TVB lässt die nächste Chance liegen

Der Handball-Erstligist TVB 1898 Stuttgart hat die nächste große Chance verpasst, wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. In einem spannenden und hitzigen Spiel unterlag er gestern vor 2251 Fans in der ausverkauften Scharrena der MT Melsungen unglücklich mit 21:23 (12:13). Ausschlaggebend war die hohe Fehlerquote im Angriff.
Der TVB brauchte etwa zehn Minuten, bis er sich auf die Spielweise der Melsunger eingestellt hatte. Die Gäste spielten lange, wuchtige Angriffe und suchten geduldig die Lücken in der Deckung des Heimteams. Im Angriff tat sich der TVB schwer gegen die körperlich starke Defensive der Gäste, er baute seine Angriffe oft zu engmaschig auf.
Can Celebis Einwechslung nach zehn Minuten brachte mehr Spielwitz. Mit seiner ersten Aktion traf der Linkshänder zum 5:5-Ausgleich und beim 7:6 zur zweiten Führung des TVB nach 15 Minuten. Es entwickelte sich eine verbissen geführte, ausgeglichene Partie mit zwei überragenden Torhütern Jogi Bitter und Johan Sjöstrand. Dominik Weiß sorgte beim 8:6 (16.) für ein kleines Polster des TVB.
Es folgten schwache fünf Minuten, welche die Melsunger clever zum 4:0-Lauf nutzten. Beim TVB häuften sich die Fehler im Angriff: Mit leichten Ballverlusten und unvorbereiteten Würfen machte sich das Team von Trainer Markus Baur das Leben schwer. Der TVB kämpfte sich – auch dank spektakulärer Paraden von Bitter –, mit großem Aufwand zurück (10:10/24. und 12:12/27.). Der starke Melsunger Rechtsaußen Johannes Sellin brachte sein Team zur Pause mit 13:12 in Vorteil.
Im zweiten Abschnitt hatte der TVB erneut Anlaufschwierigkeiten, doch auch den Gästen unterliefen immer wieder Fehler. Nach 35 Minuten donnerte Weiß den Ball zum 15:14 in die Maschen. In dieser Phase hatte der Gästetrainer Michael Roth ein gutes Wechsel-Händchen: Er brachte im rechten Rückraum Dener Jaanimaa – und den bekam der TVB nie richtig in den Griff.
Doch auch Markus Baur wechselte munter durch – und schickte nach 40 Minuten unter dem Jubel der Fans Djibril M’Bengue auf Feld. Nachdem Melsungen etliche konfuse Aktionen des TVB zur 20:18-Führung genutzt hatte, sorgte M’Bengue für den 19:20- und 20:21-Anschluss (50.). Das Spiel wurde härter, und die Schiedsrichter Lars Geipel und Marcus Helbig wirkten nicht immer souverän.
Zerfahren waren die letzten zehn Minuten. Der TVB verpasste gleich mehrmals den Ausgleich: Beim 20:21 warf Michael Schweikardt übers Tor, Jaanimaa traf im Gegenzug zum 20:22 (53.). Dann warf Vio Fotache völlig unvorbereitet, Celebi machte es beim 21:22 besser. Anschließend bot sich Michael Kraus die Chance zum 22:22, doch auch er scheiterte am Melsunger Keeper (57.).
Die Gäste versuchten in den letzten Minuten, die Zeit von der Uhr zu nehmen und spielten ewig lange Angriffe.
Zwei Minuten vor dem Ende parierte Bitter gegen Jaanimaa. Mit dem siebten Feldspieler versuchte der TVB, wenigstens noch einen Punkt zu retten. Es fehlte nicht viel: Tobias Schimmelbauer setzte Celebi mit einem Kempatrick ein, doch Celebi bekam den Ball nicht richtig zu fassen. Elf Sekunden vor dem Ende sorgte – natürlich – Jaanimaa mit dem 21:23 für die Entscheidung.
So erlebte der TVB, wie schon gegen Erlangen, einen bitteren Abend. Nach den verpassten Bonuspunkten steht er damit im nächsten Heimspiel gegen den Drittletzten HBW Balingen-Weilstetten enorm unter Druck.
TVB 1898 Stuttgart: Bitter, Jerkovic; Schimmelbauer (3), Lobedank, Weiß (5), Schagen (3/2), Schweikardt (2), Kraus (2/1), Coric, Baumgarten, Fotache, Orlowski, Celebi (4), M’Bengue (2).
MT Melsungen: Sjöstrand, Verkic; Sellin (8/1), Golla, Fahlgren (3), Danner (1), Philipp Müller (2), Boomhouwer, Rnic (1), Schneider (2), Allendorf, Jaanimaa (6), Michael Müller, Haenen.

Quelle: Thomas Wagner, ZVW