Derby mit ungeahnten Vorzeichen

It’s Derby-Time in Stuttgart. Und bei diesem württembergischen Schlager in der DKB Handball Bundesliga geht es für beide Mannschaft am Mittwochabend um sehr viel. Nach dem Balinger Sieg in Lemgo liegt der TVB 1898 Stuttgart mit nur noch zwei Zählern Vorsprung auf dem 15. Tabellenrang. Gerade noch über dem Strich, der den Klassenerhalt bedeutet. Aber auch der Gegner ist mit derzeit neun Punkten noch weit entfernt von seinen Zielen und gehört ebenfalls nicht zu den sorglosen Mannschaften. Bei einem Erfolg können die WILD BOYS gar an den Filstälern vorbeiziehen.

Dazu muss es der TVB 1898 Stuttgart nun deutlich besser machen als in der Partie gegen die SG Flensburg-Handewitt, denn ein solches Debakel will gegen Frisch Auf Göppingen am Mittwoch sicherlich keiner erleben. Zumal es sich hierbei um eines der württembergischen Derbys in der DKB Handball Bundesliga handelt. Und die haben bekanntlich ihren besonderen Reiz. Vor allem kennen sich die Spieler sehr gut untereinander. Und es finden sich in der Mannschaft des TVB 1898 Stuttgart einige Akteure mit Frisch Auf Vergangenheit wieder. Simon Baumgarten und Michael Schweikardt sind schon seit längerem für die WILD BOYS in Stuttgart aktiv, Michael „Mimi“ Kraus und Felix Lobedank wechselten erst vor der laufenden Saison in die Landeshauptstadt.

Am Mittwoch kommt der amtierende EHF-Pokalsieger in die Porsche Arena, die bei diesem Derby wieder aus allen Nähten platzen wird. Dabei waren die Göppinger bei 9:17 Zählern etwas schleppend in die Saison gestartet. Besonders die Heimniederlagen gegen Hannover-Burgdorf, Aufsteiger HC Erlangen und SC Magdeburg schmerzten. In der Zwischenzeit scheinen sich die Filstäler aber wieder gefangen zu haben, wie der klare Erfolg in der EWS-Arena im Duell der Altmeister gegen den VfL Gummersbach (37:29) zeigt. Und auch im EHF-Pokal sind die Göppinger nach zwei Siegen über Pfadi Wnterthur (33:30 und 37:32) ziemlich sicher in die Gruppenphase eingezogen.

Aber nicht nur der württembergische Lokalrivale Göppingen ist etwas in Zugzwang geraten, auch die WILD BOYS sollten bei ihrem derzeitigen Zählerstand mal wieder punkten. Bei nunmehr 8:18 Zählern und Tabellenplatz 15 sitzt ihnen die Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt im Nacken. Für das Selbstvertrauen der WILD BOYS wäre ein Sieg über den Lokalrivalen sicherlich von großem Nutzen. Aber dies wird nur mit sehr viel Engagement und Kampfgeist gelingen. Mit Torhüter Johannes Bitter, den beiden Linkshändern Can Celebi und Djibril M’Bengue sowie Linksaußen Tobias Schimmelbauer werden dem TVB 1898 Stuttgart auch in diesem Derby vier Leistungsträger fehlen. Vielleicht kann wenigstens der im Spiel gegen Flensburg verletzt ausgeschiedene Torhüter Dragan Jerkovic wieder eingesetzt werden. „Wir dürfen uns am Mittwoch nicht so abschlachten lassen wie zuletzt gegen die SG Flensburg-Handewitt“, fordert WILD BOYS Coach Markus Baur und TVB 1898 Stuttgart Geschäftsführer Jürgen Schweikardt ergänzt: „Das sind wir schon unseren vielen treuen Anhängern in der Porsche Arena schuldig.“

Quelle: Joachim Gröser, TVB