Acht schwache Minuten führen zur Niederlage

Bezirksliga: TV Bittenfeld 2 – SG Weinstadt 21:27 (12:11)
Im Spitzenspiel empfing der TVB den Tabellenführer aus Weinstadt. Im Hinblick darauf, dass die B2 fast ausschließlich mit Spielern des jüngeren Jahrgangs oder C-Jugendlichen antrat, waren die Gäste leicht favorisiert.

Die Blau-Weißen zeigten von Anfang an ihr Leistungsvermögen und übernahmen sofort das Kommando. Durch sehenswerte Angriffshandlungen und eine aggressive Abwehr legte man immer ein Tor vor. Bis zum 8:7 gelang es aber nicht sich weiter abzusetzen. In der Folge eroberte der TVB dann mehrfach den Ball und ging durch schnelles Spiel mit 12:9 in Front. Zwei unnötige Ballverluste kurz vor der Pause ließen diesen Vorsprung leider wieder schrumpfen.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich der enge Schlagabtausch zunächst fort. Nach 32 Minuten stand erneut ein Unentschieden (15:15) auf der Anzeigetafel. Doch nun leistete sich unser Team eine achtminütige Schwächephase. Durch überhastete Würfe und unnötige technische Fehler kamen die SG-Jungs zu einfachen Ballgewinnen. Zusätzlich verlor die TVB-Abwehr immer mehr ihre Stabilität. Der Tabellenführer nutzte dies konsequent aus und schaffte bis zur 40. Minute eine Sieben-Tore-Führung (17:24). Die Blau-Weißen fingen sich zwar in den Schlussminuten wieder und hielten den Rückstand konstant, mehr als Ergebniskosmetik war aber nicht mehr möglich.

Am Ende musste sich die B2 dem starken Tabellenführer geschlagen geben. Insgesamt darf man mit der Leistung des jungen Teams sehr zufrieden sein, allerdings hat sich die Mannschaft durch unnötige Fehler frühzeitig um ein besseres Ergebnis gebracht.

Jetzt gilt es diese Niederlage schnell abzuhaken und nächste Woche gegen den VfL Waiblingen (Sonntag 05.02.2017 um 14.45 Uhr in der Rundsporthalle Waiblingen) wieder über 50 Minuten das volle Leistungsvermögen abzurufen.

Der TVB: Max Petershans (Tor), Lars Rögner, Nico Herrmann, Pablo Läpple, Theo Siegle, David Ristov, Fabian Berger, Finn Eberle, Carlo Schreyer, Johannes Theurer, Lucas Kleinknecht, Felix Hoffmann