Kiel kommt in die Porsche Arena

Jetzt geht es also wieder los in der DKB Handball Bundesliga. Zu Beginn der Spielzeit gastiert am Sonntag (19.15 Uhr) gleich der Branchenprimus von der Ostsee in der Porsche Arena. Und mit dem THW Kiel kommen einige Bronzemedaillengewinner der jüngst zu Ende gegangenen olympischen Spiele in Rio de Janeiro nach Stuttgart. Angefangen von Torhüter Andreas Wolff, der von der HSG Wetzlar an die Ostsee wechselte, über Kreisläufer Patrick Wiencek bis hin zu Linkshänder Steffen Weinhold. Die Kieler haben auch dieses Jahr wieder eine ganz starke Mannschaft, die mit Sicherheit um den Titel mitspielen wird. Und zu guter Letzt kam auch noch Linkshänder Christian Zeitz von Vezprem wieder zurück an die Förde.

 

Aber auch bei den WILD BOYS hat sich einiges getan. Als neuen Trainer konnte TVB 1898 Stuttgart Geschäftsführer Jürgen Schweikardt den Weltmeister von 2007, Markus Baur, vom DHB loseisen. Der ehemalige Kapitän der Nationalmannschaft gibt für diese Saison den Klassenerhalt als Zielvorgabe für seine Mannschaft an. Dies soll unter anderem gelingen mit einem weiteren Weltmeister von 2007, Michael „Mimi“ Kraus, der vom Hohenstaufen an den Neckar wechselte. Oder aber mit Felix Lobedank, welcher ebenfalls aus Göppingen kam. Leider brach sich der Linkshänder bei der Saisoneröffnung in Schwaikheim den Daumen und muss am Sonntag pausieren. Mit Marian Orlowski steht für die linke Rückraumseite ein weiterer Neuzugang zur Verfügung. Auf der Rechtsaußenposition löst Bobby Schagen den Publikumsliebling der letzten Runde, Michael Spatz, ab, der seine Karriere beendete. Als dritten Torhüter konnte der TVB 1898 Stuttgart Linus Matthes verpflichten, der zusätzlich ein Doppelspielrecht beim Drittligisten TSB Horkheim besitzt. „Zusammen mit den verbliebenen Akteuren aus der letzten Runde sind wir sehr gut aufgestellt und zuversichtlich, den Klassenerhalt auch diese Saison zu schaffen“, so der sportliche Leiter Günter Schweikardt.

 

Doch leider schlug in der Vorbereitung das Verletzungspech zu. Mit Regisseur Michael Schweikardt, Linkshänder Djibril M’Bengue und Torhüter Dragan Jerkovic fehlten gleich drei Spieler in dieser wichtigen Phase der Saison. Hinzu kam, dass sich auch Michael Kraus in Ehingen eine Knieverletzung zuzog und zumindest angeschlagen ins Spiel gehen wird. „Ich gehe davon aus, dass er spielen kann“, hofft Coach Markus Baur. Der Trainer wird aber auf jeden Fall auf der halbrechten Position improvisieren müssen, denn Felix Lobedank und Djibril M’Bengue werden auf keinen Fall zur Verfügung stehen.

 

Dagegen kann der THW Kiel aus dem Vollen schöpfen. Die „Zebras“ gehören neben den Rhein-Neckar Löwen und der SG Flensburg-Handewitt auch in dieser Runde zu den Meisterschaftsanwärtern. Sie haben auf jeden Fall so viel individuelle Klasse in ihren Reihen, dass die WILD BOYS am Sonntag als absoluter Außenseiter in die Partie gehen. Allerdings hatten gerade die Nationalspieler der Kieler nach der Olympiade in Rio de Janeiro kaum eine Erholungspause und müssen sich zwei Wochen später schon wieder das Vereinstrikot überstreifen. Diese Schwierigkeit sieht auch Trainer Alfred Gislason auf sein Team zukommen: „Wir haben gerade einmal eine Woche Zeit, um uns auf die Saison vorzubereiten.“

 

Und die Kieler basteln schon an der Zukunft. Mit einem hochmodernen Trainingszentrum in Altenholz sollen die Grundlagen für weitere nationale und internationale Erfolge gelegt werden. „Es ist wichtig, dass die Spieler ein echtes Heim haben. Die bisherigen Bedingungen waren nicht mehr als zweitligatauglich.“ Auf jeden Fall wollen die Kieler am Sonntag erstklassigen Handball bieten und die Punkte mit an die Förde nehmen. Dagegen müssen die WILD BOYS alles aufbieten und von den zahlreichen Zuschauern in der Porsche Arena nach vorne gepeitscht werden.

Quelle: Joachim Gröser, TVB