TVB hofft wieder auf starke Abwehr

Ein Erfolg am Samstagabend bei der TSV Hannover Burgdorf stünde dem TVB 1898 Stuttgart im Kampf um den Klassenerhalt sicherlich gut zu Gesicht. Dies wird aber ein sehr schwieriges Unterfangen, denn auch die Niedersachsen stehen nach ihrer Niederlagenserie in dieser Partie deutlich unter Zugzwang.

Die deutsche Nationalmannschaft qualifizierte sich bekanntlich in der letzten Woche mit zwei souveränen Erfolgen über Slowenien für die Europameisterschaft 2018 in Kroatien. Dabei lief besonders das erste Spiel in Ljubljana optimal für das DHB-Team, das dort mit 32:23 die Oberhand behielt. Einen ähnlichen Tag müssen auch die WILD BOYS in der Hannoveraner Swiss-Life-Hall erwischen, wollen sie ihren Hinrundenerfolg über das Team der TSV Hannover-Burgdorf wiederholen. Damals, beim 30:20 Heimsieg, hatte die Mannschaft vom TVB 1898 Stuttgart eine geradezu sensationelle Leistung auf das Parkett der heimischen SCHARRena gezaubert, wobei besonders die starke Abwehr um Torhüter Johannes „Jogi“ Bitter  den Grundstein zum späteren Sieg gelegt hat.

So wie vor zwei Wochen auch beim Spiel gegen den VfL Gummersbach, das der TVB knapp mit 23:21 gewann. „Ich bin heute super happy“, verriet TVB-Coach Markus Baur damals und atmete erst einmal richtig durch. „Unsere Abwehr stand heute ganz hervorragend“, geriet Baur ins Schwärmen. Eine 9:3 Führung nach 14 Minuten war der Lohn für eine couragierte Leistung der WILD BOYS. „Dann hat Lichtlein gezeigt, dass er ein sehr guter Torhüter ist“, lobte Baur, der dann mitansehen musste, wie seine Spieler immer wieder an Gummersbachs Torhüter scheiterten. „Auch nach dem 9:3 hatten wir Chancen“, ärgerte sich Baur, zeigte sich gleichzeitig aber auch zufrieden, dass es seinem Team gelang, Möglichkeiten herauszuspielen. Nach einem 12:11 zur Pause baute die Heimmannschaft ihre Führung bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 17:14 aus. „Es war wichtig, dass wir nach der Pause gleich wieder ins Spiel kamen“, freute sich der Trainer der Siegermannschaft hinterher.

Nun geht es für die WILD BOYS also nach Hannover. DIE RECKEN sind seit dem 27.12.2016 ohne Sieg. Selbst der HBW Balingen-Weilstetten konnte mit drei Toren Unterschied bei den Niedersachsen gewinnen und sorgte für ein Aufhorchen in der DKB Handball Bundesliga. Dass die TSV Hannover Burgdorf mit dieser Negativserie noch nicht in Abstiegsgefahr geraten sind, lag an einer hervorragenden Hinrunde der Mannschaft von Trainer Jens Bürkle. Aktuell macht man sich aber schon Gedanken darüber, wie es weitergeht. „Wir sind in einer kleinen Abwärtsspirale drin“, wird Lars Lehnhoff in der HANDBALLWOCHE zitiert. Das Urgestein der RECKEN gibt dabei auch einen Einblick in die Psyche der Spieler. „Vielleicht machen sich manche zu viele Gedanken darüber“, so der Linksaußen.

Ausgerechnet in dieser Situation in Hannover spielen zu müssen, ist für die WILD BOYS nicht einfach. Die Niedersachsen streben den Befreiungsschlag an, während der TVB Stuttgart dringend die Punkte im Kampf um den Klassenerhalt benötigt. „Wenn wir in der Abwehr ähnlich gut stehen wie zuletzt gegen den VfL Gummersbach, sind wir auch in Niedersachsen nicht chancenlos“, so der Trainer der WILD BOYS. Im Angriff braucht der TVB Stuttgart aber eine deutlich bessere Chancenverwertung.

Quelle: Joachim Gröser, TVB