3. Mannschaft siegt in Stuttgart

Männer Bezirksliga: MTV Stuttgart – TV Bittenfeld 3 24:29 (12:16)
Am vergangenen Sonntag musste der TVB erneut gegen einen Tabellennachbarn antreten, diesmal ging es nach Stuttgart zum dortigen MTV.

Die Dritte kam sehr gut ins Spiel und führte nach fünf Minuten mit 0:3. Die Abwehr stand sehr kompakt und im Angriff wurden klare Chancen herausgespielt, welche konsequent genutzt wurden. In der Abwehr wurde weiter konzentriert agiert, so dass den Gastgebern erst nach zehn Minuten ihr zweiter Treffer zum Spielstand von 2:6 gelang. In den zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit kam die Abwehr des MTV besser ins Spiel. So tat sich der TVB im Positionsangriff schwerer, der 4-Tore- Vorsprung jedoch konnte gehalten werden durch die weiterhin gut stehende Abwehr und einer guten Torhüterleistung. Die dadurch ermöglichten Tempogegenstöße wurden effektiv genutzt, so dass es mit einem Spielstand von 12:16 in die Kabinen ging.

Der TVB kam erneut gut aus der Kabine und konnte die Führung trotz Unterzahl in der 32. Minute auf 12:18 ausbauen. Der Aufschwung der Dritten Mannschaft wurde durch Zeitstrafen etwas gebremst, allerdings agierte sie weiterhin konzentriert, wodurch stetig ein Vorsprung von vier Toren gehalten wurde.
Mitte der zweiten Halbzeit konnte der TVB erstmals einen Vorsprung von acht Toren herausspielen. Die Gastgeber reagierten darauf mit einer Umstellung ihrer Abwehr und nahmen zwei Bittenfelder in Manndeckung. Mit dieser Abwehr kam die Offensive der Bittenfelder nicht zurecht, weshalb die Gastgeber verkürzen konnten, der 24:29-Sieg war allerdings nie gefährdet. Durch diesen Sieg klettert die Dritte auf Tabellenplatz 3 in der Bezirksliga.

Am kommenden Samstag, 25.11.2017, steht das letzte Spiel der Hinrunde gegen den TV Obertürkheim an, Spielbeginn in der Gemeindehalle ist um 17.30 Uhr.

Der TVB: Didi Schmalzried, Robin Wilms (beide Tor); Quentin Schnetzer, Leander Schnetzer, Pascal Luithardt, Marc Wissmann, Sebastian Konrad, Axel Hambrecht, Dario Fusaro, Jens Baumbach, Jann Scholpp, Wolfgang Federhofer und Florian Federhofer