Nach den Feiertagen geht´s zum Altmeister

Am Sonntag spielen die WILD BOYS ein letztes Mal vor der EM-Pause. Die Fahrt geht zum VfL Gummersbach ins Bergische Land. Hier sind die Mannen von Trainer Thomas König in der Schwalbe-Arena gefordert.

Allerdings dürfen sich die WILD BOYS einen solchen Auftritt wie am letzten Dienstag gegen die Berliner Füchse in Gummersbach nicht erlauben, sonst steht der Sieger schon im Voraus fest. Das Team aus der Hauptstadt siegte völlig verdient mit 32:24. Gleich zu Beginn gerieten die Hausherren mit 3:7 in Rückstand. Hierbei wurde sichtbar, dass die Berliner auf den Halbpositionen Vorteile hatten. „Dagegen wäre mehr Aggressivität in der Abwehr wünschenswert gewesen“, haderte TVB 1898 Stuttgart Coach König. Bis zum Seitenwechsel (11:15) blieb es beim Vier-Tore-Vorsprung für die Gäste. Gleich nach Wiederanpfiff besaß der Gastgeber zweimal die Möglichkeit zu verkürzen, beide Male scheiterten die WILD BOYS an der Berliner Abwehr oder am starken Silvio Heinevetter. „Mehr Konzentration“, forderte König daher von seinen Spielern. Spätestens nach dem 14:21 ließen einige Akteure der Heimmannschaft die Köpfe hängen. „Ich hätte mir mehr Gegenwehr erhofft“, kritisierte auch TVB 1898 Stuttgart Geschäftsführer Jürgen Schweikardt. Ganz ließen sich die WILD BOYS dann aber doch nicht hängen, kämpften sich von einem Zehn-Tore-Rückstand noch zum Endstand heran. Dennoch war Coach Thomas König etwas enttäuscht vom Engagement seiner Mannschaft, ließ auch das verletzungsbedingte Fehlen von Michael Schweikardt nicht als Entschuldigung für die Niederlage gelten.

Seit Mittwochabend ist auch die Meisterschaft wieder spannend. Der THW Kiel besiegte im Spitzenspiel der DKB Handball Bundesliga den Tabellenführer Rhein Neckar Löwen und schob sich bis auf zwei Punkte an den Spitzenreiter aus Nordbaden heran. Mit einem bangen Blick wird auch Bundestrainer Dagur Sigurdsson im Hinblick auf die Europameisterschaft nach Kiel geschaut haben. Nach dem verletzungsbedingten Fehlen von Uwe Gensheimer droht nun auch noch Rechtaußen Patrick Groetzki für die Europameisterschaft auszufallen.

Doch auch im Keller geht es sehr spannend zu. Nach Eisenachs 28:26 Sieg gegen den Bergischen HC und dem klaren Erfolg von Balingen über den TBV Lemgo sind die Teams noch enger zusammengerückt. Zwar behauptete der TVB 1898 Stuttgart Rang 14, doch die Konkurrenz ist bis auf einen Zähler herangekommen. Da käme natürlich etwas Zählbares am Sonntag beim VfL Gummersbach gerade recht. Doch die jenseits von Gut und Böse agierenden Oberbergischen werden sich nach der knappen Niederlage in Flensburg sicherlich auch mit einem Erfolg ins Neue Jahr und in die EM-Pause verabschieden wollen. Schon einmal gelang es aber den WILD BOYS gegen den VfL Gummersbach, mit einem Punktgewinn zu überraschen. „An genau diese Leistung müssen wir am Sonntag anknüpfen, dann können wir punkten“, betont TVB 1898 Stuttgart Coach Thomas König. Allerdings muss die Deckung deutlich besser stehen als zuletzt gegen die Berliner Füchse. Die Grundlagen dafür will der WILD BOYS Trainer nun über die Feiertage legen, an denen die Akteure des TVB 1898 Stuttgart ihr normales Trainingspensum absolvieren werden. „Nur so können wir als Aufsteiger in der stärksten Handballliga der Welt bestehen“, macht König dabei deutlich.

Quelle: Joachim Gröser, TVB