Derby gegen den Meister

TV Bittenfeld II (5. Platz, 28:18 Punkte) – SV Remshalden (1. Platz, 43:5 Punkte; Samstag, 19.30 Uhr). Die Erfolgsserie des TVB II geht weiter. Vor der spielfreien Woche gab’s den 40:29-Kantersieg gegen den TSV Alfdorf/Lorch. Die Bittenfelder Mannschaft habe sich von Partie zu Partie gesteigert, freut sich Trainer Roland Wissmann. Die Hoffnung allerdings, doch noch den Relegationsplatz zu ergattern, hat sich dennoch wohl zerschlagen. Weil sich der Tabellenzweite Neckarsulm ebenfalls keine Blöße gibt, beträgt der Rückstand des TVB nach wie vor fünf Punkte. „Um aufzuholen, müsste in den letzten fünf Spielen viel passieren“, so Wissmann.

Die Motivationshilfe Aufstiegsrelegation wird Bittenfeld in der nächsten Partie aber sicher nicht benötigen. Die vergangenen Derbys gegen Remshalden gingen regelmäßig in die Hose, in der Vorrunde setzte es ein 23:29. „Wir wollen auf jeden Fall endlich mal wieder gewinnen. Remshalden ist Meister und die mit Abstand beste Mannschaft der Liga.“ Für den TVB II sei das Spiel deshalb eine „schöne Aufgabe“. Der Bittenfelder Kader ist komplett. Djibril M’Bengue wird aber nicht zum Einsatz kommen, er steht im Bundesliga-Kader.

Derby-Gegner Remshalden kann die letzten Ligaspiele genießen. Mit dem 26:25 gegen Leonberg sicherte sich das Team vorzeitig Meisterschaft und Aufstieg in die Banden-Württemberg-Oberliga. „Das war eine tolle Geschichte, das in eigener Halle klarzumachen“, sagt Trainer Alexander Schurr. Wie schon beim knappen Erfolg über Altensteig sei die Nervosität bei den Remshaldenern, besonders bei den jüngern Spielern, sehr groß gewesen. Auch dank der Routiniers Oliver Ruge und Andreas Huber habe es am Ende aber mit dem Erfolg geklappt.

Von der Mannschaft sei jetzt sehr viel Druck abgefallen, so Schurr. Dennoch wolle sie freilich auch die letzten Saisonspiele ernsthaft angehen. „Das ist auch eine Frage der Fairness.“ Ob alle Spieler aber in der Lage seien, weiterhin immer die geforderten 100 Prozent zu geben, „kann ich nicht sagen“. Gegen den TVB II wolle das Team freilich seine Derby-Erfolgsserie fortsetzen. „Wir haben immer gut ausgesehen gegen Bittenfeld.“ Schurr erwartet eine enge Partie, in der Kleinigkeiten entscheiden werden. Sicher fehlen wird beim Meister Felix Holczer (Innenbandverletzung).

Quelle:Waiblinger Kreiszeitung