Göppingen ist zu stark für den TVB

Die Überraschung im württembergischen Derby der 1. Handball-Bundesliga ist ausgeblieben: Vor 6211 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Porsche-Arena bot der TVB 1898 Stuttgart dem Favoriten FA Göppingen bis zur Pause die Stirn (12:14), war aber gegen die abgezockten Göppinger im zweiten Spielabschnitt chancenlos und unterlag mit 23:31.
Der TVB musste erneut auf seinen wichtigen Defensivspieler Tobias Schimmelbauer verzichten, verkraftete diesen Verlust aber zunächst besser als zuletzt gegen Gummersbach. Der Aufsteiger begann selbstbewusst, auch dank der schnellen 2:0-Führung. Die Göppinger taten sich schwer gegen die aufmerksame Abwehr des TVB, allerdings stand auch die Defensive des Favoriten sicher. Beide Teams mussten so für ihre Tore hart arbeiten.
Nach zehn Minuten sah’s beim 5:3 für das Heimteam sehr gut aus, allerdings schlichen sich bereits die ersten leichten Fehler ein. Beim 7:6 durch Michael Kraus lagen die Gäste zum ersten Mal in Führung. Der TVB blieb jedoch dran, Michael Spatz besorgte per Strafwurf den 10:10-Ausgleich (24.). Der Underdog ärgerte tatsächlich den Favoriten: Das schmeckte dem Gästetrainer Magnus Andersson gar nicht, er holte sich wegen Meckerns die Gelbe Karte ab.
Mit vier schwachen Minuten vor der Pause vergab der TVB eine bessere Ausgangsposition für den zweiten Spielabschnitt. Zwei Fehlwürfe, eine Zeitstrafe gegen Michael Schweikardt und ein Fehlabspiel nutzten die cleveren Gäste zur 13:10-Führung. Dieses Polster nahmen sie beim 14:12 mit in die Halbzeit.
Für die Bittenfelder indes war noch alles drin – allerdings verloren sie nach Wiederanpfiff schnell den Anschluss. Der gute Tim Kneule traf zweimal zum 17:13 (33.). Nach Simon Baumgartens 14:17 hatte der TVB in doppelter Überzahl die Chance, weiter zu verkürzen. Er schlug daraus aber kein Kapital, leistete sich ungeschickte Aktionen. Der starke Zarko Sesum donnerte den Ball nach 38 Minuten zum 20:15 ins Bittenfelder Tor. Die Göppinger hatten die Partie nun im Griff. Während sich ihr Torhüter Primoz Prost steigerte, baute der zunächst gute Yunus Özmusul im TVB-Kasten ab. Frischauf spielte lange und überlegte Angriffe, machte kaum Fehler und ließ immer wieder seine individuelle Klasse aufblitzen. Der Linksaußen Andreas Berg traf fast nach Belieben gegen die nachlassende Deckung des TVB. Dem Bittenfelder Angriff fiel gegen die weiterhin stabile Göppinger Defensive nicht mehr viel ein. Der TVB mühte sich zwar, näher heranzukommen – vergebens. Spätestens nach Daniel Fontaines Treffer zum 26:18 (48.) war das Derby entschieden. Zu souverän traten die Göppinger auf und schaukelten den verdienten 31:23-Sieg nach Hause.
Zumindest an diesem Tag war der Nachbar für den Aufsteiger TVB 1898 Stuttgart eine Nummer zu groß. Nach dem spielfreien Wochenende kommt am Sonntag, 18. Oktober (15 Uhr), mit dem SC Magdeburg ein ähnliches Kaliber in die Porsche-Arena.
TVB 1898 Stuttgart: Özmusul, Arnold, Schöbinger (1), Kienzle, Weiß (6), Schweikardt (1), Friedrich (4), Kisum (2), M’Bengue (2), Coric, Baumgarten (3), Esteki (1), Spatz (3/3).
FA Göppingen: Prost, Rutschmann, Kraus (1), Kneule (4), Späth (1), Lobedank (2), Barud (3), Sesum (5), Fontaine (2), Kaufmann, Kristensen (2), Berg (7), Schiller (4/4), Halén.

Quelle: Thomas Wagner, TVB