U19-Coach vor Highlight-Spiel im Interview

Bereits im zweiten Jahr der Zugehörigkeit zur A-Jugend Bundesliga-Süd habt Ihr Euch mit der U19 für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Bist du mit dem Auftreten deiner Mannschaft zufrieden?

Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftreten und vor allem der Entwicklung der Mannschaft in dieser Saison. Mit der süddeutschen Vizemeisterschaft hätte vor der Saison niemand gerechnet, weder intern noch extern. Wir haben wir uns über die gesamte Saison hinweg als Einheit präsentiert, auch in den Phasen, als es nicht so gut lief. Vor allem in der Crunch-Time waren wir stark. Die engen Spiele, die wir in der vergangenen Saison oft verloren haben, gewannen wir in dieser. Hier zeigt sich aus meiner Sicht sowohl die gewonne Erfahrung als auch die individuelle handballerische Entwicklung der einzelnen Spieler.

Nach einer durchschnittlichen Premierensaison 2016/2017 mit dem 9. Tabellenplatz, konntet Ihr in der aktuellen Spielzeit den zweiten Platz belegen – wie ist dieser Leistungssprung zu erklären?

Zum einen hatten wir in der vergangenen Saison große Verletzungsprobleme, so dass die aktuellen Leistungsträger bereits in ihrem ersten A-Jugend Jahr viele Spielanteile bekamen. Dies kommt uns in diesem Jahr zu Gute. Jonathan Buck, Nick Haspinger oder Nick Lehmann zählen in dieser Saison mit Sicherheit zu den Top-Spielern auf ihren Positionen. Zum anderen zeichnet die Mannschaft ein großer Zusammenhalt und eine klare Hierarchie aus. Jeder kennt seine Aufgabe, seine Rolle und ordnet dem Erfolg des Teams seine persönlichen Interessen unter.

Die zweite Mannschaft konnte sich vorzeitig den Aufstieg in BWOL sichern, die A-Jugend spielt um die Deutsche Meisterschaft und die B- und C-Jugend spielen ebenfalls in den höchstmöglichen Spielklassen. Wie zufrieden seid ihr mit der Entwicklung des „Unterbaus“?

Wir finden die Entwicklung der letzten zwei Jahre positiv. Die Verbesserung der Strukturen mit Etablierung des Vormittagstrainings, der Schulkooperationen und der deutlichen Erhöhung der Trainingsqualität- und -quantität zeigt erste Erfolge. Allerdings haben wir noch verschiedene Baustellen, an denen wir aktuell arbeiten, um unsere aktuellen Erfolge nachhaltig zu machen.

Gerade auf der Torhüterposition trainieren und spielen immer wieder Nachwuchsspieler im Bundesliga-Team mit. Können wir in der nahen Zukunft mit weiteren „Zugängen“ aus dem eigenen Unterbau rechnen?

Darauf arbeiten wir täglich hin! Natürlich steigen mit der Qualität der Bundesligamannschaft auch die Anforderungen an nachrückende Jugendspieler, aber unser Ziel ist es, dass auch in den kommenden Jahren drei bis fünf Spieler des Bundesligakaders von uns ausgebildet wurden. Einigen Spielern trauen wir den Sprung zu, aber der Weg in die Bundesliga ist hart und funktioniert, anders als im Fußball, selten direkt aus der A-Jugend heraus. Darum ist auch der Aufstieg der zweiten Mannschaft in die BWOL enorm wichtig für uns, da wir hier unsere Talente an den Männerbereich heranführen wollen.

Im Viertelfinale trefft ihr auf die von Bob Hanning trainierten Füchse Berlin. Die Füchse dominierten die Bundesliga Nord souverän mit 42:2 Punkten. Was macht die Mannschaft von Bob Hanning so stark?

Vor allem ihre brutale individuelle Qualität und zwar auf jeder Position. Mit Mex Raguse, Tim Matthes, Rolando Urios oder Torben Matzken stehen absolute Ausnahmespieler auf dem Feld und die zweite Reihe bringt eine ähnliche Qualität mit. Niemand kann auf derart hohem Niveau wechseln wie die Füchse. Hinzu kommt ihr große Variabilität im Angriff und ihre harte und kompromisslose Defensive.

Vor kurzem seid Ihr im Finale des Internationalen Biberach Osterturniers auf die Füchse getroffen. Mit 20:17 hattet ihr dort knapp das Nachsehen. Wie schätzt du die Chancen deiner Mannschaft im Viertelfinale gegen Berlin ein?

Wir sind natürlich Außenseiter, der Neuling gegen die Top-Nachwuchsmannschaft der letzten Jahre. Allerdings haben wir eine gute Runde gespielt und kennen unserer Stärken. Wenn wir diese in die Waagschale werfen können am kommenden Samstag könnte etwas für uns drin sein. Hierzu brauchen wir aber auch die Unterstützung der Fans, wir hoffen auf eine gut gefüllte Gemeindehalle, die Mannschaft hätte es nach der bisherigen Leistung verdient.