Bittenfeld holt türkischen Nationaltorhüter

Der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld hat für die nächste Saison einen neuen Torhüter verpflichtet: Der türkische Nationalspieler Yunus Özmusul. Der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld hat für die nächste Saison einen neuen Torhüter verpflichtet: Der türkische Nationalspieler Yunus Özmusul (26) wird zusammen mit Dragan Jerkovic das Gespann bilden. Der Vertag mit Jürgen Müller (28) wird nicht verlängert, auch der im Dezember verpflichtete Nils Kretschmer (22) muss sich einen neuen Verein suchen.

Lange ist es recht ruhig gewesen beim TV Bittenfeld in Personalangelegenheiten, der Mai bringt nun Bewegung: Vor zwei Wochen hat der Trainer und Geschäftsführer Jürgen Schweikardt verkündet, dass er sich in der nächsten Saison auf seine Tätigkeit abseits des Spielfeldes konzentrieren werde. Ein paar Tage später verpflichtete der TVB den Gummersbacher Kreisläufer a. D., Jörg Lützelberger. Jetzt ist auch entschieden, wer in der neuen Spielzeit zusammen Dragan Jerkovic das Torhütergespann bilden wird: Yunus Özmusul ist der erste türkische Nationalspieler, der direkt aus seinem Heimatland in eine der deutschen Bundesligen wechseln wird. Der 26-jährige kommt vom türkischen Erstligisten und Champions-League- Teilnehmer Besiktas Istanbul. Der Vertrag von Özmusul gilt sowohl für die 1. Liga als auch für die 2. Liga.

Özmusul als Zuschauer in Würzburg

„Yunus bringt als Nationaltorhüter sehr viel Erfahrung mit, die er auch bereits gegen die großen europäischen Handballclubs in der Champions League unter Beweis stellte“, sagt Günter Schweikardt, Sportlicher Leiter des TVB. Der TVB habe Özmusul schon länger im Blick gehabt und sich über diverse Kanäle informiert. In der Woche vor dem Spiel in Rimpar war der Torhüter in Bittenfeld im Probettraining und hat den TV Bittenfeld als Zuschauer zum Auswärtsspiel gegen die Wölfe nach Würzburg begleitet.

„Wir haben viele Torhüter beobachtet“, sagt Günter Schweikardt. „Yunus hat einen rundum guten Eindruck hinterlassen.“ Abseits des Spielfeldes sei er eher ein ruhiger Zeitgenosse, im Spiel hochkonzentriert, zielstrebig und lebe hier auch seine Emotionen aus. Noch werde auf Englisch kommuniziert, doch Özmusul lerne bereits Deutsch. „Das wird kein Problem sein“, sagt Schweikardt. „Wir sind froh, dass sich Yunus für uns entschieden hat und sind sicher, dass er noch Potenzial hat.“

Vielleicht, so Günter Schweikardt, werde die Randsportart Handball in der Türkei durch solche Wechsel etwas aufgewertet. „Alles spielt sich mehr oder weniger in Zentraleuropa ab. Es ist gut, wenn sich der Kreis etwas erweitert.“

Auch Özmusul freut sich auf seine neue Aufgabe beim TVB. „Ich möchte mich in der deutschen Bundesliga langfristig etablieren und mit Bittenfeld erfolgreich sein“, wird er in einer Pressemitteilung des TVB zitiert. Der Besiktas-Keeper bescheinigt dem TVB zudem großes Entwicklungspotenzial mit den Heimspielstätten in Stuttgart. Er freue sich auf die Zuschauer in der Scharrena und vor allem in der Porsche-Arena. „Es ist großartig, vor einer solchen Kulisse spielen zu können.“

Kein Platz mehr für Jürgen Müller und Nils Kretschmer

Mit der Verpflichtung Özdemirs ist kein Platz mehr für Jürgen „Krake“ Müller (28), der 2012 aus Schweden zum TVB gewechselt war. „Jürgen hat in den vergangenen drei Jahren viele Punkte für uns geholt“, sagt Schweikardt. Daniel Sdunek (35) wird nach der Saison zum Drittligisten TGS Pforzheim wechseln, Jerkovics Vertrag beim TVB war bereits im Februar für weitere zwei Jahre verlängert worden.

Ebenfalls verlassen wird den TVB Nils Kretschmer. Der 22-jährige Rückraumspieler wurde nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Patrik Kvalvik im Dezember 2014 aus Großwallstadt geholt und avancierte mit wichtigen Toren beim Auswärtsspiel in Aue gleich zum Matchwinner. „Er hat gute Spiele für den TVB gemacht und hat uns sehr geholfen“, sagt Günter Schweikardt. „Ohne Nils hätten wir die schwierigen letzten Wochen mit unseren vielen Verletzten sicher nicht so gut überstanden.“ Dennoch habe sich der Verein dazu entschieden, ohne Kretschmer zu planen.

Wohin der Weg von Jürgen Müller und Nils Kretschmer führen wird, ist noch offen. Beide Spieler werden am Freitagabend nach dem letzten Heimspiel gemeinsam mit Daniel Sdunek verabschiedet.

Mit Özmusuls Verpflichtung seien die Planungen für die neue Saison noch nicht abgeschlossen, sagt Günter Schweikardt. Weitere Personalentscheidungen dürften in den nächsten Tagen nicht zu erwarten sein. „Wir müssen den Kopf frei haben für andere Dinge, die auf uns zukommen. Da mus alles andere in den Hintergrund treten.“ Sprich: Den finalen drei Spielen gilt nun die Konzentration. Mit zwei Punkten gegen den SV Henstedt-Ulzburg am Freitag (20 Uhr) möchte der TVB den nächsten großen Schritt machen in Richtung 1. Bundesliga.

„Unsere Planungen sind umfangreich“, sagt Günter Schweikardt. „Wir reden aber nach wie vor nicht über ungelegte Eier.“ Der Sportliche Leiter möchte auch in den nächsten Wochen und Monaten seinem Leitsatz folgen. „Bringe möglichst viel in Erfahrung, bevor du eine Entscheidung triffst.“