C1 mit herben Dämpfer beim GTÜ Cup

Vergangenes Wochenende war die C1 beim GTÜ Cup in Herrenberg. Das Teilnehmerfeld war wieder stark besetzt mit Mannschaften aus Württemberg, Baden, Hessen und Bayern.
Die Jungs waren voller Tatendrang nach einer langen und anspruchsvollen Vorbereitung und wollten sich gut präsentieren.
C1- HSC Coburg 2000:
Der erste Gegner war der HSC Coburg 2000. Die Bittenfelder Jungs kamen zwar gut in die Partie, jedoch schlichen sich mit der Zeit immer mehr technische Fehler und etliche Fehlwürfe ins Spiel der Young Boys, die vom Bundesliganachwuchs der Franken eiskalt bestraft wurden. Somit gab man das erste Spiel mit 8:11 gleich zu Beginn des Turniers ab.
C1- SG Stutensee:
Gegen die C Jugend der SG Stutensee wollten unsere Jungs es besser machen und einen Sieg einfahren. Doch in diesem Spiel kam alles anders als erwartet. Zwar konnte man anfangs wieder die Partie offen halten, ehe sich gravierende individuelle Fehler einschlichen sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Als dann noch einige fragwürdige Zeitstrafen hinzu kamen und die C1 dauerhaft in Unterzahl spielen musste, nutzte die Badener die Gunst der Stunde und eilten entscheidend davon. Mit einem 6:9 mussten die Jungs aus Bittenfeld sich geschlagen geben.
C1- HSG Dreieich:
Im dritten Spiel hieß der Gegner HSG Dreieich. Von Beginn an merkte man, dass die Jungs aus Hessen deutlich besser mit dem Harzfreien Ball zurecht kamen als der TVB. Durch die Offensive Abwehr der Hessen fanden die Young Boys nicht zu ihrem Angriffspiel und verfielen immer mehr in den Standhandball. Indes schaffte es die HSG die Bittenfelder Abwehr ein ums andere mal zu überwinden, indem sie Unaufmerksamkeiten der Schwaben clever ausnutzen. Letztlich war der Wille gebrochen und die HSG Dreieich fuhr einen 17:11 Sieg ein. Die C1 wurde förmlich mit ihren eigenen Mitteln geschlagen.
C1- Frisch auf! Göppingen:
Im Schwabenderby wollten die Young Boys nicht nur die Schwächen Leistungen vergessen machen, sondern auch den vielen bekannten und Freunden aus Göppingen zeigen, dass man mit Ihnen rechnen muss. Dies gelang anfangs auch sehr gut und man konnte sich auch gleich eine Führung raus arbeiten. Im Angriff lief man konsequent die Lücken an und die 3:2:1 hatte den starken Rückraum der Göppinger gut im Griff. Doch auch in diesem Spiel schlichen sich mit zunehmender Spielzeit auch immer mehr Technische Fehler ein, die die Göppinger zu Gegenstößen einlud. Die Unsicherheit im Bittenfelder Spiel wurde immer Größer und Göppingen überrannte die C1 förmlich. Mit einem deftigen 18:7 beendeten die Young Boys den ersten Turniertag.
Nach einem gemeinsamen Abendessen in der Schulkantine hatten die Jungs etwas Freizeit, um auch die Erlebnisse erst mal aus dem Kopf zu bekommen. Abends wurde dann noch gemeinsam Karten gespielt, ehe um 0:00 Uhr Bettruhe war.
Der Morgen danach startete um 9:00 Uhr mit dem gemeinsamen Frühstück. Eine Stunde später räumten die Jungs ihr Nachtquartier im Schulklassenzimmer und zogen zur Halle, wo die letzten beiden Spiele noch ausstanden.
C1- SG Ober/Unterhausen
Gegen die ebenfalls in der Verbandsklasse angesiedelte SG Ober/Unterhausen mit ihrem überragenden Spielmacher wollten die Jungs eine bessere Leistung zeigen als am Vortag. Dies gelang auch zum Teil gut. Oftmals setzten sich die Young Boys sehr schön durch, scheiterten jedoch abermals am Gehäuse. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Führung ständig wechselte mit dem etwas glücklicheren Ende für die SG. Letzten Endes machte der überragende Spielmacher der Echaztäler den Unterschied aus. Knapp mit 14:15 gingen beide Punkte an die SG.
C1- JSG Echaz Erms
Gegen die Jungs von Trainer Jan Reusch, der an diesem Sonntag von Hans Hahn vertreten wurde hatte die C1 die letzte Chance Punkte einzufahren. Doch die Spielgemeinschaft aus Neuhausen und Pfullingen machte es den Bittenfeldern schwer zum Torerfolg zu kommen. Starke Torhüterparaden und abermals der Pfosten verhinderten ein frühes Absetzen. Auch in diesem Spiel passierten den Jungs viele ungewohnte Fehler, wodurch die JSG sich Stück für Stück an den TVB ran robben und später sogar vorbeiziehen konnte. Letztendlich setzte die 10:13 Niederlage den Deckel auf ein schwaches Turnier der C1.
Nun wollen alle die Schuld weder am Harzverbot, noch am fehlenden Glück suchen, sondern trainieren fleißig weiter, um das Auftaktspiel in zwei Wochen gegen den TV Spaichingen erfolgreich zu gestalten.