U15 bietet Favoriten lange Paroli

C-Jugend Oberliga: TVB – JSG Balingen/Weilstetten 34:24 (14:15)
Für die U15 ging es vergangenen Sonntag gegen den großen Meisterschaftsfavoriten JSG Balingen/Weilstetten. Lange konnte das Team von Almir Mekic und Kevin Hsu mithalten und musste sich erst am Schluss paar Tore zu deutlich geschlagen geben. Bester Werfer für die Gäste war Luk Bartsch mit neun Toren, für die Young Boys traf Paul Wennagel 10/3 mal.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer in der Gemeindehalle Bittenfeld ein hochklassiges C Jugendspiel mit vielen Emotionen, Kampf und taktischen Finessen. Paul Wennagel eröffnete den Torreigen mit einem schön herausgespielten Anspiel von Joey König. Es entwickelte sich von Anfang an ein offener Schlagabtausch, bei dem keine Mannschaft sich bis zum 7:7 auf mehr als ein Tor absetzen konnte. Dabei hielt ein starker Kapitän Sören Winger sein Team mit drei seiner sechs Tore in den ersten zehn Minuten auf Kurs. Jedoch bekam man die HVW Auswahlspieler Bartsch und Pawelka nie so richtig in den Griff. Immer wieder setzten sie sich im Zweikampf durch oder netzten aus dem Rückraum ein. Beim 7:9 (13.‘) war die JSG erstmal auf zwei Tore davon geeilt. Beim 10:8 hielten sie kurz drauf den Vorsprung. Wennagel und Mauch verhinderten mit ihren Toren jedoch, dass der Nachwuchs der „Gallier von der Alb“ sich nicht weiter absetzen konnte. Beim 10:10 nahmen die Young Boys ihre erste Auszeit, denn das hohe Tempo im Spiel benötigte eine Neujustierung und kurze Verschnaufpause. Zwei weitere Tore von Wennagel sorgte für die erneute Führung für den TVB zum 12:11 (19.‘). Immer wieder fanden die Young Boys geduldig die Lücke im sehr gut stehendem 3:2:1 Verband der Balinger. Im Gegenzug jedoch Bartsch, der das Ruder mit zwei Treffern zum 14:15 wieder rum riss. Im letzten Angriff vor der Halbzeit erspielten sich die Young Boys noch einen Strafwurf, den der gute Keeper der Gäste jedoch parierte. Somit wurde mit einem 14:15 die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeit glich Wennagel für die Blau-Weißen abermals aus, ehe die Balinger sich in einer Phase der Unsicherheit erstmals auf 15:18 absetzen konnten. Viel zu überhastet wurde im Angriff agiert, wodurch Balingen ihre Ballgewinne in schnelle Gegenstöße umwandeln konnte, die auch konsequent verwertet wurden. Beim 17:19 durch Winger war man zwar noch auf Tuchfühlung, doch man merkte, dass sich die Young Boys nun jedes Tor sehr hart erarbeiten mussten, während Balingen weiter aufs Tempo drückte und über die erste und zweite Welle zum Torerfolg kam. So setzte sich der Gast von der Alb auch folgerichtig auf 17:22 weiter ab. Die Bittenfelder Nachwuchstalente ließen sich nicht abschütteln und blieben weiter dran. Zwei Strafwürfe von König und einmal Mauch aus der zweiten Welle sorgten wieder für eine komplett offene Partie beim 21:24 (37.‘). Dann schwanden immer mehr die Kräfte bei den aufopferungsvoll kämpfenden Bittenfeldern und es gelang bis zur 46. Minute kein Tor mehr. Balingen indes setzte sich Tor um Tor ab und konnte spätestens beim 21:30 (45.‘) mit beiden Punkten aus Bittenfeld rechnen. Auch eine zwischenzeitliche Auszeit brachte nicht die gewünschte Trendwende. Am Schluss setzte sich der Favorit noch etwas zu deutlich mit 24:34 durch und nimmt zwei weitere Punkte auf ihr Habenkonto, während der TVB mit 4:6 Punkten mittlerweile ins untere Mittelfeld abgerutscht ist.

Leider reichten zehn schwache Minuten, in denen Balingen in Manier eines Spitzenreiters konsequent davon zog, um das Ergebnis nicht zufriedenstellend zu gestalten. Die Young Boys leisteten wieder einmal einen riesen Fight, der wieder einmal nicht belohnt wurde. Auch spielerisch zeigte sich die U15 deutlich verbessert, denn über eine lange Zeit war man Balingen absolut ebenbürtig. Mit zehn Toren fällt das Ergebnis sicherlich 4-5 Tore zu hoch aus, doch auch dadraus werden die Young Boys ihre Lehren ziehen und im nächsten Spiel besser machen.

Im nächsten Ligaspiel geht es gegen keinen Geringeren als dem Lokalkonkurrenten SV Remshalden. Die U15 hat jedoch erstmal eine vierwöchige Pause, in der man weiter individuell arbeiten wird, damit man gegen die spielstarken Remshaldener die nächsten Punkte einfahren kann.

Der TVB: F. Bauer, Luckert; Behling, Eckert (1), Mekic, T. Bauer, Stängle, Mauch (3), Winger (6), Wennagel (10/3), König (4), Eisele, Stegemeyer.