TVB mit kompletten Kader gegen Melsungen

Es bleibt dabei: Die abstiegsgefährdeten Teams der ersten Handball-Bundesliga wehren sich nach Kräften. So punkteten zuletzt Minden und Lemgo gegen stärker eingeschätzte Teams. Von zwei Bonuspunkten träumt auch der TVB 1898 Stuttgart an diesem Mittwoch in der Scharrena gegen den Vorjahresvierten MT Melsungen.

Es bleibt dabei: Die abstiegsgefährdeten Teams der ersten Handball-Bundesliga wehren sich nach Kräften. So punkteten zuletzt Minden und Lemgo gegen stärker eingeschätzte Teams. Von zwei Bonuspunkten träumt auch der TVB 1898 Stuttgart an diesem Mittwoch (20.15 Uhr) in der Scharrena gegen den Vorjahresvierten MT Melsungen.

Blick auf die Mitkonkurrenten im Abstiegskampf

Natürlich interessieren Markus Baur in erster Linie die Resultate seiner Mannschaft. Andererseits blickt er mit einem Auge auch auf die Mitkonkurrenten im Abstiegskampf – und was der TVB-Trainer da am Samstag sah, schmeckte ihm nur bedingt: Der Aufsteiger TSV GWD Minden setzte sich nach dem 28:23 gegen Leipzig überraschend auch mit 27:23 beim HC Erlangen durch, gegen den der TVB zuletzt verlor, und scheint sich mit 17 Punkten so langsam aus dem Abstiegsrennen zu verabschieden.

Der TBV Lemgo lag gegen Leipzig lange im Hintertreffen und erkämpfte sich beim 25:25 einen Punkt. Und der Bergische HC, der nach der 26:35-Pleite gegen den TVB schon am Boden zerstört schien, meldete sich mit dem 30:29 in Berlin und dem 29:25 gegen Coburg zurück.

Einzig Balingen punktet zuletzt nicht

Einzig der HBW Balingen-Weilstetten punktete zuletzt nicht: Auf das 23:19 gegen den TVB vor Weihnachten folgten vier Niederlagen in Folge. In dreieinhalb Wochen kommt es in der Porsche-Arena zum äußerst wichtigen Schwaben-Duell. Davor hat das Team von Markus Baur nur noch eine Gelegenheit, das Polster auf den HBW auszubauen – gegen die MT Melsungen.

Punkte gegen Melsungen nicht unbedingt eingeplant

Auf dem Weg zu den anvisierten 20 Punkten, die in dieser Saison zum Ligaverbleib reichen sollten, sind die Zähler gegen die MT Melsungen nicht unbedingt eingerechnet. Normalerweise kann der TVB diesem Gegner nicht das Wasser reichen. Auf der anderen Seite spielen die Melsunger alles andere als eine überzeugende Runde: Mit 17 Punkten sind sie derzeit 15 Zähler von ihrem Vorjahresrang vier entfernt – und damit dem Ziel, sich für die internationalen Wettbewerbe zu qualifizieren.

Moral der MT ist intakt

Im neuen Jahr scheint sich die Mannschaft von Trainer Michael Roth ein wenig stabilisiert zu haben. Nach der 22:27-Auftaktniederlage in Wetzlar gab’s drei Siege: im EHF-Pokal gegen Benfica Lissabon und gegen die Finnen Riihimäen Cocks sowie gegen Balingen in der Liga. Zuletzt unterlagen die Melsunger beim THW Kiel mit 28:30. Zur Pause hatten sie mit 12:19 im Hintertreffen gelegen und kämpften sich nach einem zwischenzeitlichen Neun-Tore-Rückstand wieder heran. Und das im fünften Spiel binnen 15 Tagen. Das zeigt, dass die Moral der MT intakt ist – auch wenn die Saison kaum mehr zu retten ist. Der TVB kann also nicht davon ausgehen, dass es die Melsunger gemächlich angehen lassen könnten. Der TVB-Trainer Markus Baur geht davon aus, dass die Melsungen sich den Tabellenregionen nähern werden, in die sie gehören: zwischen Platz fünf und sieben.

Im Hinspiel hatte der TVB keine Chance

Im Hinspiel hatte der TVB beim 25:37 keine Chance. Dabei stand er damals mit 6:8 Punkten in der Tabelle vor den Melsungern, die mit 4:10 Punkten einen miserablen Start hinlegten. Die Bittenfelder leisteten sich eine Unmenge von Fehlern. „Wir haben ein Gegenstoßtor nach dem anderen kassiert“, sagt Baur. „Es war eines unserer schlechteren Spiele in dieser Saison.“

Melsungen wohl körperlich stärkstes Team der Liga

Nicht gewachsen war der TVB auch der körperlichen Präsenz des Gegners. Vorneweg zu nennen sind die Zwillinge Philipp und Michael Müller, Tim Schneider, Felix Danner, Momir Rnic und Nenad Vuckovic. Melsungen habe das wohl körperlich stärkste Team der Liga. „Da sind schon lauter Büffel auf der Platte“, sagt Baur.

Melsungen auf allen Positionen gut besetzt

Mit dem jungen Johannes Golla (19) hat das Team ein großes Kreisläufertalent in seinen Reihen, das den verletzungsbedingten Ausfall des Nationalspielers Marino Maric nahezu kompensiert. Sehr gut besetzt sind die Melsunger auch im Tor mit dem schwedischen Nationalspieler Johan Sjöstrand sowie auf den Außenpositionen mit Jeffrey Boomhouwer und dem deutschen Nationalspieler Johannes Sellin, der gegen den TVB gleich 16-mal erfolgreich war. Breit und stark aufgestellt ist der Rückraum mit den Müller-Zwilllingen, Schneider, Danner, Vuckovic, Rnic und dem spielstarken Mittelmann Patrik Fahlgren.

Technische Fehler minimieren, im Angriff geduldig spielen

Die Marschroute ist für Baur klar. „Wir müssen die technischen Fehler minimieren und im Angriff geduldig spielen.“ Zudem sei ein Rückzugsverhalten wir gegen den Bergischen HC notwendig, „um den Gegenstoßspielern den Dampf zu nehmen“. Der TVB wird mit unverändertem Kader antreten. Kurzfristig entscheidet sich, ob Djibril M’Bengue an diesem Mittwoch oder erst gegen Balingen sein Comeback feiern wird.

Quelle: Thomas Wagner, ZVW