TVB zu Gast beim THW Kiel

Zum letzten Spiel der laufenden Runde muss Bundesligist TVB 1898 Stuttgart am kommenden Sonntag (15.00 Uhr) beim THW Kiel antreten. Die WILD BOYS können diese Partie genießen, der Klassenerhalt ist schon in trockenen Tüchern.

Zuvor war allerdings am letzten Sonntag noch einmal Großkampftag in der Stuttgarter SCHARRena. Mit der SG Flensburg-Handewitt war der Tabellenzweite zu Gast und da gab es bereits vor dem Anpfiff etwas zu feiern. „Jogi, Jogi“, skandierten die TVB-Anhänger nach der Bekanntgabe der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter. Und der Gefeierte dankte es den Zuschauern mit einer Glanzparade nach der anderen. Er hatte damit maßgeblichen Anteil daran, dass die Gastgeber die erste Halbzeit nicht nur ausgeglichen gestalten konnten. In der 26. Minute brachte Rechtsaußen Michael Spatz den Underdog sogar mit 13:12 in Führung. Die Atmosphäre in der ausverkauften Halle war jetzt kaum mehr zu übertreffen. Eine doppelte Unterzahl nutzte der Favorit dann allerdings zur 16:13 Halbzeitführung. „Wir haben bis zum Schrittfehler beim Tempogegenstoß von Viorel Fotache hervorragend mitgehalten“, lobte TVB 1898 Stuttgart Trainer Thomas König. „Danach war der Rhythmus aber weg“, räumte der WILD BOYS Coach ein. Sein Gegenüber auf Flensburger Seite, Ljubomir Vranjes, freute sich vor allem über die Steigerung seiner Deckung, die im zweiten Abschnitt nur noch fünf Gegentreffer zuließ. „Wir begegnen jedem Gegner mit dem nötigen Respekt“, bekannte der Schwede.

Nach dem Spiel hieß es zunächst einmal Abschied nehmen für Lars Friedrich, Martin Kienzle, Kasper Kisum, Yunus Özmusul, Michael Seiz, Michael Spatz und Kapitän Florian Schöbinger. Sie alle werden sich in der nächsten Saison anderen Vereinen anschließen. Neu im Kader der WILD BOYS sind Weltmeister Michael „Mimi“ Kraus, Rechtsaußen Bobby Schagen, auf halbrechts Felix Lobedank und für die halblinke Position Marian Orlowski. „Ich war vor meiner Unterschrift über die Kaderplanung informiert“, begründete Bitter sein Bleiben und freut sich besonders auf „Mimi“ Kraus. „Der hat natürlich schon die Qualität, dass er eine enge Partie auch mal für uns entscheiden kann“, prophezeit der Torhüter. Mit diesen Neuzugängen sei die Kaderplanung abgeschlossen, so Jürgen Schweikardt, der es aber nicht versäumte, sich für die grandiose Unterstützung seitens der Anhänger während der laufenden Runde zu bedanken. “Bei einer solchen Atmosphäre zu spielen, macht einfach Spaß“, meinte der TVB 1898 Stuttgart Geschäftsführer.

Nun wird die Stimmung in der Kieler Sparkassen Arena am letzten Spieltag sicherlich ähnlich sein wie in der heimischen SCHARRena oder der Porsche Arena. Dafür werden schon die Kieler Anhänger in der höchstwahrscheinlich ausverkauften Halle sorgen. Wie hatte sich TVB 1898 Stuttgart Trainer Thomas König noch vor der Runde geäußert: „Ich wünsche mir, am letzten Spieltag in einer für uns entspannten Situation die Kieler Meisterfeier mitzuerleben.“ Nun, mit dem Titel der Zebras wird es diese Saison nichts werden, die deutsche Meisterschaft machen am letzten Spieltag die Rhein-Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt untereinander aus. Dafür hat es mit dem Klassenerhalt für die WILD BOYS bereits geklappt. Und am ersten Spieltag der nächsten Saison kommt es dann gleich wieder zum Aufeinandertreffen mit dem THW Kiel. Dann aber in der Stuttgarter Porsche Arena und auf WILD BOYS-Seite unter anderem mit den beiden Weltmeistern von 2007, Michael Kraus und Johannes Bitter.

Quelle: Joachim Gröser, TVB