1.Saisonniederlage gegen Schmiden

Zum Spitzenspiel in der Württembergliga empfing der verlustpunktfreie TV Bittenfeld 2 den TSV Schmiden, vor dem Spiel belastet mit 4 Minuspunkten. Die ca. 400 Zuschauer in der gut gefüllten Bittenfelder Gemeindehalle sahen eine gute Partie mit dem verdienten Sieg der Gäste aus Schmiden, die damit den Rückstand auf den Tabellenführer auf 2 Punkte verkürzen konnten.

Schmiden erwischte den deutlich besseren Start und ging schnell mit 3:1 in Führung, in dieser Phase wurde deutlich, wie ihr Spiel aufgebaut ist, aus einer stabilen Abwehr im ICE-Tempo nach vorne. Bittenfeld war jedoch wach genug, um nicht bereits zu Beginn der Partie den Anschluss zu verlieren, glich aus und ging seinerseits mit 7:4 in Führung. Dies sollte allerdings die letzte Führung für die Gastgeber sein, mit einem 5:0-Lauf holte sich Schmiden die Führung zurück und gab sie nicht mehr her. Aus einer stabilen Abwehr konnten die Gäste immer wieder schnelle Gegenstöße laufen und Bittenfeld hatte es in dieser Phase seinem Torhüter Daniel Sdunek zu verdanken, dass der Rückstand nicht bereits zur Pause uneinholbar anwuchs. Beim Spielstand von 14:12 für die Gäste ging es in die Pause.

Beide Mannschaften kamen voll motiviert zur zweiten Halbzeit und wollten das Spiel unbedingt gewinnen, Schmiden zeigte allerdings die durchdachteren Aktionen und Trainer Henning Fröschle hatte seine Abwehr sehr gut auf die beiden Topschützen von Bittenfeld, Martin Kienzle und Florian Burmeister, eingestellt. Bittenfeld seinerseits erhielt keinen Zugriff auf die schnellen Gäste, die auch im Positionsangriff zumeist einen Schritt schneller waren. So wuchs der Vorsprung der Gäste, in der 40. Minute lagen sie erstmals mit 6 Toren vorne (14:20) und nach 45 Minuten führten sie bereits mit 8 Toren Vorsprung (16:24), Bittenfeld hatte nach 15 Minuten in der zweiten Hälfte gerade mal 4 Treffer erzielt. Ein ganz entscheidender Faktor während der zweiten 30 Minuten war der Gästetorhüter, der ehemalige Bittenfelder Max Baldreich hielt fantastisch und ließ die Heimangreifer ein ums andere Mal verzweifeln. Bittenfeld konnte noch einmal auf 5 Tore verkürzen (21:26), Schmiden hatte das Spiel jedoch sicher im Griff und ließ nichts mehr anbrennen, zumal bei Bittenfeld ab der 50. Minute angesichts des deutlichen Rückstandes eine gewisse Resignation einsetzte. Schmiden gewann verdient, wenngleich 2 oder 3 Tore zu hoch, und fügte Bittenfeld im 11. Spiel der Saison die erste Niederlage bei.

Bittenfeld: Sdunek, Lehmann (beide im Tor); Heib (2 Tore), Bohnert (1), Burmeister (2), Federhofer, Gille (1), Kienzle (13/3), Gallucio (2), Qual, Luithardt (1), Kornmann, Hochwimmer (1), Wissmann (1).
Schmiden: David, Max Baldreich (beide im Tor); Crone (2 Tore), Müller (1), Stump (1), Junker (7), Bürkle (1), Lehmkühler, Fabian Baldreich (3), Büchte (4), Acker (3), Hellerich (4), Klenk (7).