U19 JBLH: Zu hohe Niederlage gegen den Favoriten

TV Bittenfeld : Füchse Berlin 24:32

Trotz einer über weite Strecken guten Leistung musste sich die A-Jugend des TV Bittenfeld den Füchsen Berlin mit 24:32 geschlagen geben. Gegen den Top-Favoriten auf die Deutsche Meisterschaft bewegten sich die Young Boys lange Zeit auf Augenhöhe, bevor die Füchse in den Schlussminuten ihre ganze Klasse zeigten und die Vorsprung Tor um Tor nach oben schraubten.

Die Vorzeichen in der brechend vollen Bittenfelder Gemeindehalle waren klar verteilt: Auf der einen Seite stand mit dem TV Bittenfeld die Überraschungsmannschaft unter den Teilnehmern des Viertelfinals und auf der anderen Seite das erfolgreichste Nachwuchs- und Leistungszentrum der vergangen Jahre. Dennoch entwickelte sich eine ausgeglichene Partie auf Augenhöhe. Beide Teams zeigten sich gut auf den Gegner vorbereitet, was sich vor allem an den gut aufgelegten Abwehrreihen zeigt. Besonders Nick Lehmann im Tor der Gastgeber zeigt von Beginn an eine herausragende Leistung. In der intensiv geführten Partie übernahm der TVB zunächst die 2:1 Führung, bevor die Füchse das Heft in Hand nahmen. Immer wieder kamen diese über den bärenstarken Mex Raguse, den besten Feldspieler an diesem Tag, zum Torerfolg. Doch die Young Boys ließen sich nicht abschütteln und blieben in Schlagdistanz (3:4, 6:7, 8:10). Nach einer Auszeit des Trainer-Teams Jörg Ebermann und Ulf Lindner, stellte der TVB auf eine 5:1 Abwehr um, was die Berliner kurzzeitig aus dem Tritt brachte und zum Ausgleich (10:10) sowie zum knappen 13:14 Rückstand zur Pause sorgte. Bis dato hatten die über 600 Zuschauer ein hochklassiges Jugend-Handball gesehen.

Zunächst ging es in Halbzeit zwei genau so weiter wie in Halbzeit eins: Berlin legte vor und Bittenfeld zog nach. Jedoch schlichen sich immer mehr Fehler in das Spiel des TVB ein. Im Angriff wurde vorschnell abgeschlossen oder der freie Mann übersehen, während in der Defensive die letzte Konsequenz fehlte. Einige Male stellt man die Berliner vor große Schwierigkeiten und zwang sie ins passive Spiel, zu selten konnte daraus aber Kapital geschlagen werden, da die Füchse unter Druck immer wieder ihre enorme individuelle Klasse bewiesen. Nachdem sich der Favorit erstmals auf drei Tore absetzen konnte (17:20; 39. Minute) kämpfte sich die U19 mit einer enormen Kraftanstrengung wieder auf 20:21 heran. Diese Energieleistung schien jedoch das letzte Aufbäumen gewesen zu sein: Tor um Tor erhöhten die Gäste bis zum 21:25 in Minute 52. In den letzten 10 Minuten stellten die Gäste zudem auf ihre gefürchtete 3:3 Abwehr um und die Bittenfelder mussten nun ihrer enormen Kraftanstrengung Tribut zollen. Unnötige technische Fehler und Fehlpässe wurden sofort bestraft und der Rückstand bis zum Ende der Partie auf, dem Spielverlauf nicht entsprechende, acht Tore erhöht.

Letztlich gehen die Berliner als verdienter Sieger vom Feld und haben nun alle Trümpfe in der Hand, um den Einzug ins Halbfinale klar zu machen. Die Young Boys konnten über weite Strecken vor heimischen Publikum zeigen, dass sie zurecht zu den besten acht Mannschaften des Landes gehören und bereiten sich nun auf das Rückspiel in Berlin vor. Wenn auch das Weiterkommen in weite Ferne gerückt ist, wollen die Young Boys im Rückspiel doch noch einmal alles in die Waagschale werfen um einen positiven Saisonabschluss zu gestalten. Das Rückspiel findet am Samstag, den 21.04. um 16 Uhr in Berlin statt (Adresse: Lilli-Henoch-Sporthalle, Fritz-Lesch-Straße, 13053 Berlin – Hohenschönhausen).

Es spielten:

TVB: Nick Lehmann (TW), Sebastian Rica-Kovac (TW); Yannick Wissmann, Aron Czako (1), Jonathan Buck (5), Levi Fröschle (6), Lukas Klöpfer, Nick Haspinger (5), Marvin Korpics (3), Luis Kuhnle (3/1), Felix Raff, Kai Schweikhardt, Marvin Thumm, Maurice Widmaier (1)

FBR: Joshua Rau (TW), Konstantin Karch (TW), Lukas Hopp, Tim Matthes (3), Erik Gerntke (2), Torben Matzken (2), Mex Raguse (15/5), Aaron Krai, Enes Keskic, Nils Lichtlein (1), Loris Kotte (6), Rolando Urios Gonzalez (2), Tolga Durmaz (1), Anton Karpe

Zeitstrafen: 7:4
7-Meter: 2:6