B2 verliert Kopf und Spiel in Weilimdorf

Männliche B-Jugend Bezirksliga
Hbi Weilimdorf / Feuerbach – TV Bittenfeld 2 27:16 (14:6)

Nach der kurzen Fasnetspause mussten die TVB-Jungs beim Tabellennachbarn in Weilimdorf antreten. Das Team wollte mit einem Sieg diesen überflügeln, was aber an diesem Tag völlig schief ging.

Von Beginn an waren die unterschiedlichen Spielauffassungen beider Teams zu erkennen. Die Gastgeber setzten auf eine defensive 6-0 Abwehr sowie die körperliche Überlegenheit ihres Shooters. Der TVB versuchte mit einer offensiven Abwehrformation und variantenreichem Angriffsspiel zum Erfolg zu kommen. Bis zur 20. Minute gelang dies einigermaßen, allerdings führte die mangelnde Chancenverwertung bereits zu diesem Zeitpunkt zu einem Drei-Tore-Rückstand (6:9). In den letzten Minuten vor der Pause verloren die Blau-Weißen dann leider völlig den Kopf. Durch unnötige Ballverluste, technische Fehler und diverse Fehlwürfe wurde der Ball mehrfach verloren. Das Hbi-Team nahm diese Geschenke dankend an und erzielte fünf Kontertore in Folge zur deutlichen Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf wenig. Die TVB-Abwehr fand nicht die gewohnte Stabilität und im Angriff wurde weiterhin mit den eigenen Chancen großzügig umgegangen. Nach 40 Minuten lag man 10:23 zurück. Die Blau-Weißen zeigten aber Charakter und kämpften um jeden Ball. In der Schlussphase blitzten dann die technischen Möglichkeiten unserer Jungs immer wieder auf und durch sehenswerte Aktionen wurde der Rückstand noch etwas verkürzt.

Nach einer bitteren Niederlage musste man froh sein, dass sich kein Spieler verletzt hat, was aufgrund des sehr rutschigen Bodens keine Selbstverständlichkeit war.

Die Bittenfelder Jungs haben jetzt zwei Wochen Zeit, um durch intensives Training wieder zu ihrem Leistungsvermögen zurückzufinden. Am Samstag, 27.02.2016 (11.30 Uhr) steht dann das schwere Auswärtsspiel beim SV Fellbach auf dem Spielplan.

Das Team:
Paul Ehmann (Tor), Yannick Wissmann, Florian Kruck, Raphael Blum, Robin Lehmann, Tom Breternitz, Paul Kunze, David Ristov, Tom Scholpp, Domenic Geyer, Jan Brudermüller, Silas Müller, Quinten Heinrich, Tim Groth