Es geht wieder rund – WILD BOYS eröffnen gegen Wetzlar.

Für die WILD BOYS des TVB 1898 Stuttgart beginnt am Freitagabend (19.45 Uhr, SCHARRena Stuttgart) gegen die HSG Wetzlar das Abenteuer „DKB Handball Bundesliga“. Für das Team von Trainer Thomas König ist es das erste Spiel in der stärksten Liga der Welt.

Trotz des Pokal-Aus am vergangenen Samstag gegen die Rhein-Neckar-Löwen war Trainer König nicht unzufrieden. „Das war eine gute Standortbestimmung, Im Hinblick auf den Freitagabend konnten wir einige Dinge ausprobieren“, so der neue Coach des TVB 1898 Stuttgart. Im Angriff ist dabei sicherlich noch deutlich Luft nach oben. Um das Ziel „Klassenerhalt“ zu erreichen, wurde das Team vor der Saison ganz gezielt verstärkt. Vom Champions-League-Teilnehmer Besiktas Istanbul kommt der türkische Nationaltorhüter Yunus Özmusul. „Er bringt als Nationaltorhüter sehr viel Erfahrung mit, die er auch bereits gegen die großen europäischen Handballclubs in der Champions League bewies“, stellt der sportliche Leiter des TVB 1898 Stuttgart, Günter Schweikardt, fest. „Er wird zusammen mit Dragan Jerkovic ein sehr gutes Gespann bilden“, ist auch Thomas König überzeugt. Komplettiert wird die Torhüterposition des Bundesligaaufsteigers durch den 19jährigen Jugendnationaltorwart Stefan Arnold. Er bleibt seinem Heimatverein, dem TSV Neuhausen/Filder, aber über ein Zweitspielrecht erhalten. Eine weitere Verstärkung für den Bundesliganeuling  wird Teo Coric sein. Der 23jährige Kreisläufer spielte zuletzt für den Champions-League-Teilnehmer RK Zagreb. „Mit Teo haben wir einen zielstrebigen jungen Spieler gefunden, der bereits umfassende internationale Erfahrung hat“, urteilt Günter Schweikardt über den Neuzugang. Auch auf der rechten Angriffsseite hat sich bei den WILD BOYS etwas getan. Vom Zwangsabsteiger TV Großwallstadt wechselte der neunfache deutsche Nationalspieler Michael Spatz in die Schwabenmetropole. „Er wird nicht nur unsere beiden jungen Außenspieler weiter voranbringen, sondern als Führungsspieler der gesamten Mannschaft mit seiner Erfahrung weiterhelfen", gibt sich Jürgen Schweikardt, Geschäftsführer des TVB 1898 Stuttgart, zuversichtlich. Auch für die linke Rückraumposition gelang es den Verantwortlichen, einen international erfahrenen Akteur zu verpflichten. Vom dänischen Verein Skanderborg kommt Kasper Kisum, der bereits 55mal das Trikot der dänischen Juniorennationalmannschaft trug und mit diesem Team 2011 Weltmeister wurde, an den Neckar. „Kasper ist ein talentierter Spieler, der uns in der Bundesliga weiterhelfen kann“, stellt Jürgen Schweikardt fest. 

Mit einiger Wut im Bauch kommt sicherlich am Freitagabend die HSG Wetzlar in die SCHARRena. Das Team aus Mittelhessen schied im DHB-Pokal nach einer 25:26 Niederlage in Coburg aus dem Wettbewerb aus. Trotzdem stellt die HSG Wetzlar eine ausgeglichen besetzte Mannschaft, die seit vielen Jahren in der Bundesliga besteht. „Sie haben viele erfahrene Spieler mit großer individueller Qualität in ihren Reihen“, stellt TVB-1898-Stuttgart-Coach König fest. Die Stärken sind eine stabile 6:0 Abwehr mit starken Torhütern dahinter. „Im Angriff haben sie ein sehr gutes Zusammenspiel mit dem Kreis und können auch einfache Tore aus dem Rückraum machen“, weiß der Trainer. Dabei spielt die Mannschaft aus Mittelhessen bereits seit 1997 in der ersten Liga. Davor erreichte die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, wie die Spielgemeinschaft damals noch hieß, bereits als Zweitligist ein Europapokalfinale im Pokalsiegerwettbewerb. Doch von diesen früheren Erfolgen können die Anhänger nur in Erinnerungen schwelgen. Zu Beginn des neuen Jahrtausends setzten die Mittelhessen verstärkt auf junge Spieler aus der Region. Das Konzept führte nicht nur zu einer größeren Identifikation der Anhänger mit der Mannschaft, auch in der Liga ging es stetig bergauf. Und zu erfolgreichen Vereinen kommen auch international erfahrene Spieler. So gelang es der HSG Wetzlar, den einst besten Spielmacher der Welt, Ivano Balic, nach Mittelhessen zu holen. Mittlerweile hat der mehrmalige Welthandballer seine Karriere aber beendet. Ihn soll Filip Mirkulovski ersetzen, der vom TSV Hannover-Burgdorf zur HSG Wetzlar wechselte und bei Metalurg Skopje bereits in der Champions-League Erfahrung sammelte. Ebenfalls von den Niedersachsen kam Torhüter Nikolai Weber in seine mittelhessische Heimat zurück. Er will eine Führungsrolle in seiner neuen Mannschaft übernehmen. Als Ziel für die bevorstehende Runde in der DKB Handball Bundesliga gibt der Verein den vorzeitigen Klassenerhalt vor. Aber der erfahrene Trainer Kai Wandschneider wird mit seinem Team sicherlich wieder einen einstelligen Tabellenplatz anstreben.

Die Anhänger des TVB 1898 Stuttgart und die Handballregion Stuttgart blicken dem Startschuss für die DKB Handball Bundesliga mit großer Spannung entgegen. „Die Vorfreude auf das erste Heimspiel ist riesengroß“, macht Geschäftsführer Jürgen Schweikardt deutlich. Bei einem Erfolg über die HSG Wetzlar wird sich die Stuttgarter SCHARRena  in ein Tollhaus verwandeln. Begeisterung und Euphorie um den TVB 1898 Stuttgart sind dann sicherlich grenzenlos. Die Vorbereitungen auf den Start laufen jedenfalls schon auf Hochtouren..