U19: Blackout am Bodensee!

HSG Konstanz – TV Bittenfeld 38:19
Im vorletzten Saisonspiel in der Bundesliga Staffel Süd traten die Young Boys des TVB in Konstanz an. Der TVB hatte das gesteckte Saisonziel – Direktqualifikation für die nächste Bundesligasaison – bereits vor 5 Wochen erreicht. Darüber hinaus wurde vor einer Woche die Teilnahme zur Endrunde zur Deutschen Meisterschaft klar gemacht. Für die HSG Konstanz ging es aufgrund unnötiger Niederlagen in den letzten Spielen um ein „do-or-die-Duell“. Schließlich will man das rettende Ufer, den 6. Tabellenplatz und damit die Direktqualifikation für die nächste Bundesligasaison noch erreichen.

Bereits zu Beginn des Spiels traten die Gastgeber energisch auf. Die Young Boys dagegen begannen verhalten und kamen nicht so richtig ins Spiel. Vor allem im Angriff wurden viele Bälle leichtfertig vergeben. Trotz einer frühzeitig in der 8. Minute genommenen Auszeit des Trainerteams Jörg Ebermann und Ulf Lindner lag der TVB in der 11. Minute mit 1:5 im Rückstand. Im Folgenden schien es, dass sich die Young Boys besinnen. Konsequenter in der Abwehr und zielstrebiger im Angriff arbeitete sich der TVB bis zur 17. Minute auf ein 8:8 heran. Doch diese Phase sollte das einzige Strohfeuer der Young Boys im gesamten Spiel bleiben. Was dann folgte, war für alle auf Seiten des TVB ein „geschenkter Tag“. In der Abwehr ging jegliche Aggressivität verloren. Die Angriffsbemühungen verpufften nahezu erfolglos, wobei der Torhüter der HSG Konstanz mit weit mehr als 15 Paraden eine klasse Leistung bot. Die Konsequenz aus diesem Spielverlauf war ein klarer Rückstand des TVB zur Halbzeit mit 10:19.
Auch in der 2. Halbzeit sollte sich das auf Seiten des TVB nicht bessern. Durch die viel zu passive Spielweise der Young Boys kam der Gastgeber förmlich in einen Spielrausch. Bis zur 42. Minute zog er auf 16:29 davon. Zwar mühte sich der TVB, doch es wollte an diesem Tag einfach überhaupt nichts gelingen. Genau das Gegenteil war bei der HSG Konstanz der Fall. In der Abwehr konsequent wurde nahezu jeder Angriff erfolgreich abgeschlossen. Fehlwürfe, Pfosten und wiederholt der starke Torwart der HSG Konstanz taten beim TVB ein Übriges dazu. Am Ende verlor der TVB gegen einen überragend aufspielenden Gastgeber verdient mit 19:38.

Eine ob der Spielweise schmerzliche Niederlage für den TVB. Klar ist mit dem Erreichen der Endrunde der Deutschen Meisterschaft eine Woche vorher ein immenser Druck von der Mannschaft gefallen. Dieser Umstand hat sicherlich eine nicht untergeordnete Rolle gespielt, vermag aber den über weite Strecken nicht stattfindenden TVB und dessen Auftreten an diesem Tag nicht zu entschuldigen. Obschon man darauf gut und gerne verzichten kann, können auch solche Spiele passieren. Betrachtet man die gesamte Saison der Young Boys und hält sich das durch den 2. Tabellenplatz eindrücklich belegte Leistungsvermögen vor Augen, gibt dieser Wermutstropfen keine Veranlassung zur Sorge. Man kann ihn getrost als Dämpfer zur richtigen Zeit betrachten. Die Spieler selbst haben bereits unmittelbar nach Spielende ihre Lehren daraus gezogen, waren sie über ihre Darbietung am Meisten verärgert.

Bereits beim nächsten und letzten Saisonspiel der Bundesliga Staffel Süd haben die Young Boys Gelegenheit, den Bodensee-Blackout vergessen zu machen. Am Sonntag den 25.03.2018, 17.00 Uhr trifft der TVB in der Gemeindehalle in Bittenfeld auf den Tabellenvierten und in dieser Saison stark aufspielenden TSV Wolfschlugen. Die Young Boys wollen sich dabei zum einen für die Hinspielniederlage revanchieren.
Zum anderen gilt es für Trainer und Mannschaft, die volle Konzentration auf das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft gegen die von Bob Hanning gecoachten Füchse Berlin zu fokussieren. Dieses absolute Handball-Highlight sollten sie sich nicht entgehen lassen. Das Hinspiel gegen die Füchse Berlin findet am Samstag, 14.04.2018, 18.15 Uhr in der Gemeindehalle in Bittenfeld statt. Diesen Termin bitte vormerken und die Young Boys tatkräftig gegen den Titelaspirant Nr.1 auf die Deutsche Meisterschaft unterstützen.

Für den TV Bittenfeld spielten:
TW Nick Lehmann, TW Sebastian Rica-Kovac, TW Luca Sigle, Jonathan Buck (4), Levi Fröschle (1), Nick Haspinger (6/1), Pablo Kagström, Lukas Klöpfer, Luis Kuhnle (3), Marvin Korpics (1), Mustata Patrick, Felix Raff (3), Kai Schweikhardt (1), Yannick Wissman