A2: Kampfleistung reicht am Ende nicht!

SV Salamander Kornwestheim 1894 – TV Bittenfeld 1898 2 32:30

Vergangenen Samstag stand das erste Saisonspiel des A-Jugend Württembergligateams in Kornwestheim an. Das noch wenig eingespielte Team musste sich hier einem starken Hausherren geschlagen geben, der das Spiel letztlich verdient gewann. Die Young Boys kämpften sich aber in der zweiten Halbzeit durch eine tolle Energieleistung noch einmal zurück ins Spiel und hätten sich fast noch mit einem Punkt belohnt.

Das Spiel begann wie es zunächst erwartet wurde: Der starke Gastgeber und Mitfavorit auf den Staffelsieg setzte sich zügig über konsequentes Tempospiel und eine stabile Abwehr ab. Die Young Boys leisteten sich allerdings auch viel zu viele Fehler in Angriff und Abwehr und die sich bietenden Chancen wurden dann nicht genutzt. Nach 15 Minuten musste beim Stand von 11:3 dann die erste Auszeit ins Bittenfelder Spiel eingreifen. Das Spiel der Gäste begann nun auch besser zu werden. Leider leistete man sich immer noch viele Fehler, nutzte jetzt allerdings die sich bietenden Chancen konsequenter. Tor um Tor kämpften sich die Jungs heran und konnten mit nur vier Toren Rückstand bei eigenem Anspiel in die Pause gehen.

Die Anfangsminuten der zweiten Hälfte spiegelten dann die Kernprobleme des TVB an diesem Tag bestens wieder: Anstatt sich mit zwei schnellen Toren zu belohnen und auf zwei Tore heranzukommen, wurden durch Fehler im Spielaufbau die Hausherren zu einfachen Toren eingeladen, welche sich nicht zweimal bitten ließen. In der Folge wurde das Spiel der Bittenfelder dann aber insgesamt besser. Es gestaltete sich ein offener Schlagabtausch, nur war Kornwestheim nach wie vor mit sechs Toren vorne. Erst gegen Mitte der zweiten Hälfte holte der TVB langsam auf und kämpfte sich mit einer tollen Abwehrleistung ins Spiel zurück. In den letzten dreizehn Minuten des Spiels konnte Kornwestheim nur zwei weitere Tore erzielen, was sicher auch auf die Disqualifikation von Kornwestheims Pichler zurückzuführen war. Leider vergab man in den eigenen Reihen wieder zu viele gute Möglichkeiten und muss das ganze Spiel betrachtend verdient zwei Punkte in Kornwestheim lassen. Die Jungs zeigten aber eine gute und engagierte Leistung, die in dieser Runde noch für einige Überraschungen sorgen kann.

 

Es spielten: Finn Hummel (TW), Max Petershans (TW), Quinten Heinrich (1), Patrick Mustata (2), Dominik Keim (10), Florian Kruck (2), Niklas Winger (4), Tom Breternitz, Peer Wisst (6/2), Silas Müller (4), David Ristov, Robin Lehmann (1)