TVB muss zum Vereinsweltmeister

Nach dem ersten Sieg in der DKB Handball Bundesliga stehen der Mannschaft vom TVB 1898 Stuttgart vier schwere Auswärtsspiele bevor. Den Auftakt macht am Sonntag die Begegnung in der Hauptstadt, wo die Füchse Berlin um 15.00 Uhr in der Max-Schmeling-Halle der Gegner sind. Es folgen die Partien gegen die Rhein-Nackar-Löwen, den TBV Lemgo und die SG Flensburg-Handewitt.

War das eine Stimmung, am vergangenen Samstag in der Stuttgarter SCHARRena. Und diese Atmosphäre beflügelte die WILD BOYS. Angetrieben vom stark aufspielenden Kasper Kisum zogen die Spieler vom TVB 1898 Stuttgart in der zweiten Halbzeit nach einem 13:11 Pausenstand immer weiter davon. 23:17 hieß es in der 46. Minute. Die Stimmung war jetzt auf dem Siedepunkt, die SCHARRena glich einem Tollhaus. Doch Leipzig gab noch nicht auf und Trainer Christian Prokop stellte die Abwehr auf eine offensivere Variante um. Dadurch kamen die Gäste noch einmal heran. Doch als der junge Sebastian Arnold bei seiner Bundesliga-Premiere einen Strafwurf entschärfen konnte, war den WILD BOYS der Sieg nicht mehr zu nehmen. Dafür sorgten der zuvor mit 16 Paraden ausgezeichnete Torhüter Yunus Özmusul sowie Strafwurfspezialist Michael Spatz und der treffsichere Tobias Schimmelbauer. „Es war ein verdienter Sieg, wir haben das Spiel über weite Strecken diktiert“, freute sich Trainer Thomas König und TVB 1898 Stuttgart Geschäftsführer Jürgen Schweikardt lobte: „Wir sind mit der Drucksituation sehr gut umgegangen.“

Nun geht es also am Sonntag in die Hauptstadt Berlin, genauer gesagt zu den Füchsen Berlin. Und die sind seit vergangener Woche Vereinsweltmeister. Nach dem Sieg im EHF-Pokal waren die Füchse in Doha bei der Club-WM mit einer Wild Card am Start. Und diese rechtfertigten die Berliner mit einem 26:25 Erfolg im Halbfinale über den haushohen Favoriten FC Barcelona. Beim Sieg über den ungarischen Champions-League –Teilnehmer KC Veszprem überragte Torhüter Petr Stochl, der mit seinen Paraden den Sieg festhielt. Aber auch in der DKB Handball Bundesliga läuft es für die Berliner zurzeit ausgezeichnet. Nur eine Niederlage kassierten die Füchse bisher in der laufenden Saison. Die gab es beim Überraschungsteam Melsungen. Mit welchem Selbstvertrauen die Hauptstädter derzeit ausgestattet sind, wird am deutlichen Sieg in Eisenach sichtbar. Beim 40:28 erzielte Petar Nenadic insgesamt elf Treffer und wurde zum überragenden Akteur. Aber auch Bjarki Elisson konnte auf der vorgezogenen Abwehrposition glänzen. So feierten die Berliner mit den „letzten Kräften“ (Trainer Richardsson) ihren zweiten Auswärtssieg in der noch jungen Saison.

Und da soll der TVB 1898 Stuttgart bei seinem Auftritt in der Hauptstadt natürlich die offiziellen Weltmeister-Feierlichkeiten nicht stören. Aber Thomas König gibt sich kämpferisch. „Wir haben beim Flensburg-Bezwinger in Melsungen bereits eine hervorragende Leistung abgeliefert, daran wollen wir anknüpfen. Aber natürlich ist Berlin der haushohe Favorit“, so der WILD BOYS-Coach

Die Füchse Berlin, die aus den Reinickendorfer Füchsen hervorgingen, sind gespickt mit internationalen Top-Spielern. Angefangen mit dem deutschen Nationaltorhüter Silvio Heinevetter und dem Tschechen Petr Stochl über die Feldspieler Vukovic (Kroatien) und Nenadic (Serbien), alles ganz erfahrene Leute. Da kommt selbst der deutsche Nationalspieler Paul Drux, der bei der Weltmeisterschaft wegen seiner unbekümmerten Spielweise für Furore sorgte, noch ziemlich „grün“ daher. „Wir brauchen auf jeden Fall eine Top-Leistung, wollen wir dem Vereins-Weltmeister aus der Hauptstadt am Sonntag Paroli bieten“, weiß auch TVB 1898 Stuttgart Trainer Thomas König.

Quelle: Joachim Gröser, TVB