TVB muss gegen Titelanwärter Füchse Berlin alles aufbieten

 

Langsam aber sicher kann TVB 1898 Stuttgart Geschäftsführer Jürgen Schweikardt beginnen, für eine weitere Saison in der DKB Handball Bundesliga zu planen. Zwar sind fünf Zähler auf einen Abstiegsrang noch kein Ruhekissen, dennoch sollte nach den jüngsten Erfolgen bei den WILD BOYS wieder mehr Zuversicht eingekehrt sein, auch in der kommenden Runde erstklassig zu spielen. Da passte das 24:24 in Leipzig ganz gut ins Konzept. Dabei waren die WILD BOYS in der ersten Halbzeit das klar bessere Team. Die Abwehr stand hervorragend und hatte in Torhüter Johannes „Jogi“ Bitter einen ganz starken Rückhalt. So konnten die WILD BOYS bis zur 20. Minute auf 11:5 davonziehen. Bei Halbzeit lag der TVB 1898 Stuttgart mit 14:9 vorn. Im zweiten Durchgang steigerten sich die Sachsen, auch bedingt durch eine starke Torwartleistung von Milos Putera, und stellten in der 51. Minute den 20.20 Ausgleich her. Bei diesem letztendlich gerechten Unentschieden blieb es bis zum Schluss. Dadurch konnte der TVB 1898 Stuttgart den 14. Tabellenplatz halten, liegt dadurch immer noch einen Zähler vor Altmeister VfL Gummersbach.

 

Der Punktgewinn in Leipzig kann für die WILD BOYS Gold wert sein, da die TSV Hannover Burgdorf in Hüttenberg nichts anbrennen ließ und sich mit dem 29:19 beide Zähler holte. Auch der TuS N-Lübbecke musste in Melsungen eine deutliche 27:16 Niederlage einstecken. Für Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen gab es in Kiel eine böse Überraschung. Mit 22:27 unterlag der Spitzenreiter an der Ostsee und hat nun nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die Füchse Berlin. Damit ist das Titelrennen wieder spannend geworden.

 

Nun kommt also am Donnerstag der Tabellenzweite nach Stuttgart. Und die Berliner Füchse werden sich sicherlich von den WILD BOYS drei Tage vor Ostern keine faulen Eier ins Osternest legen lassen wollen. “Die Favoritenrolle liegt eindeutig beim Klub aus der Hauptstadt“, räumt TVB 1898 Stuttgart Geschäftsführer und Coach Jürgen Schweikardt ein. Sein Trainerkollege, der ehemalige Göppinger Velimir Petkovic, nimmt den Favoritenstatus sicherlich gerne an, schließlich darf er sich mit dem Tabellenzweiten keine Blöße in Stuttgart erlauben, will er die Chance auf die Meisterschaft erhalten. Bei aktuell zwei Zählern Rückstand ist dies durchaus noch drin für Füchse, die von Geschäftsführer Bob Hanning ganz geschickt gemanagt werden.

 

Er hat in den letzten Jahren ganz gezielt eine europäische Spitzenmannschaft aufgebaut an der Spree, hat vor allem die Jugendarbeit intensiviert. Mit nur einer Niederlage in der A-Jugend Bundesliga Gruppe Nord qualifizierten sich die Reinickendorfer Füchse souverän für das Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft. Dies gelang übrigens auch dem Nachwuchs des TVB 1898 Stuttgart, der sich als Zweiter in der Südgruppe die Viertelfinalteilnahme sicherte.

 

„Wir messen uns am Donnerstagabend mit einem absoluten Topteam der DKB Handball Bundesliga“, macht TVB 1898 Stuttgart Trainer Jürgen Schweikardt deutlich. Da dürfen sich die WILD BOYS keine Fehler erlauben, sonst geht der Schuss nach hinten los. „Wir müssen das gesamte Spiel auf einem hohen Niveau agieren und auch kämpfen bis zum Umfallen“, fordert Schweikardt. Und weiter: „Nur so können wir uns eine Minimalchance gegen den zweimaligen Vereinsweltmeister bewahren.“

 

Quelle: Joachim Gröser / TVB