Nach der Feier noch einmal Alltag

„Ausgelassen“ habe die Mannschaft nach dem Sieg in Hüttenberg gefeiert. Jürgen Schweikardt, Trainer des TV Bittenfeld, sitzt dennoch am Montagmorgen wieder im Büro und plant die letzte Woche in der zweiten Handball-Bundesliga. Im Kopf schon die Erste Liga, gelte dennoch jetzt noch einmal alle Konzentration dem letzten Saisonspiel in Essen.

„Das hat riesig Spaß gemacht, so viele Fans dabeizuhaben“, sagt Schweikardt. Fast 500 waren mit nach Hüttenberg gekommen und dominierten das Sportgelände des TV (siehe Video auf zvw.de). Die Mannschaft hingegen agierte auf dem Platz nicht so überlegen. „Das Spiel war geprägt von Nervosität und dem Druck, den wir gehabt haben“, sagt Schweikardt. „Das war kein normales Spiel.“

Bis zum 9:9 taten sich seine Spieler extrem schwer und sogar als sie sich im zweiten Durchgang auf 19:13 abgesetzt hatten, kehrte keine Ruhe ein. „Das hatten wir in dieser Saison ja schon öfter.“ Aber der TVB fing sich, brachte die Partie sicher ins Ziel und feierte danach bis zum Sonntagnachmittag. „Der Letzte, der heimgegangen ist“, glaubt Schweikardt, „war Michi Seiz. Am Sonntag gegen 15 Uhr.“

Schweikardt: Wir wollen in Essen gewinnen

Am Montag gab der Trainer deshalb frei, von Dienstag an laufe alles wie immer. Er werde das Spiel analysieren und die Mannschaft auf das letzte Saisonspiel bei TUSEM Essen vorbereiten. „Wir wollen dort gewinnen.“ Denn es gebe ja noch dieses minimale Restrisiko. Das besteht darin, dass die Bittenfelder in Essen mit 20 Toren Unterschied verlieren müssten und gleichzeitig auch noch die HSG Nordhorn-Lingen in Rostock mit über 20 Toren Vorsprung gewinnen müsste. Kaum vorstellbar, dass solch eine Situation eintreten könnte.

Deshalb wird am kommenden Montagabend noch einmal auf dem TVB-Gelände gefeiert. Die Saisonabschlussfeier soll dann zur Meisterschaftsfeier werden. Die Mannschaft verabschiedet sich danach „für zwei, drei Tage nach Mallorca“.

Was die Stadt Waiblingen angesichts des größten Erfolges eines Waiblinger Clubs plant, weiß Schweikardt nicht. Nur so viel: OB Andreas Hesky ist derzeit in Urlaub, hat sich aber angemeldet für die Fahrt am Sonntag nach Essen.

Die Bittenfelder Planungen drehen sich – natürlich – bereits um die kommende Saison. Allerdings seien da noch keine fixen Verabredungen in der Schublade. Schweikardt: „Die Spieler haben bisher alle abgewartet. Jetzt können wir konkreter mit ihnen verhandeln.“

Für ihn als Trainer stehe aktuell dennoch das Spiel in Essen im Fokus. Frei machen aber kann er sich trotzdem nicht von der Vorfreude auf die Erste Liga. Als er in der Nacht von Sonntag auf Montag einmal wach geworden sei, habe sich sofort der Kopf eingeschaltet. Alles kreiste sofort um ein Thema: das Abenteuer 1. Bundesliga.