WILD BOYS müssen in den hohen Norden

Nach drei Auswärtsspielen in Folge muss die Mannschaft vom TVB 1898 Stuttgart nun am Mittwochabend zum Champion League Sieger von 2014. In der dortigen FLENS-ARENA hängen die Trauben für Gastmannschaften immer sehr hoch.

„Wir sind hier natürlich krasser Außenseiter“, stellt daher auch WILD BOYS Coach Thomas König fest. Und der Trainer vom TVB 1898 Stuttgart weiß, wovon er spricht. Die Millionen-Truppe von Paris Saint-Germain, zu der 2016 auch der noch Rhein-Neckar-Löwe Uwe Gensheimer stoßen wird, kam mit 39:32 in Schleswig-Holstein gewaltig unter die Räder. „Die Flensburger gingen in die Gegenstöße und zweite Welle wie Kamikaze-Flieger“, musste PSG-Coach Noka Serdarusic angesichts der Flensburger Leidenschaft einräumen. Doch zur Entschlossenheit des Teams von Trainer Ljubomir Vranjes kommt auch die Klasse der Einzelspieler. Angefangen vom schon seit Jahren auf höchstem Niveau haltenden Torhüter Matthias Andersson über den wiedererstarkten Holger Glandorf bis hin zu den Dänen Anders Eggert, Thomas Mogensen, Lasse Svan und Kreisläufer Henrik Toft Hansen haben die Flensburger eine ganze Reihe internationaler Stars in ihren Reihen.

Trotz dieses Staraufgebots war der Start in die diesjährige Saison der DKB Handball Bundesliga eher etwas holprig. Bereits fünf Zähler gaben die Flensburger in dieser Runde bereits ab, drei davon zuhause in der FLENS-ARENA. Die 32:33 Niederlage gegen die MT Melsungen überraschte die Fachwelt dabei am meisten. Davor lagen allerdings auch Top-Vorstellungen gegen den ewigen Nord-Rivalen THW Kiel, der beim 30:25 ohne Siegchance war.

Und nun kommt also der TVB 1898 Stuttgart in die FLENS-ARENA. Die Mannschaft aus dem Schwabenland ist nach ihrer 29:26 Niederlage beim TBV Lemgo auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. „Wir haben eine ganz schlechte Leistung abgerufen“, räumte Trainer Thomas König ein. Dabei hielten die WILD BOYS die Partie lange Zeit offen. Nach dem 14:14 kam ein leichter Einbruch, den die Gastgeber nutzten, um auf 17:14 davonzuziehen. „In dieser Phase verloren wir unsere spielerische Linie und haben zu unkonzentriert geworfen“, haderte der WILD BOYS Coach, dessen Team in der Folge auch zu viele Zweikämpfe verlor.

Die Mannschaft fährt nun aber auch nicht in den hohen Norden, um dort die Zähler kampflos abzugeben. „Wir werden mit einer guten Einstellung in die Partie in Flensburg gehen“, macht TVB 1898 Stuttgart Coach Thomas König deutlich. Vielleicht unterschätzen die Norddeutschen die WILD BOYS auch etwas. Aber aufgrund der momentanen Tabellensituation können sich die Flensburger eigentlich keinen Punktverlust mehr leisten. Zurzeit haben sie schon fünf Zähler Rückstand auf den verlustpunktfreien Tabellenführer Rhein-Neckar-Löwen, und das in dieser frühen Phase der laufenden Saison. Da würde jeder Punktverlust doppelt zählen.

Quelle: Joachim Gröser, TVB