TVB muss nach Mittelhessen

Am Ostersonntag können die Spieler des TVB 1898 Stuttgart gemeinsam mit ihren Familien das Osterfest feiern. Zuvor gilt es aber am Samstagabend, bei der HSG Wetzlar im Kampf um Bundesliga-Punkte zu bestehen.

 

Zu Beginn der Saison unterlagen die WILD BOYS ganz knapp gegen den Favoriten und Trainer Thomas König war hinterher entsprechend enttäuscht: „Da war heute mehr drin“, meinte der Coach damals angesichts einer 26:24 Führung der Heimmannschaft in der 55. Spielminute. Am Ende triumphierte aber die HSG Wetzlar und nahm die Punkte aus Stuttgart mit.

 

Am Samstag nun sind die Mittelhessen natürlich eindeutiger Favorit. Vor 4421 Zuschauern in der ausverkauften RITTAL-Arena erwartet die WILD BOYS ein wahrer Hexenkessel. Da gilt es natürlich entsprechend gegenzuhalten. „Wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein“, verdeutlicht Trainer Thomas König. Denn die Gastgeber haben schließlich drei Europameister in ihren Reihen. Und einer von ihnen ist den Fernsehzuschauern aus Krakau sicherlich wegen seiner tollen Paraden noch in bester Erinnerung: Andreas Wolf. Der Torhüter wurde mit Superlativen gefeiert und jetzt auch zum Sportler des Jahres in Mittelhessen gekürt. Aber auch Rückraumspieler Steffen Fäth und Kreisläufer Jannik Kohlbacher trugen ihren Teil zum Titelgewinn der jungen deutschen Mannschaft bei. Dieses Trio ist auch mitverantwortlich für den Aufschwung bei der HSG Wetzlar in dieser Saison. Die Heimstärke der Mittelhessen bekamen bis jetzt schon u. a. die SG Flensburg-Handewitt, der SC Magdeburg, die MT Melsungen und Frisch Auf Göppingen zu spüren. Lediglich die Füchse Berlin und der THW Kiel verließen bis jetzt die RITTAL-Arena als Sieger. „Wir müssen von Beginn an mit viel Kampfgeist und Engagement ins Spiel gehen“, fordert WILD BOYS Coach Thomas König.

 

Das bedeutet, der TVB 1898 Stuttgart muss sich in Wetzler in den Anfangsminuten ganz anders präsentieren als zuletzt gegen die Rhein-Neckar Löwen. Damals lagen die Gastgeber nach sieben Minuten bereits mit 0:6 im Hintertreffen. Das war gegen die Nordbadener, die um den Titel mitspielen, bereits die Vorentscheidung. Die WILD BOYS konnten dann zwar etwas besser mithalten, eine echte Chance hatten sie aber in dieser Partie nicht. „40 oder 45 Minuten lang stark aufspielen reicht in der DKB Handball Bundesliga nicht. Da musst du über die gesamte Spielzeit auf hohem Niveau Vollgas geben. Nur dann hast du eine Chance“, stellte TVB 1898 Stuttgart Trainer Thomas König nach der Partie gegen den Spitzenreiter fest. Und das sollen seine Spieler nun in Wetzlar umsetzen. Dann haben die WILD BOYS auch gegen den aktuell Tabellensiebten eine Chance. Vorgemacht hat es der HBW Balingen-Weilstetten, der die HSG Wetzlar in der Balinger Sparkassen Arena knapp mit 27:26 besiegen konnte. In dieser Begegnung kämpften die „Gallier von der Alb“ die Gäste regelrecht nieder. Und auf ein solches Engagement seiner Mannschaft setzt am Ostersamstag auch TVB Trainer Thomas König. Dann haben die WILD BOYS vielleicht sogar schon einen Tag vor dem Osterfest zwei „Ostereier gefunden“ und können sie mit auf die Heimreise nehmen. Das wäre auf jeden Fall eine schöne Überraschung im Kampf um den Klassenerhalt.

Quelle: Joachim Gröser, TVB