TVB verliert bei der MT Melsungen

Im achten Saisonspiel ist der Handball-Erstligist TVB 1898 Stuttgart erstmals ohne Siegchance gewesen: Vor 4018 Fans in der Kasseler Rothenbach-Halle musste sich das Team von Trainer Markus Baur der MT Melsungen deutlich mit 25:37 (12:18) geschlagen geben. Besonders viel Spaß hatte dabei der Melsunger Johannes Sellin: Der Nationalmannschafts-Rechtsaußen war 16 Mal erfolgreich.

Zwei Punkte mehr auf dem Konto als der Gegner hatte der TVB vor der Partie in Kassel. Dass der Vorjahresvierte einiges mehr zu bieten hat als es der Tabellenplatz aussagt, demonstrierte er am Sonntagabend eindrucksvoll und ließ mit einer beherzten Vorstellung seinem Gast zu keiner Zeit eine Chance. Der TVB leistete sich über 60 Minuten hinweg zu viele einfache Ballverluste und technische Fehler und litt unter seiner schwachen Wurfquote. Die in den Spielen zuvor meist überzeugende Deckung bekam nie Zugriff auf die entschlossenen Melsunger Angreifer. Kurz: Es war ein Spiel zum Vergessen aus Sicht des TVB.
Der Trainer Markus Baur hatte zwar bis auf Vio Fotache seinen kompletten Kader zur Verfügung. Gegen die nach den jüngsten Misserfolgen mit einer großen Portion Wut angetretenen Melsunger erreichte mit Ausnahme des treffsicheren Bobby Schagen kaum ein Spieler Normalform – ganz gleich, welchen Akteur Baur auf die Platte schickte.
Nach der zweiten Parade von Jogi Bitter brachte Tobias Schimmelbauer den TVB per Konter nach sechs Minuten mit 2:1 in Führung – es war letzte jedoch für die Gäste. Nach Djibril M’Bengues Treffer zum 3:3 (9.) nahm Melsungen die Partie in die Hand. Dabei trat bereits in der Anfangsphase einer in den Vordergrund, der die vielen Fehler des TVB gnadenlos ausnutzte: Das 7:4 nach elf Minuten war schon der fünfte Treffer des schnellen Rechtsaußens der deutschen Nationalmannschaft, Johannes Sellin. Höchste Eisenbahn also für Markus Baur, seine Spieler in einer Auszeit neu zu justieren.
Am Spielverlauf änderte sich allerdings zunächst nichts Wesentliches: Melsungen enteilte zwar nicht weiter, doch die Bittenfelder kamen auch nicht näher heran. Nach dem 12:8 durch Michael Allendorf (21.) scheiterten Teo Coric und Marian Orlowski mit einer Doppelchance an Johan Sjöstrand, in der nächsten Szene bekam Coric eine Zeitstrafe aufgebrummt.
Die Melsunger profitierten weiterhin von den Konzentrationsschwächen des TVB, der sich in allen Mannschaftsteilen unterlegen zeigte. Auch auf der Torhüterposition hatte der Gastgeber dieses Mal ein deutliches Plus. Über 14:9 und 16:11 zog die MT zur Pause mit dem zehnten Sellin-Treffer auf 18:12 davon.
Das Heimteam ließ auch in den zweiten 30 Minuten keinen Zweifel daran, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Der inzwischen für M’Bengue im rechten Rückraum eingesetzte Felix Lobedank gestaltete mit dem 20:15 nach 33 Minuten das Ergebnis etwas freundlicher. Die Hoffnung auf eine Aufholjagd zerstörte der TVB jedoch meist selbst durch die nach wie vor zu hohe Fehlerquote im Angriff und zu schnellen Gegentreffern.
Nach 40 Minuten war der TVB beim 16:24 schon fast hoffnungslos ins Hintertreffen geraten. Auch die Einwechslungen von Dragan Jerkovic für Jogi Bitter und Can Celebi auf Halbrechts brachten nicht die erhofften Impulse. Nachdem Sellin zum 30:20 ins verlassene Gästetor getroffen hatte, ging es für den Gast in den verbleibenden 15 Minuten lediglich noch um ein anständiges Resultat. Zu eindeutig waren die Kräfteverhältnisse verteilt an diesem Tag.
Für den ersten Zwölf-Tore-Vorsprung für sein Team sorgte – natürlich – Sellin beim 36:24 per Kempa-Trick. Auch der finale und 16. Treffer zum 37:25 ging auf das Konto des überragenden Rechtsaußens.
Es war ein bitterer Abend für den TVB. Einziger Trost: Die Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg blieben ebenfalls punktlos. Für das Baur-Team geht es am Mittwoch (20.15 Uhr) in Stuttgart bereits weiter: Es gastiert der Deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen in der bereits ausverkauften Scharrena.
MT Melsungen: Sjöstrand (1), Verkic; Maric (1), Sellin (16/2), Golla (3), Fahlgren (1), Danner, Philipp Müller (1), Rnic (3), Schneider, Allendorf (5/1), Vuckovic (3), Jaanimaa (1), Michael Müller (2).
TVB 1898 Stuttgart: Bitter, Jerkovic; Schimmelbauer (2), Lobedank (1), Weiß (5), Schagen (9/5), Schweikardt (1), Kraus, M’Bengue (2), Coric, Baumgarten (2), Kretschmer (1), Orlowski, Celebi (2).

Stimmen zum Spiel
Michael Roth, Trainer des MT Melsungen: „Wir haben heute das abgerufen, was wir in der Lage sind zu leisten. Wir sind über eine sehr gute Abwehr ins Tempospiel gekommen und waren gut organisiert im Angriffsspiel. Gefallen hat mir, dass wir nicht nachgelassen und das Spiel nicht verwaltet haben. Wir werden jetzt versuchen, an unserer Konstanz zu arbeiten.“
Markus Baur, Trainer des TVB 1898 Stuttgart: „Der Sieg für Melsungen war natürlich mehr als verdient. Wir hatten uns Vieles vorgenommen, haben aber von Anfang an den Switch nicht gekriegt, ins Spiel zu kommen. Die MT war uns in allen Belangen überlegen – sowohl, was die Präsenz und Durchschlagskraft im Angriff als auch die Deckung betrifft. Keiner meiner Spieler das abgerufen, was er kann. Darüber sind wir traurig. Allerdings hat die Niederlage gegen Magdeburg noch mehr geschmerzt.“

Quelle: Thomas Wagner, ZVW