Stefan Salger im Portrait

Mit 2,07m zählt Stefan Salger mit Sicherheit zu den Größten in der Handball-Bundesliga. Im Portrait spricht er über seine ersten Eindrücke in der Mannschaft, die U21-WM und seinem Basketball-Talent.

 

Stefan, auch Du bist neu bei den WILD BOYS. Wie sind Deine Eindrücke nach den ersten Monaten im neuen Team?

Meine ersten Eindrücke sind durchweg positiv. Das Team hat mich super aufgenommen. Ich fühle mich in der Bittenfelder Umgebung sehr wohl und bin sehr glücklich darüber, mich für die WILD BOYS entschieden zu haben.

 

Mit Deinen 191 Toren warst du einer der Toptorschützen der zweiten Liga. Wie groß war für die Umstellung von der zweiten auf die erste Liga und worin liegen die größten Unterschiede?

Die Umstellung war auf jeden Fall sehr groß. Alles ist nochmal schneller und härter, zudem ist die individuelle Klasse der einzelnen Spieler deutlich höher. Die DKB Handball-Bundesliga wird nicht umsonst „als stärkste Liga der Welt“ bezeichnet. Mir persönlich macht es einfach großen Spaß mich auf diesem Niveau präsentieren und messen zu können.

 

Durch die verletzungsbedingten Ausfälle von Djibril M’Bengue und Felix Lobedank kommt dir aktuell eine wichtige Verantwortung auf der rechten Rückraumposition zu. Hast Du vor Deinem Wechsel zum TVB mit so vielen Spielanteilen gerechnet gehabt?

Ich denke kein junger Spieler, der in die erste Liga kommt, rechnet sich direkt zu Beginn viele Einsatzzeiten aus. Ich sehe die momentane Situation als große Chance mich zu beweisen und um dem Trainer zu zeigen, dass er auch in der Zukunft auf mich setzen kann. Ich bin sehr glücklich, dass das Trainerteam mir dieses Vertrauen schenkt und hoffe es schnellstmöglich zurück zahlen zu können.

 

Im Sommer hast Du an der U-21 Weltmeisterschaft in Algerien teilgenommen. Am Ende hat es zu Platz 4 gereicht. Welche Erfahrungen konntest Du mitnehmen?

Nicht nur die diesjährige Weltmeisterschaft, sondern die komplette Zeit in der Junioren-Nationalmannschaft war eine tolle Erfahrung. Sich mit den besten Spielern seiner Altersklasse zu messen und dabei auch noch sein Land repräsentieren zu dürfen, ist schon etwas Besonderes. Leider hat es dieses Jahr nur zum vierten Platz gereicht, da wir wir unglücklich im Halbfinale ausgeschieden sind. Trotz allem konnte ich sehr viele Eindrücke sammeln, die mich nicht nur handballerisch sondern auch persönlich weitergebracht haben.

 

Was macht Stefan Salger, wenn er nicht gerade Handball spielt?

Da ich grundsätzlich sehr sportinteressiert bin, schaue ich in meiner freien Zeit gerne Spiele oder Wettkämpfe anderer Sportarten, wie z.B. Basketball, Fußball und Football. Neben dem Sport versuche ich, sofern dies möglich ist, Zeit mit meinen Freunden oder meiner Familie zu verbringen. Wenn dann noch Zeit übrigbleibt, mache ich mit großer Begeisterung ein langes und ausgiebiges Nickerchen in meinem Bett 😉

 

Mit einer Körpergröße 2,07m wärst Du sicherlich gut im Basketball aufgehoben. Gibt es Berührungspunkte mit dieser Sportart bzw. hast Du dich darin schon versucht?

Ich denke durch die Größe an sich, ist man im Basketball nicht automatisch gut aufgehoben – oder spielt man mit 1,50m automatisch gut Mini-Golf ;)?

Aber tatsächlich bin ich ein großer Basketballfan und verfolge das Geschehen in der NBA so oft ich kann. Auch nach den Trainingseinheiten spiele ich gerne mal ein 1 vs. 1 gegen Micha Schweikardt. Bisher ist meine Trefferquote stark ausbaufähig um gegen den Mini-Steph Curry aus Bittenfeld bestehen zu können.

 

Wie bewertest Du Euren Start in die neue Spielzeit?

Wir hatten mit dem Sieg gegen Melsungen einen super Start in die neue Runde. Leider konnten wir die beiden darauffolgenden Spiele nicht so erfolgreich gestalten. Wir werden weiterhin in jeden Spiel 100% geben müssen, um den möglich den Klassenerhalt so früh wie sichern zu können.

 

Heute gastieren die Eulen Ludwigshafen in der SCHARRena. Mit welchen Mitteln wollt Ihr gegen die Mannschaft von Ben Matschke erfolgreich sein?

Wir werden auch gegen die Eulen alles abrufen müssen um in diesem Spiel bestehen zu können. Wir wissen um unsere Stärken und müssen unser Ding durchziehen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich die Eulen zu keiner Zeit im Spiel schonen werden. Wir müssen mit allem was geht dagegenhalten und wollen die Punkte unbedingt in der SCHARRena behalten.

 

S-T-E-F-A-N mal anders:

SCHARRena: Eine schöne Halle mit toller Stimmung, in der es sehr viel Spaß macht zu spielen. Wir wollen die SCHARRena zur Festung machen und möglichst viele Spiele dort gewinnen.

 

Team: Wir haben ein klasse Team mit super Leuten. Privat gehen wir sehr gerne miteinander Essen. Leider sind meine Mitspieler aber auch alle ziemlich gut in Mario-Kart 🙂

 

Eigene Wohnung: Meine eigene Wohnung Ist mir sehr wichtig. Sie ist mein Rückzugsort, wenn ich mal Zeit für mich brauche. Meistens hängt sie voller Wäsche, die getrocknet werden muss.

 

Fußball: Unser Lieblingsspiel zum WarmUp vor dem Handballtraining – welches wir leider nicht so oft spielen. Mit meinen langen Beinen, ist Fußball aber manchmal gar nicht so einfach.

 

Auswärtsspiel: Die Zeit auf Auswärtsfahrten verbringe ich am liebsten mit Schlafen und Musik hören.

Zu einer Runde Poker sage ich aber natürlich auch nicht nein.

 

Natur: Ich gehe gerne Skifahren oder einfach mal spazieren. Vor allem in meiner Heimat im Allgäu genieße ich die Landschaft und die Berge sehr.

 

Stefan´s Traum7:

 

TW: Jogi Bitter

KM: Julen Aguinagalde

RM: Ivano Balic

RL: Nikola Karabatic

LA: Uwe Gensheimer

RR: Kim Andersson

RA: Luc Abalo