U19 qualifiziert sich für die Jugend-Bundesliga

Es ist vollbracht: Erstmals qualifiziert sich der TV Bittenfeld für die Jugend-Bundesliga (JBLH)! Nachdem verschiedene Jahrgänge in den letzten Jahren stets knapp gescheitert waren, gelang der neuformierten U19 am vergangenen Samstag endlich der lang ersehnte Befreiungsschlag.
Bereits eine Woche zuvor hatten sich die Young Boys durch eine starke Leistung in der HVW-internen Qualifikation einen der beiden ersten Plätze in Württemberg gesichert. In Ostfildern-Ruit traf das Team zunächst auf den langjährigen Konkurrenten und Nachbarn, die SG BBM Bietigheim. In einem Duell auf Augenhöhe gelang es dem TVB aufgrund der schlechten Chancenverwertung (vier vergebene 7-Meter) nicht sich abzusetzen. Erst in Halbzeit zwei legte auch der Angriff einen Gang zu und durch eine stabile Abwehr konnte man einen verdienten 16:14 Erfolg einfahren. Die beiden folgenden Ergebnisse wurden aufgrund einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung deutlicher: mit 27:16 wurde die SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch in die Schranken verwiesen, der Gastgeber und aktuelle württembergische Meister, die HSG Ostfildern, wurde, allerdings von Verletzungen und Ausfällen gebeutelt, souverän mit 23:14 geschlagen. Diese gute Leistung ließ die Hoffnung auf einen Heimspieltag am darauffolgenden Wochenende aufkommen, das Heimrecht wurde allerdings der andere württembergische Gruppensieger, die JSG Echaz-Erms, durch den HVW zugelost. Dies bedeutete für die Bittenfelder den weiten Weg nach Oberfranken zum Ersten der bayerischen Vorqualifikation, den HSC Coburg 2000. Die weiteren Gegner waren der Bundesliganachwuchs aus Göppingen und Erlangen. Diese hochkarätig besetzte Gruppe versprach Spannung, aber auch berechtigte Hoffnungen auf eine direkte Qualifikation.

Im ersten Spiel des TV Bittenfeld gegen den württembergischen Rivalen aus Göppingen war von der langen Anreise nichts zu spüren. Schnell konnten die Young Boys einen Vorsprung herausspielen und diesen peu à peu ausbauen. Die komfortable Führung zur Halbzeit hielt jedoch nicht lange. Durch einen 0:3 Lauf direkt nach Wiederanpfiff, zahlreiche Zeitstrafen gegen den TVB in Halbzeit zwei (Verhältnis 6:0) und eine Vielzahl überhasteter Angriff und vergebener Torchancen ließen FrischAuf wieder ins Spiel kommen. Vor allem aufgrund der, teilweise unverständlichen, Zeitstrafen wurde die Partie noch einmal spannend. In dieser Phase hielt Torwart Nick Lehmann durch insgesamt vier gehaltene 7-Meter weitere zahlreiche Paraden den Vorsprung fest. Etwas glücklich, aber letztlich doch verdient, wurden Göppingen mit 18:14 geschlagen.

Direkt im Anschluss folgte das zweite Spiel des Tages gegen die junge Mannschaft des HC Erlangen. Das vorherige Spiel noch in den Knochen startete die U19 verhalten, konnte sich nach dem 4:4 allerdings bis auf 13:9 zur Pause absetzen. Hier verpasste man es, in doppelter Überzahl den Deckel zu zu machen. Dennoch schien in Halbzeit zwei die Partie beim 21:16 bereits entscheiden, als überhastete Abschlüsse die Franken zurück in die Partie brachten: 22:20 lasen die verwunderten Zuschaue nun auf der Anzeigetafel. Am Ende rettete man den Vorsprung mit 24:21 über die Zeit.

Wie im Vorfeld erhofft, kam es nun zum Endspiel gegen die Gastgeber. Trotz der Niederlage Coburgs gegen Göppingen war klar, dass der Gewinner der Partie direkte Qualifikation zur Bundesliga in der Tasche haben würde. Scheinbar etwas gehemmt durch diese Tatsache starteten die Young Boys schwach in die Partie. Hinten fehlte die Absprache und vorne wurden vier glockenfreie Würfe vergeben. Die Folge war ein 3:7 und die Auszeit. Die folgende Ansprache des Trainerteams brachte die Jungs wieder in die Spur und durch einen 5:0 Lauf stand es zur Pause 9:9. In den letzten 20 Minuten des Tages legten die Bittenfelder Jungs nun alles hinein. Es folgte eine hochemotionale zweite Halbzeit, in der sich die U19, angetrieben von den zahlreich mitgereisten Fans, auf 18:15 absetzen konnte. Beim 20:19 musste zwar noch einmal kurz gezittert werden, am Ende stand jedoch ein 23:19 Erfolg zu Buche.

Anschließend brachen alle Dämme und der Jubel kannte nun keine Grenzen mehr! Der Sieg bedeutet aufgrund der Leistungen in den Quali-Turnieren die hochverdiente Qualifikation für die Jugend-Bundesliga 2016/17. Grundstein für den Erfolg war letztlich die enorme mannschaftliche Geschlossenheit, durch die auch der Ausfall bzw. die nur bedingte Einsetzbarkeit mehrerer Spieler am vergangenen Samstag kompensiert werden konnte.
Die U19 freut sich ungemein auf die anstehende Saison und hofft auf zahlreiche Unterstützung in der höchsten deutschen Spielklasse! Wir sehen uns bei hochklassigem Jugend-Handball in der Gemeindehalle!!!

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an die zahlreichen mitgereisten Eltern und Fans!
Kader U19: Adrian Beurer, Yannic Bindel, Jannis Brinz, Jonathan Buck, Julian Fähnle, Levi Fröschle, Nick Haspinger, Lucas Hochwimmer, Joshua Hossfeld, Marvin Korpics, Nick Lehmann, Sven Petersen, Raphael Sauter, Hagen Schnetzer, Kai Schweikhardt.
Trainer/Betreuer: Jörg Ebermann, Henning Fröschle, Christopher Hilberg, Yannick Hölzl.