“Blaue Nacht” beim Derby

Nach einer tollen kämpferischen Leistung und einem verdienten Punktgewinn beim 37:37 gegen Altmeister VfL Gummersbach bittet Handballbundesligist TVB 1898 Stuttgart zur „blauen Nacht“ in der Porsche Arena. Mit Frisch Auf Göppingen gastiert dazu am Mittwochabend das langjährige Aushängeschild des württembergischen Handballs in Stuttgart. Der EHF-Pokalsieger der Jahre 2011 und 2012 liegt derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz und ist daher auch der große Favorit.

Favoriten leben aber gefährlich. Das musste Frisch Auf Göppingen schon vor zwei Jahren im DHB-Pokal in der Stuttgarter SCHARRena erkennen. Damals kämpfte der Underdog aus Bittenfeld bis zum Umfallen und erreichte gegen den Bundesligisten vom Hohenstaufen gar die Verlängerung. Erst hier setzten sich die Gäste knapp durch und erreichten die nächste Runde. Für die Bittenfelder gab es damals nach dem Spiel Standing Ovations von den Besuchern in der viel zu kleinen SCHARRena. Mehr als 6000 Zuschauer wollten sich diese Pokal-Partie im Jahre 2013 ansehen. Nun, heute, zwei Jahre später, spielen die Bittenfelder nach ihrem Aufstieg unter ihrem neuen Namen TVB 1898 Stuttgart in der DKB Handball Bundesliga und sind für dieses Derby gegen das Team vom Hohenstaufen extra in die größere Porsche Arena ausgewichen. Der Favorit heißt aber damals wie heute Frisch Auf Göppingen. „Die Gäste haben eine ganz routinierte Mannschaft“, stellt WILD BOYS Coach Thomas König fest. Und die Gästespieler haben fast alle internationale Erfahrung. Niclas Barud, Lars Kaufmann, Tim Kneule, Michael „Mimi“ Kraus, Primoz Prost, Zarko Sesum und Manuel Späth trugen alle schon die Nationaltrikots ihrer Heimatländer. Aber auch der Trainer der „Grün-Weißen“ ist ein sehr erfahrener Mann. Mit Schweden wurde Magnus Andersson Welt- und Europameister sowie Silbermedaillengewinner bei drei Olympiateilnahmen. „Da kommt am Mittwochabend einiges auf uns zu“, sagt Thomas König. Er hofft aber genauso wie alle Bittenfelder Anhänger auf ein Aufbäumen seines Teams im württembergischen Derby. Dazu müssen die WILD BOYS aber wieder kämpfen bis zum Umfallen.

Frisch Auf Göppingen ist bereits seit Jahrzehnten ein Markenzeichen im deutschen Handball. Ab 1954 war das Team vom Hohenstaufen insgesamt siebenmal deutscher Meister im Hallenhandball. Aber auch im Feldhandball waren die „Grün-Weißen“ erfolgreich. Die Titel waren eng verbunden mit dem Namen Bernhard Kempa. 1960 und 1962 wurde Frisch Auf Göppingen erster bundesdeutscher Sieger im Europapokal der Landesmeister. Diesen Erfolgen folgten 2011 und 2012 die bereits oben erwähnten Siege im EHF-Pokal. Mit Günter und Michael Schweikardt waren auch schon zwei Bittenfelder am Hohenstaufen aktiv.

Die „Grün Weißen“ sind in dieser Runde sehr stark. Fünf zum Teil klare Siege stehen nur zwei Niederlagen gegenüber. Den Knaller des siebten Spieltags in der DKB Handball Bundesliga gab es indes in der Göppinger EWS Arena. Mit 29:21 bezog der deutsche Serienmeister THW Kiel eine klare Niederlage. Dabei war die Mannschaft von Trainer Magnus Andersson auf das Angriffsspiel der „Störche“ ganz hervorragend eingestellt und verstellte den Kielern klug die Laufwege. „Das war wirklich eine tolle Leistung der Göppinger“, zieht auch TVB 1898 Stuttgart Coach Thomas König seinen Hut. Ob sich die Göppinger Pflichtspielpause von zwei Wochen als Vor- oder Nachteil für die Gastgeber auswirkt, muss sich zeigen. Zum einen sind die WILD BOYS im Spielrhythmus, zum anderen kann der Kräfteverschleiß durch die vielen englischen Wochen auch nachteilig sein. „Wir werden auf jeden Fall unser Bestes geben und an unsere Leistungsgrenze gehen“, verspricht Trainer Thomas König. Dies können die WILD BOYS auch sehr gut prophezeien, haben sie doch nach dem Göppinger Spiel insgesamt elf Tage Pause, ehe es am 18.10.2015 (15.00 Uhr) zum nächsten Heimspiel gegen den SC Magdeburg kommt. Dann müssten die Akkus der Spieler wieder vollständig aufgeladen sein.

Wir bitten alle TVB-Fans am Mittwochabend zum Derby in BLAU gekleidet zu kommen. #bluenight

Quelle: Joachim Gröser, TVB