Nach sieben Spielen stehen die Württembergliga-Handballer des TV Bittenfeld II verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Im Derby beim VfL Waiblingen ist aber Vorsicht geboten: Die Waiblinger scheinen sich nach einem mäßigen Saisonstart stabilisiert zu haben. Vor einer schwierigen Aufgabe stehen die SF Schwaikheim beim starken Aufsteiger SV Fellbach.

Männer: VfL Waiblingen (10. Platz, 7:7 Punkte) – TV Bittenfeld II (1. Platz, 14:0 Punkte/Samstag, 20 Uhr, Neue Staufer-Sporthalle).

Das verlängerte Wochenende hat die Laune bei den Waiblingern deutlich verbessert: Mit den beiden knappen Siegen gegen die HSG Schönbuch und den SKV Oberstenfeld hat der VfL sein Punktekonto von 3:7 auf 7:7 ausgeglichen. „Trotzdem hatten wir uns natürlich vor der Saison mehr erhofft“, sagt der Trainer Tim Baumgart. „Wir haben fünf Punkte zu wenig, sind aber selbst daran schuld.“ Es sei deutlich mehr drin gewesen, „wir sind ja von keinem Gegner an die Wand gespielt worden“.

Nun möchte Baumgart den dritten Sieg in Folge – selbst wenn der Gegner als Tabellenführer in die Neue Staufer-Sporthalle kommt. Das immerjunge Derby gegen die Bittenfelder sieht der Waiblinger Coach als „große Herausforderung“. Und als Chance, sich ans vordere Tabellendrittel heranzupirschen – zumal der VfL im darauffolgenden Spiel auf die noch punktlose TSF Ditzingen trifft. „Wir rechnen uns gegen den TVB durchaus etwas aus“, sagt Baumgart, der hofft, wieder auf den zuletzt angeschlagenen Lukas Baumgarten zurückgreifen zu können. Beim 27:24-Sieg gegen Oberstenfeld zeigte der Kreisläufer, wie wichtig er für das Team ist. Mit Edgar Gneiding ist ein weiterer Schlüsselspieler angeschlagen.

Immer noch eine weiße Weste hat die Bundesligareserve des TVB 1898 Stuttgart. Beim 33:31-Sieg gegen die SG Schozach-Bottwartal (siehe Artikel rechts) hatten die Bittenfelder aber zu kämpfen. „Der Gegner hat uns alles abverlangt mit seinen sehr guten Einzelspielern“, sagt der TVB-Trainer Roland Wissmann. Der ist zwar logischerweise zufrieden mit der makellosen Punktausbeute. „In den letzten drei, vier Spielen hatten wir aber schon ein paar Probleme“, sagt er. „Es ist nicht so leicht, wie es aussieht.“

Eine schwierige Aufgabe erwartet er auch im Derby. „Der VfL ist gut drauf.“ Waiblingen werde sicher alles versuchen, mit einem weiteren Sieg den Abschluss nach vorne zu finden. „Das macht für uns die Sache nicht leichter – zumal wir in den vergangenen beiden Jahren in Waiblingen nicht viel gerissen haben.“ Ziel sei es, bis zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TSV Schmiden Ende des Monats so wenig Punkte wie möglich liegenzulassen.

Der TVB II wird aller Voraussicht nach in Bestbesetzung antreten.

 

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung