C1 verliert den Faden

Für die C1 der Young Boys ging es vergangenen Samstag zum ersten Heimspiel der Saison. Gegner war der TSB Horkheim, gegen den man bereits im Hinspiel unterlag.
Die Bittenfelder Jungs waren hochmotiviert diese Niederlage vom Hinspiel wieder wett zu machen und starteten stark in die Partie. Durch die aggressive offensive Abwehr brachte man die großen Rückraumspieler der Horkheimer dauerhaft unter Druck, sodass unsere C1 sie immer wieder zu Fehlern zwang. Nicolay Beurer war es der die Anfangsphase gerade im Angriff dominierte und gleich drei mal traf. Mit dem 6:2 hatte man sich erstmals einen kleinen Vorsprung erspielt, ehe der TSB sich zu einer Time-Out gezwungen sah. Diese verblasste jedoch kurzzeitig und die Blau-Weißen erhöhten gar auf 8:2.
Man schaffte es den starken Horkheimer Angriff in den ersten 14 Minuten gerade mal bei zwei Toren zu halten, was eine super Zusammenarbeit zwischen Torhüter und Abwehr zeigte. Es zeigte sich jedoch dann wieder die bekannte Abschlussschwäche, wodurch Horkheim einfache Tore über die erste und zweite Welle erzielen konnte. Bis zum 9:8 kamen die Gäste heran, mit dem letzten Treffer von Pablo Läpple vor der Halbzeit jedoch konnten die Young Boys eine 10:8 Führung mit in die Pause nehmen.
In der zweiten Halbzeit wollte man dann klarere Abschlüsse suchen und schneller in den Rückzug gehen, um den Horkheimern ihren Gegenstoß abzulaufen. Es kam jedoch komplett anders: Die Abschlüsse wurden zu hektisch und man fing sich ein Tor nach dem anderen aus dem Tempospiel der Gäste.
Über ein 13:19 konnte der TSB dann auf 14:23 absetzen. Auch eine Umstellung auf eine Manndeckung brachte nicht mehr den gewünschten Umschwung, sodass die TVB Jungs sich schlussendlich mit 18:27 geschlagen geben mussten.
Leider reichen 15 gute Minuten nicht aus, um ein Spiel zu gewinnen. Das mussten jetzt die C1 Jungs jetzt schmerzlich erfahren. Nun gilt es aus den Fehlern zu lernen und mehr Konstanz ins Spiel zu bringen.

TVB: Hummel, Bauer (n.e.); Frenz (1), Fröschle (3), Läpple (2), Eberle, Kraatz, Beurer (6/1), Keil (1), Rögner (2), Schreyer (1),  Luithardt (1), Kleinknecht (1), Hoffmann (1), Siegle.