Der Tabellenvierte ist zu Gast

Am Pfingstsonntag kommt der Tabellenvierte aus Melsungen in die Stuttgarter SCHARRena. Just zu einer ganz ungünstigen Zeit, musste doch der kommende Gegner am letzten Spieltag eine deutliche Heimniederlage gegen den Rangzweiten SG Flensburg-Handewitt einstecken.

Während die Norddeutschen mit diesem Sieg wieder ein deutliches Wörtchen bei der Vergabe der deutschen Meisterschaft mitreden, müssen sich die Nordhessen nun wieder vor den Berliner Füchsen in acht nehmen, wollen sie den vierten Platz in der Endabrechnung behalten. Aber auch für den TVB 1898 Stuttgart lief der Mittwoch alles andere als optimal. Zwar sah es kurz nach der Pause beim 17:17 in Göppingen noch ausgezeichnet aus, dann aber brach es über den Neuling herein. Frisch Auf zog auf 27:17 davon. Das war der Sieg für das Team vom Hohenstaufen, das nun am Sonntag in Nantes um den EHF-Pokal spielt.

Wesentlich mehr Spannung als die Partie in Göppingen und eine großartige Atmosphäre bot da in der ausverkauften Stuttgarter Porsche Arena das andere Württembergderby in der DKB Handball Bundesliga zwischen dem TVB 1898 Stuttgart und dem HBW Balingen-Weilstetten. Am Ende jubelten die „Gallier von der Alb“ beim 22:22 über einen etwas glücklichen Punkt, während die Spieler der Gastgeber nach den 60 Minuten mit leicht gesenkten Köpfen vom Feld schlichen. „Wir haben bis kurz vor Schluss immer in Führung gelegen“, ärgerte sich TVB 1898 Stuttgart Coach Thomas König. 40 Minuten lang hatten die WILD BOYS ein hervorragendes Abwehrspiel gezeigt und den Gästen kaum Möglichkeiten zur Entfaltung gelassen. Was dennoch durchkam, wurde eine Beute des überragenden Johannes „Jogi“ Bitter, der auf insgesamt 17 Paraden kam. Am Schluss mussten die WILD BOYS mit dem einen Punkt leben, der ihre Chancen auf den Klassenerhalt wieder um ein Stück erhöhte.

„Das ist eine ausgezeichnete Mannschaft“, weiß TVB 1898 Stuttgart Coach König nun über den Tabellenvierten aus Melsungen. Angefangen vom schwedischen Internationalen Johan Sjöstrand im Tor, der 2015 vom Deutschen Meister THW Kiel nach Nordhessen wechselte, den serbischen Nationalspielern Momir Rnic und Nenad Vuckovic, dem Halbrechten Michael Müller bis hin zum deutschen Europameister Johannes Sellin, hat der Gegner fast nur Nationalspieler in seinen Reihen. Und auch Trainer Michael Roth hat viel internationale Erfahrung. Der Silbermedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles kann auch auf einen Europapokalsieg, zwei DHB-Pokaltriumphe und eine Deutsche Meisterschaft als aktiver Spieler verweisen. Aber es gibt auch die andere Seite des Michael Roth. Seine Prostatakrebs-Erkrankung machte er öffentlich und hält nach der erfolgreichen Operation nun unter Anderem gezielte Vorträge mit dem Ziel, die Bereitschaft zur Vorsorge-Untersuchung vor allem bei Männern zu erhöhen.

Aber am Sonntagnachmittag ist Roth besonders als Trainer der „Bartenwetzer“ gefragt, denn auch die MT Melsungen will nach dieser Partie die SCHARRena nicht unbedingt als Verlierer verlassen. Auf der anderen Seite benötigt auch der TVB 1898 Stuttgart jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. „Wir brauchen noch zwei Zähler, um den Ligaverbleib endgültig zu sichern“, macht WILD BOYS Coach Thomas König klar. Seine Mannschaft lieferte in der Vorrunde bei der 30:26 Niederlage in der Kasseler Rothenbach-Halle eine ihrer besten Auswärtspartien und hätte damals mit Sicherheit einen Zähler verdient gehabt. Wenn dann am Sonntag die hervorragende Kulisse in der ausverkauften SCHARRena hinzukommt, könnte es vielleicht klappen mit dem Punktgewinn für die WILD BOYS. „Wir können uns immer auf unsere Anhänger verlassen“, stellt TVB 1898 Stuttgart Geschäftsführer Jürgen Schweikardt fest.

Quelle: Joachim Gröser, TVB