Melsungen zu Gast beim TVB

„Wir wollen versuchen, gegen Melsungen etwas zu holen“, stellt TVB-Coach Markus Baur fest und ergänzt: „Nach dem es gegen Erlangen nicht gereicht hat, ist das Spiel am Mittwoch umso wichtiger.“ Die anderen Ergebnisse vom vergangenen Wochenende lassen auch keinen anderen Schluss zu.

Der Bergische HC kommt nach seinem Überraschungscoup in Berlin und dem sicherlich eingeplanten Erfolg gegen Aufsteiger HSC Coburg immer näher heran und weist nun bereits neun Zähler auf. Die Berliner indes holten sich die gegen die Bergischen Löwen verlorenen Zähler postwendend in Göppingen zurück. Die „Füchse“ siegten in der EWS-Arena mit 28:24. Einen Riesensprung aus dem Abstiegskeller machte auch GWD Minden mit einem überraschenden Erfolg in Erlangen. Der VfL Gummersbach ist ebenfalls auf dem besten Weg, sich aller Abstiegssorgen zu entledigen. Die Bergischen siegten im Kellerduell beim HBW Balingen-Weilstetten und stießen die „Gallier von der Alb“ damit noch tiefer in den Abgrund. Platz 16 und damit erster Abstiegsplatz für das Team von der Schwäbischen Alb. Gerade noch über dem Strich, also auf Rang 15, befinden sich die WILD BOYS.

Mit Melsungen kommt am Mittwoch eine Mannschaft in die SCHARRena, die nicht so richtig einzuschätzen ist. Eigentlich hat der Europapokalteilnehmer das Saisonziel eines deutlich einstelligen Tabellenplatzes ausgegeben. Gleich am ersten Spieltag dann aber die Sensation. Ausgerechnet der Aufsteiger und derzeitige Tabellenletzte Coburg gewann in der Kasseler Rothenbachhalle und stürzte die Nordhessen damit in die Krise. 4:10 Punkte standen für die Melsunger nach sieben Spieltagen zu buche, ehe sie die Klingen mit dem TVB 1898 Stuttgart kreuzten. Mit 37:25 siegten die „Bartenwetzer“ und leiteten dadurch eine Negativserie bei den WILD BOYS ein, die erst beim Weihnachtsspiel gegen den SC DHfK Leipzig wieder durchbrochen werden konnte. Trotz dieses Sieges fanden aber auch die Nordhessen nie ihren Rhythmus, der sie noch in der vorherigen Runde ausgezeichnet hatte und nehmen daher auch nur einen für sie sicherlich enttäuschenden zehnten Tabellenplatz in der DKB Handball Bundesliga ein. Im EHF-Pokal erreichten die „Bartenwetzer“ die Gruppenphase, wo sie mit zwei Siegen erfolgreich starteten. Ein Abgang steht bei den Nordhessen indes bereits fest: Mit Rechtsaußen Johannes Sellin wird ein Leistungsträger die Melsunger verlassen und sich ab der kommenden Saison dem HC Erlangen anschließen.

Insgesamt spielen die Nordhessen jetzt in der zwölften Saison in der Bundesliga. Der Aufstieg dorthin gelang den Gästen im Jahre 2005, nachdem sie zuvor 13 Jahre in der zweiten Bundesliga spielten. Trainer des Teams ist Michael Roth, der schon seit 2010 bei den Nordhessen arbeitet.

Das Spiel gegen Melsungen könnte für den TVB Stuttgart am Mittwoch wieder eine ganz enge Kiste werden. Ähnlich der Partie gegen den HC Erlangen müssen die WILD BOYS erneut an ihre Grenzen gehen, um diese Begegnung zu gewinnen. Da wird es wieder auf Kleinigkeiten ankommen. Nur wenn alles optimal läuft, können die Mannen von Markus Baur diese Partie für sich entscheiden. Da müssen die weiten Abwürfe von Johannes Bitter die Hände eines Mitspiers finden, sollte jeder TVB-Spieler seine Bestform erreichen und auch der gegnerische Torwart sollte nicht gerade einen Sahnetag erwischen. Aber Johan Sjöstrand im Melsunger Gehäuse ist auf gar keinen Fall zu unterschätzen. Da müssen auch die Zuschauer wieder wie ein Mann hinter ihrem Team stehen. Aber das ist ja in der SCHARRena eh in jedem Spiel der Fall. Der TVB braucht die Zähler auf jeden Fall dringend, wollen sie sich so schnell wie möglich aus dem Tabellenkeller verabschieden. 20 Punkte sind für den Klassenerhalt in dieser Runde mindestens notwendig, und davon ist der TVB 1898 Stuttgart derzeit noch weit entfernt. Doch mit dem Publikum im Rücken ist auf jeden Fall alles möglich am Mittwoch in der SCHARRena.

Quelle: Joachim Gröser, TVB