Stimmen zum Lemgo-Spiel

Florian Kehrmann: Ich bin glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir sind die ersten 10 Minuten nicht so gut ins Spiel. Wir hatten ein bisschen zu viel Respekt vor der Stuttgarter Abwehr und demnach Probleme in die Abläufe zu kommen. Wir waren heute ein bisschen zum Experimentieren gezwungen, da Patrick Zieker und Tim Hornke mit Magen-Darm Problemen nicht trainieren konnten. Fabian van Olphen und Christian Klimek konnten auch nur drei Trainingseinheiten absolvieren. Wir haben verdient die erste Halbzeit mit 5 Toren Vorsprung beendet. In der zweiten Halbzeit war das Spiel ausgeglichener. Wenn man in der 55. Minute mit 4 Toren führst, muss man das Spiel nach Hause bringen. In dieser Phase ist aber alles gegen uns gelaufen und Stuttgart ist nochmal rangekommen. Im letzten Angriff sind wir froh, dass wir kein Tor mehr bekommen haben.

 

Jürgen Schweikardt: Herzlichen Glückwunsch an Lemgo zum absolut verdienten Sieg. Bis kurz vor Ende habe ich gedacht, auch wenn wir heute fünf Stunden spielen würden, könnten wir das Spiel nicht gewinnen.
Immer wenn wir mal dran waren verwerfen wir Freie oder machen wieder einen Fehlpass.
Lemgo bestraft das gnadenlos, ihre Disziplin, Struktur und Abgeklärtheit ist mir schon in der Vorbereitung auf das Spiel aufgefallen.
Diese Fehler wollten wir vermeiden und an die Leistung der vergangenen Wochen anknüpfen. So hätten wir eine Chance auf den Sieg gehabt, aber dass haben wir heute nicht geschafft.
Vor allem vor der Halbzeit haben wir das Spiel hergegeben. Der zweite Durchgang war dann ausgeglichen, aber mit den heutigen Fehlern können wir das Spiel nicht gewinnen.
Wir hatten heut gehofft den Deckel draufmachen zu können, aber jetzt müssen wir weiter machen, auf die Ergebnisse der anderen schauen und eventuell selbst noch punkten, was bei unserem Restprogramm aber schwer wird.