Niederlage in Lübbecke

Zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf sicherte sich der TuS N-Lübbecke mit dem 24:21-Erfolg gegen den TVB 1898 Stuttgart. Die Partie startete schwerfällig, beiden Mannschaften war der Druck anzumerken und so stand es nach zehn Minuten 1:1. Dann fanden beide Teams besser ins Spiel und mit 8:8 ging es in die Pause. In Durchgang zwei lag der TuS N-Lübbecke dann über weite Strecken vorn und ließ sich die Punkte nicht mehr nehmen. Die besten Torschützen waren Michael Kraus mit sieben und Bobby Schagen mit sechs Treffern (beide TVB) und Lukasz Gierak war ebenfalls sechs Mal für den TuS N-Lübbecke erfolgreich.

Am Sonntagmittag empfing der TuS N-Lübbecke den TVB 1898 Stuttgart. Stefan Salger sorgte nach einer Minute für das 0:1. Nils Torbrügge ließ den Ausgleich schnell folgen. Dann wurde der auf den Mannschaften lastende Druck im Abstiegskampf förmlich spürbar. Beiden Mannschaften fiel es schwer, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen und Peter Tatai im Gehäuse der Gastgeber und Jonas Maier auf der anderen Seite zeigten eine beinahe tadellose Leistung. Tatai entschärfte sogar den Siebenmeterwurf von Schagen. So dauerte es zehn Minuten bis Manuel Späth den nächsten Treffer setzte. In der 11. Minute leuchtete damit das 1:2 auf der Anzeigetafel auf.

Die Angriffsreihen blieben weiterhin schwerfällig. Luka Rakovic erzielte den erneuten Ausgleich. Nach einer Viertelstunde lag der TuS N-Lübbecke nach dem 3:2 erstmalig in dieser Partie vorn. Kenji Hövels ließ das 4:2 folgen. Nun fielen die Tore schneller. Bobby Schagen war für die Stuttgarter erfolgreich und Lukasz Gierak markierte das 5:3 (19.). Robert Markotic hielt den Anschluss, sah jedoch direkt darauf eine Zeitstrafe. Luka Rakovic nutzte den Platz und traf von Rechtsaußen. Weiter davonziehen konnte der TuS N-Lübbecke jedoch nicht.

Die Tore wurden wieder rar. Erst in der 24. Minute markierte Winterneuzugang Dener Jaanimaa das 7:4. Mit einem Doppelschlag hielt Michael Kraus beim 7:6 (26.) seine Mannschaft im Rennen und vom Siebenmeterstrich gelang sogar der Ausgleich. Dener Jaanimaa übernahm weiter Verantwortung, doch auch Bobby Schagen zeigte sich nun treffsicher. Mit 8:8 ging es in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff brachte Marian Orlowski den TVB mit seinem Treffer wieder in Front. Es blieb spannend, Jens Bechtloff verwandelte einen Siebenmeter. Nach einem Foul von Schimmelbauer an Rakovic trat Jens Bechtloff erneut am Punkt an und verwandelte treffsicher. In der Folge war das Momentum bei den Gastgebern. Markus Baur zog die grüne Karte. Tatai war erneut zur Stelle. Nach einer Zeitstrafe gegen Schade war der TVB nun in Überzahl und Michael Kraus verkürzte per Siebenmeter zunächst auf 12:10 (37.). In Unterzahl agierte der TuS mit dem zusätzlichen Feldspieler und traf. Der TuS war nun stärker und so ging es beim 15:11 in die letzten zwanzig Minuten der Partie.

Erst Kraus, dann Baumgarten, doch auch Gierak traf – sogar zwei Mal – und so stand es 17:13 (43.). In den nächsten Minuten fielen die Tore wieder im Wechsel. 19:16 stand es nach 46 Minuten. Baur brachte nun Johannes Bitter, der sofort mit einer Parade zur Stelle war. Baumgarten verkürzte auf zwei, doch Bechtloff hatte die Antwort parat und das gleich zwei Mal.

Die letzten zehn Minuten wurden wie auch der Beginn des Spiels durch die Torhüter bestimmt. Dieses Mal hießen diese jedoch Jan Wesemann und Johannes Bitter. Tobias Schimmelbauer, Kenji Hövels und Michael Kraus hießen die Schützen. 22:20 stand es in der 56. Minute. Es ging weiter Hin und Her und so war zwei Minuten später ein 23:21 auf der Anzeigetafel zu lesen. Markus Baur entschied sich nochmals für eine Auszeit. Wesemann entschärfte den Wurf von Kraus und eine Minute vor dem Abpfiff gab es auch ein Time-Out von Aaron Ziercke. Luka Rakovic stellte den 24:21-Endstand her und so konnte der TuS N-Lübbecke über zwei Punkte jubeln.

Quelle: www.handball-world.news