TVB2 dreht Spiel in den letzten 20 Minuten

Nach der Erstrundenpartie im HVW-Pokal stand nun das Rundenspiel gegen die TSF Ditzingen an. Das Pokalspiel konnte man souverän und deutlich gewinnen. Vielleicht war dies noch im Hinterkopf der Mannen vom Trainerteam Thomas Randi und Roland Wissmann. Denn man hatte mit dem Gegner mehr zu kämpfen als so manchem lieb war.

Die Bittenfelder legten los wie die Feuerwehr 3:0 und 5:2 lag man schnell bis zur 5. Minute in Front. Danach schlichen sich aber immer mehr Fehler ein. In der Abwehr bekam man keinen Zugriff und vorne blieb vieles Stückwerk. In der 11. Minute konnten die clever agierenden Hausherren zum 7:7 ausgleichen. Dieser ausgeglichene Spielstand bestand noch beim 11:11 in der 20. Minute. Durch weitere Unkonzentriertheiten in der Abwehr zogen die Hausherren auf 14:11 davon. Bittenfeld konnte bis zur Pause nicht mehr verkürzen. Im Gegenteil, kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Maik-Daniel Fandrich noch auf 17:14 für die Gastgeber.

Nach der Pause hielt zunächst noch die Ditzinger Führung, man konnte aber schon erkennen, dass sich der TVB für die zweite Hälfte etwas vorgenommen hatte. Florian Burmeister und Martin Kienzle verkürzten immer weiter und in der 45. Minute war endlich der Ausgleich beim 23:23 geschafft. Den Hausherren ging die Luft aus, Mit einem 8:1 Lauf zog Bittenfeld auf 31:24 davon. Das Heimtam konnte nicht mehr zulegen und so verwalteten die Gäste den inzwischen deutlichen Vorsprung bis zum Ende. Das 33:27 war der 5.Sieg im 5.Spiel. Die Partie hat aber gezeigt dass man, wenn man nicht 100% bei der Sache ist, schnell ins Hintertreffen geraten kann. Danach die Kurve zu kriegen ist nicht leicht und kann auch mal ins Auge gehen. Die nächste Aufgabe steht am kommenden Samstag in Fellbach an, die an diesem Wochenende spielfrei hatten.

TSF D: Thomitzni, Biehl; Eisele (9/3), Haselbauer (1), Fandrich (2), Schmid, Droxner (2), Kienle, Mastalirz (1), Ruoff (4/2), Cipa, Katz, Weber (2), Eisenhardt (6)

TVB2: Lehmann, Sdunek; Schnetzer, Burmeister (5), Gille (3), Kienzle (10), Galluccio (3), Qual, Heib (7/5), Haspinger, Bischoff (4), Wissmann, Kornmann, Hochwimmer (1)