operation und viereinhalb Monaten Pause aufs Spielfeld zurück.

TVB muss sich im Derby mit 29:31 geschlagen geben

Im zweiten Spiel hielt Frisch Auf Göppingen den dänischen Erstligisten Ribe-Esbjerg mit 27:19 auf Distanz. Nantes hatte mit den Dänen beim glücklichen 24:23 deutlich mehr Probleme. Spannend war das schwäbische Derby, in dem sich der TVB den Göppingern mit 29:31 (15:15) geschlagen geben musste. Wieder war Schweikardt im Großen und Ganzen einverstanden mit der Leistung seines Teams. Gegen Göppingen bekamen der Torhüter Nick Lehmann und Florian Burmeister viele Spielanteile. Der A-Jugendliche Max Oehler (Jahrgang 2001) vertrat den Linksaußen Tobias Schimmelbauer, der geschont wurde.

Nicht gefallen dagegen hat Schweikardt das letzte Turnierspiel am Sonntag, das sein Team mit 20:25 gegen Esbjerg verlor. „Das war ein schlechtes Spiel von uns, wir hatten viel zu viele Fehlwürfe und Fehlabspiele.“ Es seien einige Dinge ausprobiert worden kurz vor dem Saisonstart. „Dass das eine oder andere nicht funktioniert hat und wir das so nicht machen können, ist eine wichtige Erkenntnis“, so der Trainer. „Wichtig war, dass wir keine weiteren Verletzten haben.“

Ohne Kraus und Weiß fehlt die Durchschlagskraft

Michael Kraus fehlte zwar am Sonntag, weil er tags zuvor umgeknickt war. Schweikardt geht aber von keiner größeren Pause aus. „Wir haben aber auch gesehen, dass uns ohne Mimi Kraus und Dominik Weiß die Durchschlagskraft fehlt.“ Weiß stand zwar in Ehingen auf dem Spielberichtsbogen, er kam jedoch aufgrund seiner Schulterprobleme nicht zum Einsatz. „Es geht ihm besser, aber ich denke, zum Saisonstart wird’s wohl nicht reichen.“

Den Turniersieg holte sich, zum dritten Mal in Folge, der HBC Nantes. Die Franzosen setzten sich im Finale gegen Frisch Auf Göppingen nach einem spannenden Spiel mit 27:26 durch.

 

Quelle: Thomas Wagner, ZVW