TVB reist nach Kassel

Am Sonntag tritt der TVB 1898 Stuttgart in Melsungen an. Dabei geht es erneut um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Denn eines steht bereits nach sieben Spieltagen fest: In dieser Saison werden mehr Punkte zum Nichtabstieg benötigt als in der letzten Runde.

Dafür muss man sich nur die Ergebnisse des letzten Spieltags anschauen. So gewann das bisherige Schlusslicht HBW Balingen-Weilstetten gegen die höher eingeschätzte TSV Hannover-Burgdorf mit 30:27. Oder aber der Bergische HC. Das Team aus dem Bergischen Land startete mit vier Niederlagen (u.a. auch bei den WILD BOYS), holte in den darauffolgenden Partien aber 5:1 Zähler. Einen Punkt nahmen die Bergischen Löwen dabei sogar von ihrem Gastspiel in Göppingen mit. Dadurch sieht man auch am Hohenstaufen wieder schwarz. Einige Pessimisten redeten nach dem Spiel gegen den Bergischen HC schon vom Abstieg. Nun so weit wird es mit Sicherheit nicht kommen, dafür haben die Göppinger zu viel Qualität in ihren Reihen. Das sieht auch Markus Baur, Trainer der WILD BOYS ähnlich: „Da unten drin stehen Mannschaften, die garantiert wieder hochkommen werden.“ Er meint damit auch den nächsten Gegner des TVB 1898 Stuttgart, die MT Melsungen, die ganz schwach gestartet war. Die Nordhessen unterlagen am ersten Spieltag sensationell dem Aufsteiger und aktuell Tabellenletzten HSC 2000 Coburg, der seither keine Begegnung mehr gewonnen hat.

Zwar hat die Mannschaft von Trainer Michael Roth in der Zwischenzeit schon vier Punkte ergattert, doch damit steht das Team momentan auf einem Abstiegsplatz. Und neben der sportlichen Malaise kommt nun auch noch das Verletzungspech hinzu. Torhüter René Villadsen zog sich eine Brustmuskelzerrung zu und Linksaußen Jeffrey Boomhouwer verletzte sich am rechten Sprunggelenk. Die beiden Ausfälle und der aktuelle Tabellenstand machen die Aufgabe für den TVB 1898 Stuttgart nicht einfacher. Ganz im Gegenteil: „Wir werden in Melsungen auf eine Mannschaft treffen, die ganz schnell wieder da unten raus will“, rechnet WILD BOYS Coach Markus Baur. Auf die Unterstützung ihrer fanatischen Fans können die Melsunger auch in der Partie gegen den TVB 1898 Stuttgart setzen. Der Stimmung in der Halle mussten in dieser Saison bereits die Altmeister Frisch Auf Göppingen und der VfL Gummersbach Tribut zollen.

Eigentlich wollten die Bartenwetzer nach Platz vier in der letzten Saison und der Teilnahme am EHF-Pokal in dieser Runde in eine erfolgreiche Zukunft starten. Die Planungen der Nordhessen gehen schon weit über diese Saison hinaus. Aus Polen kommt Nationalrechtsaußen Tobias Reichmann und vom SC Magdeburg wurde Finn Lemke verpflichtet. Für die Saison 2017/18 wohlbemerkt. Da hat man sicherlich einiges vor in Melsungen und wird sich nicht mit dem Tabellenmittelfeld begnügen wollen. Auch nicht in dieser Runde.

Somit kommt einiges zu auf das Team von Trainer Markus Baur. Aber die WILD BOYS haben mit ihrem bisherigen Auftreten bewiesen, dass sie im Kampf um den Klassenerhalt bestehen können. Besonders bei ihren drei Siegen gegen den Bergischen HC, die TSV Hannover-Burgdorf und nicht zuletzt in Coburg. Aber auch bei den knappen Niederlagen gegen den THW Kiel und den SC Magdeburg. Letzteres Heimspiel hätte genauso gut auch mit einem Sieg der WILD BOYS enden können. „Darauf lässt sich aufbauen“, stellt Markus Baur fest, der natürlich am Sonntag gerne zwei Punkte aus Kassel, wo die MT Melsungen ihre Heimspiele austrägt, entführen würde. Aber dafür müssen er und seine Mannschaft sich ganz warm anziehen und eine Superleistung auf das Parkett legen.

Quelle: Joachim Gröser, TVB