Stimmen zum Spiel

Simon Baumgarten: Wir gerieten nach 10-12 Minuten in Rückstand, weil wir überhastig geworfen haben, weil wir es erzwingen wollten, Würfe aus dem Stand teilweise ohne Vorbewegung und kriegen dann paar Gegenstöße. Frisch Auf hat das eiskalt ausgenützt. Und an dieser Stelle auch noch Glückwunsch an Frisch Auf!

Markus Baur: Enttäuschend war für mich vor allem Minute 13 etwa. Da haben wir uns selber so ein bisschen ins Loch gehauen und dann auch noch angefangen gegenseitig die Schuld in die Schuhe zu schieben. Man ist dann völlig verunsichert in die letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit gegangen und dadurch hat Göppingen dann ein richtig gutes Gefühl gehabt, im Angriff ihre Chancen gut rausgespielt und die richtigen Entscheidungen getroffen. Wir haben einen Gang zurückgeschalten, auch Würfe genommen die man gegen so eine Abwehr einfach nicht macht und dadurch kam der hohe Halbzeitstand zustande. 2. Halbzeit war in der Tat von uns ein anderes Tempo und trotzdem ärgern mich dann auch wieder Dinge.  Wir schaffen es auf 3 Tore ranzukommen und dann meinen wir, jetzt müssen wir in 2 Minuten die letzten 4 auch noch aufholen. Im Enddefekt am Schluss, wenn man das durchzieht und auch mit Kopf durchzieht, glaube ich verliert man so ein Spiel trotzdem, aber das kann noch ein bisschen anders laufen.

Magnus Andersson: Ich finde wir haben die beste erste Halbzeit der Saison gespielt. Wir standen unheimlich gut und kompakt in der Abwehr. Die Halbzeitführung hat uns ein gutes Gefühl gegeben, dennoch bin ich mit der zweiten Halbzeit nicht zufrieden. Ich bin glücklich über den Sieg.

Jürgen Schweikardt: Wir sind momentan in einer sehr schweren Phase für uns und diese wird womöglich auch noch etwas anhalten. Wir konzentrieren uns auf die Leute die zur Verfügung stehen, aber uns fehlen in jedem Spielbereich wichtige Leute. Wenn man aus einer Kette so entscheidende Glieder rausnimmt, dann kann die Mannschaft das nicht so einfach kompensieren. Durch diese Phase musste Göppingen am Anfang der Saison auch durch – durch diese Phase müssen wir jetzt durch und davon dürfen wir uns nicht beunruhigen lassen. Für uns kommen jetzt ganz wichtige Wochen, Rückkehrer sind nicht zu erwarten. Deshalb müssen wir mit dem Team arbeiten, welches wir zur Verfügung haben.