TVB erkämpft Auswärtspunkt

Die Erstliga-Handballer des TVB 1898 Stuttgart haben beim 28:28 (14:15) in Eisenach ihren ersten Auswärtspunkt geholt. Fünf Minuten vor dem Ende hatte der TVB im spannenden Aufsteigerduell noch mit 23:27 im Hintertreffen gelegen. In den Schlussphase der hitzigen Partie setzte Sajad Esteki mit drei Treffern ein Zeichen. Beinahe wäre dem TVB noch der Siegtreffer gelungen.
Die Atmosphäre in der Eisenacher Werner-Aßmann-Halle war schon immer speziell, auch im so wichtigen Vergleich zwischen dem Drittletzten ThSV und dem Vorletzten TVB am Samstag war dies nicht anders. 2501 Zuschauer sorgten für ein Spektakel und waren spätestens nach 52 Minuten aus dem Häuschen: Nacheinander scheiterten die Bittenfelder Michael Spatz und Tobias Schimmelbauer am Gebälk des Eisenacher Kastens, im Gegenzug donnerte Azit Valiullin den Ball zur 27:23-Führung des Heimteams in die Maschen.
Damit hatten die Eisenacher alle Trümpfe in der Hand, doch der TVB zeigte sein großes Kämpferherz. Während dem Team von Trainer Velimir Petkovic überraschend die Nerven flatterten, nutzte die Mannschaft von Thomas König die Missgeschicke des Gegners eiskalt aus.
Der TVB musste erneut auf seinen Aushilfstorhüter Sebastian Arnold verzichten, damit war der A-Jugendliche Yannick Hölzl wieder in den Kader. Den etwas besseren Start erwischten die Eisenacher, Dirk Holzner brachte sein Team nach fünf Minuten per Strafwurf mit 4:2 in Führung. Der TVB blieb aber ruhig. Simon Baumgarten nutzte das erste Überzahlspiel zum 5:6-Anschluss (9.).

Nachdem der Eisenacher Rechtsaußen Nick Heinemann seinem Team beim 8:6 (11.) wieder einen Zwei-Tore-Vorteil verschafft hatte, folgten vier ganz starke Minuten der Bittenfelder: Dominik Weiß stellte mit einem Doppelschlag den 8:8-Ausgleich her, Tobias Schimmelbauer und Michael Schweikardt sorgten beim 10:8 für die erste Zwei-Tore-Führung der Gäste – und dafür, dass der Eisenacher Coach Velimir Petkovic die Grüne Karte auf den Tisch legte.
Ganz schwierig gestaltete sich die zweiten Hälfte des ersten Spielabschnitts für den TVB. Zunächst musste Djibril M’Bengue schon nach 16 Minuten seine zweite Zeitstrafe absitzen, 15 Sekunden später folgte ihm Florian Schöbinger. Eisenach nutzte die Überzahl zum 11:10 (17.), doch die Bittenfelder traf es noch härter: Weiß bekam eine Zeitstrafe aufgebrummt, eine dreiviertel Minute darauf setzte sich Baumgarten neben ihn auf die Strafbank.
Der TVB überstand diese numerische Unterlegenheit sehr gut – auch dank der im Vergleich zum Magdeburg deutlich aggressiveren und entschlosseneren Deckung. 13:13 stand’s nach 21 Minuten. Bei Eisenach ersetzte Svetislav Verkic im Tor Jan-Steffen Redwitz – und kam sehr gut ins Spiel. So ging das Heimteam mit der knappen 15:14-Führung in die Halbzeit.
Mit etlichen Fehler auf beiden Seiten starteten die zweiten 30 Minuten – und nach und nach mit leichten Vorteilen für den TVB. Spatz, sicher vom Siebenmeterstrich, erzielte die 18:16- und 19:17-Führung (37.). Bei Eisenach setzte sich nun Dusko Celica mehrfach in Szene, hielt sein Team im Spiel (21:21/22:22). M’Bengues Treffer zum 22:23 (47.) sollte der letzte der Bittenfelder für die folgenden sechs Minuten sein. Der TVB leistete sich eine Reihe von Fehlwürfen- und pässen, Eisenach zog acht Minuten vor dem Ende zu vermeintlich vorentscheidenden 27:23 davon.
Die Bittenfelder indes mobilisierten die letzten Kräfte. Die aufmerksame Deckung klaute den Eisenachern die Bälle, Schimmelbauer sorgte beim 27:24 für leise Hoffnung. Und einer drehte in der Schlussphase richtig auf: Sajad Esteki, erst spät eingewechselt, ließ sich von seinem erste Fehlwurf nicht entmutigen, übernahm Verantwortung und traf zum 27:25. Nach Kasper Kisums 27:26 sorgte Olafur Ragnarsson beim 28:26 für ein Minipolster (57.) des ThSV. Doch Esteki war nicht mehr zu stoppen, traf doppelt zum 28:28. Selbst ein Sieg war noch drin für den TVB: Nach einem wiederholten Ballgewinn durch Florian Schöbinger scheiterte Weiß Sekunden vor der Schlusssirene an Verkic.
Mit dem Remis bleibt der TVB 1898 Stuttgart zwar auf einen Abstiegsplatz. Den könnte er jedoch mit dem zweiten Saisonsieg am kommenden Samstag (20.15 Uhr) in der Stuttgarter Scharrena verlassen: Es gastiert das Schlusslicht TuS Nettelstedt-Lübbecke, das gegen Leipzig den ersten Punkt holte.
ThSV Eisenach: Verkic, Redwitz, Wöhler, Luther (1), Celica (3), Ragnarsson (3), Hruscak, Schliedermann (2), Hansen (5), Urban, Holzner (8/4), Heinemann (3), Koloper (1), Valiullin (2).
TVB 1898 Stuttgart: Özmusul, Hölzl; Schimmelbauer (3), Schöbinger, Weiß (5), Schweikardt (2), Kisum (1), M’Bengue (6), Coric (1), Baumgarten (2), Kretschmer, Esteki (3), Spatz (5/3).

Quelle: Thomas Wagner, ZVW