C-Jugend unterliegt Tabellenführer

C-Jugend Oberliga: TVB – MTG Wangen 18:28 (8:11)

Die Vorzeichen standen nach der langen Winterpause wieder einmal nicht optimal. Neben dem Spieltag der C2, wodurch Leon Fritz und Noah Behling ausfielen, fehlte Max Luithardt urlaubsbedingt. Als sich dann auch noch Leistungsträger David Bosch am Tag vor dem Spiel mit einer schweren Erkältung abmeldete und sich Kapitän Finn Eberle bei Jugend trainiert für Olympia an der Hand verletzte und auch ausfiel, war das Chaos perfekt. Mit nur einem Auswechselspieler ging man somit in die Partie gegen den Tabellenführer aus Wangen.

Durch einen Stau leicht verspätet, ging die Partie dann los. Die Bittenfelder Jungs haben sich vorgenommen über eine starke Abwehr ins Tempospiel zu kommen und im Angriff schnelle Bälle zu spielen, um die starke und kompakte Wangerer Abwehr auseinander zu ziehen. Ersteres gelang zu Beginn der Partie sehr gut. Eine gute Abwehr und starke Helfaktionen machte es den Gästen aus dem Allgäu schwer zum Torerfolg zu kommen, zumal Anton Rothwein im Tor auch ein super Tag erwischte und von Anfang an viele Bälle parieren konnte. Bis zum 4:4 (7.) gestaltete sich die Partie offen, doch dann offenbarten sich große Schwierigkeiten im Angriff der Bittenfelder. Viele super herausgespielte Angriffe wurden nicht verwertet oder endeten in Technischen Fehlern. Somit blieben die Young Boys knapp acht Minuten ohne eigenen Treffer, während der überragende Kaderspieler Johannes Kraft mit einem Doppelpack und Marco Weisser auf 4:7 erhöhten. Fabian Berger beendete die Torflaute mit einem Tor vom Kreis und als Fabian Bauer einen Strafwurf von Kraft hielt und Johannes Theurer zum 6:7 verkürzte, war der TVB wieder voll im Spiel. Gästetrainer Daniel Köhler reagierte sofort und nahm die erste Auszeit, die auch prompt Wirkung zeigte. Einem Dreierpack von Wangen zum 6:10 (21.) folgte sofort eine Auszeit der Hausherren. Zwar packte Wangen das 6:11 drauf, doch Sören Winger stemmte sich kurz vor der Pause mit zwei Toren zum 8:11 Pausenstand dagegen.
Mit der Abwehrarbeit konnten die Bittenfelder Coaches zufrieden sein, jedoch nicht mit der Ausbeute im Angriff. So wurden die Young Boys nochmal intensiv auf die zweite Halbzeit eingestellt.
Nach der Pause war die Abwehr der Gäste besser auf die Kreisanspiele eingestellt, wodurch sich aber mehr Räume für die Außenspieler der Young Boys eröffneten. So hielten die Bittenfelder Nachwuchsspieler bis zum 13:16 (32.) und waren beim 15:16 (36.) trotz zwischenzeitlicher Auszeit der Wangener wieder auf Tuchfühlung. Eine Zeitstrafe gegen Johannes Theurer nutzen die Allgäuer aber um wieder den alten Drei Tore Vorsprung zum 15:18 wieder herzustellen. Mit der Abwehrumstellung der Gäste auf eine Offensive 4:2 kamen die Young Boys überhaupt nicht zu recht und die Ballverluste nutze Wangen zu schnellen Gegenstoß Toren. Beim 15:21 drohten die Felle davon zu schwimmen, darum nahm der TVB die letzte Auszeit, um auf die Jungs auf die Abwehr einzustellen. Ein cleverer Schachzug der Gäste, die Abwehr nach der Auszeit auf eine 6:0 umzustellen brachte die Bittenfelder erneut aus dem Tritt. Im Rückraum fehlte die Durchschlagskraft und auch mit David Bosch ein Linkshänder. Zwar verkürzten Linus Feinweber von außen und Johannes Theurer nochmal auf 17:22 (45.), doch schlussendlich fehlte nach aufreibenden 45 Minuten Kampf auch die letzte Kraft, um noch was Zählbares aus dem Spiel mitnehmen zu können. Die Wangener nutzen es im Stile eines Tabellenführers aus und packte in vier Minuten nochmal sechs Tore aus dem Tempospiel drauf.
Zwar kämpften die dezimierten Bittenfelder Jungs tapfer, jedoch leistete man sich zu viele Fehler im Angriff, um gegen starke Wangener was holen zu können.
In der nächsten Woche steht das letzte Heimspiel an. Es geht gegen die Junge Truppe aus Remshalden, die man noch im Hinspiel mit 29:24 bezwingen konnte. Dass es sicherlich nicht einfach wird, zeigen die Remshaldener mit starken Spielen gegen Göppingen und Bietigheim. Anpfiff ist um 13:15 Uhr am 29.01. in der Bittenfelder Gemeindehalle.
Der TVB: Bauer, Rothwein; Frenz (3/1), Feinweber (3), Winger (3), Benyoub, S. Luithardt (3), Berger (3), Theurer (3).