Zehnter Sieg in Folge

D1-Jugend Bezirksliga: TVB – SV Fellbach 32:28 (16:15) Gegen Fellbach hatten unsere Jungs ja das Hinspiel deutlich gewonnen. Dass es am Samstag schwieriger werden könnte hatte man schon vorab geahnt. Und die D1 musste sich schon mächtig ins Zeug legen. um die guten Gäste zu bezwingen. Es war von Anfang an eine ausgeglichene Partie. Der

U19: Chancenlos gegen die Rhein-Neckar Löwen

Rhein-Neckar Löwen : TV Bittenfeld 32:24 Nach der umkämpften Niederlage beim TSV Wolfschlugen vor Wochenfrist hatte der TVB gegen die Rhein-Neckar Löwen keine Chance und verlor damit auch das zweite Spitzenspiel innerhalb von zwei Wochen. Das Rückspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen markierte den Start der Rückrunde für den TVB, nachdem das letzte Spiel der Hinrunde

1.Saisonniederlage gegen Schmiden

Zum Spitzenspiel in der Württembergliga empfing der verlustpunktfreie TV Bittenfeld 2 den TSV Schmiden, vor dem Spiel belastet mit 4 Minuspunkten. Die ca. 400 Zuschauer in der gut gefüllten Bittenfelder Gemeindehalle sahen eine gute Partie mit dem verdienten Sieg der Gäste aus Schmiden, die damit den Rückstand auf den Tabellenführer auf 2 Punkte verkürzen konnten.

TVB verliert gegen den Letzten – und Bitter

Es ein bitterer Nachmittag für den Handball-Erstligisten TVB 1898 Stuttgart gewesen: Zum einen steckt er nach der 28:29-Heimniederlage (16:14) gegen den Aufsteiger und Tabellenletzten TuS Nettelstedt-Lübbecke nun mittendrin im Abstiegs-Schlamassel. Zum anderen verletzte sich Johannes Bitter am Oberschenkel, nach zehn Minuten war die Partie für den Torhüter beendet. Mucksmäuschenstill waren die 2251 TVB-Fans am Sonntagnachmittag

Bobby-Schagen-setzt-sich-durch

Stimmen zum Lübbecke-Spiel

Aaron Ziercke: Ich freue mich sehr, nun den ersten Sieg eingefahren zu haben. Das Ganze werden wir dann in Ruhe zu Hause analysieren, jetzt sind wir erstmal sehr froh, dass wir es geschafft haben, so eine kämpferische Leistung auf den Platz zu legen. Nach der letzten Woche hatte ich ein bisschen Bedenken, dass uns die

Jonas-Maier-im-Tor

Stuttgart verliert “Muss-Spiel”

In der ausverkauften Scharrena empfing der TVB 1898 vor 2251 Zuschauern das Schlusslicht TuS N-Lübbecke. Michael Kraus kehrte bei den Stuttgartern aufs Spielfeld zurück. Das Pech ereilte diesmal aber Torhüter Johannes Bitter, der sich im Spiel eine Verletzung am Oberschenkel zuzog. Die “Wild Boys” mussten diese Partie gewinnen, um Anschluss an das Mittelfeld zu halten.

Manu-Späth-klatscht-ab

Anspannung vor dem Spiel gegen Lübbecke

Vier Punkte mindestens möchten die Verantwortlichen des Handball-Erstligisten TVB 1898 Stuttgart aus den verbleibenden sechs Partien in diesem Jahr sammeln, zwei sind am Sonntag gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke fest eingeplant. Vorsicht ist allerdings geboten: Das Team um den Ex-Bittenfelder Jens Bechtloff holte zuletzt drei Unentschieden in der Fremde. Es ist eine einfache Rechnung: Gewinnt der TVB

Spitzenspiel gegen Schmiden

Männer: TV Bittenfeld II (1. Platz, 20:0 Punkte) – TSV Schmiden (2. Platz, 16:4 Punkte; Samstag, 19.30 Uhr). Mit 30:26 gewann der TVB II in Leonberg, jetzt steigt die Spannung vor dem Schlagerspiel: Als verlustpunktfreier Tabellenführer trifft Bittenfeld auf den härtesten Verfolger TSV Schmiden, der bereits vier Minuspunkte auf dem Konto hat. Mit einem Sieg

Porsche-Arena

Heimspiele bis zur Winterpause ausverkauft

Seit heute sind die Heimspiele des TVB 1898 Stuttgart bis zur Winterpause Ende Dezember allesamt ausverkauft. Bereits letzte Woche stand fest, dass die WILD BOYS ihr Highlight Spiel am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen den amtierenden Meister, die Rhein-Neckar Löwen, vor einer ausverkauften Porsche-Arena austragen werden. Heute gingen nun die letzten Tickets für die SCHARRena-Heimspiele gegen Lübbecke

3. Mannschaft siegt in Stuttgart

Männer Bezirksliga: MTV Stuttgart – TV Bittenfeld 3 24:29 (12:16) Am vergangenen Sonntag musste der TVB erneut gegen einen Tabellennachbarn antreten, diesmal ging es nach Stuttgart zum dortigen MTV. Die Dritte kam sehr gut ins Spiel und führte nach fünf Minuten mit 0:3. Die Abwehr stand sehr kompakt und im Angriff wurden klare Chancen herausgespielt,