Großer Schritt zum Klassenerhalt ist möglich

Heute Abend tritt der TVB 1898 Stuttgart beim VfL Gummersbach an. Der Altmeister benötigt noch jeden Zähler, um sich von der Abstiegszone abzusetzen. Aber auch die WILD BOYS dürfen sich trotz der jüngsten Punktgewinne in Leipzig und zuhause gegen die Zweitplatzierten Füchse Berlin noch nicht zu sicher sein.

Genau sechs Zähler beträgt der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz, den derzeit der Traditionsverein TV Hüttenberg innehat. So gesehen könnte das Spiel in Gummersbach vorentscheidende Bedeutung für den TVB 1898 Stuttgart haben. Gewinnen die Schwaben im Bergischen Land, dürften sie den Klassenerhalt so gut wie sicher in der Tasche haben. „Wenn wir so auftreten wie in den letzten Wochen, haben wir definitiv eine Chance“, sagt Torhüter Johannes „Jogi“ Bitter im Interview. Und gerade gegen den VfL Gummersbach haben die WILD BOYS noch etwas gutzumachen. Das 22:26 im letzten Herbst war sicherlich eine der schwächeren Leistungen der Einheimischen. Damals hielt VfL-Schlussmann Carsten Lichtlein überragend, war von den Außenpositionen fast gar nicht zu bezwingen. Doch das ist Schnee von gestern. Mit dem Einstieg von Jürgen Schweikardt als Trainer wurden die Karten neu gemischt. Das 24:24 gegen die Berliner Füchse ist der beste Beweis für diese These. Die Mannschaft kämpfte bis zum Umfallen und wurde kurz vor Schluss mit dem Ausgleich belohnt. Stefan Salger wuchtete die Harzkugel fünf Sekunden vor dem Ende in die Maschen. Der Rest war pure Emotion. Die Zuschauer in der ausverkauften Porsche Arena feierten ihre Mannschaft mit Standing Ovations.

Doch nun liegt der Fokus auf Gummersbach. Der VfL hat bisher erst 14 Punkte erreicht, zwei weniger als der TVB 1898 Stuttgart. Siege gab es dabei für die Oberbergischen gegen Frisch-Auf Göppingen, den TV Hüttenberg. in Lübbecke und gegen Friesenheim. Aber auch der THW Kiel unterlag sensationell in Gummersbach. Und auch das deutliche 29:24 gegen Leipzig im letzten Heimspiel war sicherlich so nicht zu erwarten. Die WILD BOYS müssen also schon mit dem nötigen Respekt in der Schwalbe-Arena antreten, dürfen aber auch auf ein gewisses Selbstvertrauen setzen. Siege in Ludwigshafen und Erlangen sowie die Unentschieden gegen Hüttenberg, Leipzig und zuletzt gegen den Rangzweiten aus Berlin dokumentieren dies. „Es wird sicherlich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag geben können“, rechnet TVB 1898 Stuttgart Geschäftsführer und Trainer Jürgen Schweikardt. Und da könnte auch das Duell der Torhüter zum entscheidenden Faktor werden. Hier hoffen die WILD BOYS natürlich, dass sie die Nase vorne haben.

Quelle: Joachim Gröser, TVB