Sieg in Hamm: Big Point für den TVB

Dem TV Bittenfeld gelingt der Auswärtscoup: Der Handball-Zweitligist startet erfolgreich in die dramatische Schlussphase der Saison – beim ASV Hamm-Westfalen erkämpft sich das Team des scheidenden Trainers Jürgen Schweikardt einen 33:32-Auswärtssieg; Spielmacher Michael Schweikardt überzeugt mit neun Treffern.

Vier Wochen lang hatte sich der TV Bittenfeld 1898 auf dieses vorentscheidende Auswärtsspiel beim Tabellen-Achten ASV Hamm-Westfalen vorbereitet. Gegen den heimstarken Gegner sollte der erfolgreiche Grundstein für die letzten drei Saisonspiele gelegt werden – mit dem Ziel, den aktuellen dritten Rang zu verteidigen und damit den Aufstieg in das Oberhaus des deutschen Handballs zu sichern. Dieses Vorhaben gelang. Am Samstagabend zeigte TVB-Torhüter Dragan Jerkovic allein im ersten Durchgang elf Paraden. Er trug dazu bei, dass Bittenfeld bereits in den Schlussminuten vor dem Seitenwechsel auf die Siegerstraße einbiegen konnte.

Zerfahren und sehr ausgeglichen verlief jedoch zunächst die Anfangsphase des dennoch sehenswerten Bundesliga-Duells in Hamm. Nach fast zwei Minuten erzielte Dominik Weiß den ersten Treffer des Abends, Lars Friedrich glich zum 2:2 (4.) aus. Bis zur 19. Minute konnte sich keines der beiden Teams absetzen, dann markierte der starke Finn Kretschmer von Rechtsaußen das 9:8, und Michael Schweikardt verwandelte einen Siebenmeter zum 10:8. Die Abwehr musste sich bis dahin vor allem auf den engagierten, aber oftmals glücklosen Spielmacher Ondrej Zdrahala und Kreisläufer Björn Wiegers konzentrieren – beide ASV-Aktivposten hatte der TVB gut im Griff.

Nach Zdrahalas vergebenem Strafwurf gelang Rückkehrer Simon Baumgarten das 11:8 (21.). Der wiedergenesene Kreisläufer wechselte sich am Sechsmeter mit dem neuverpflichteten Jörg Lützelberger gut ab und stellte die Hammer Defensivabteilung damit über die gesamte Spielzeit hinweg vor große Abstimmungsprobleme. Die nutzte auch Djibril M’Bengue bei seinem gewaltigen Doppelschlag zum wichtigen 13:11, wenig später folgten zwei Treffer durch Finn Kretschmer zum 15:11 (27.). Den Ballgewinn durch den ebenfalls zurückgekehrten Tobias Schimmelbauer münzte Lützelberger durch seinen ersten Treffer für Bittenfeld zum 17:12 um – der TVB hatte jetzt deutlich das Kommando übernommen, erhöhte auf 18:13 zur Halbzeit und rollte schon jetzt dem ersehnten Punktgewinn entgegen.

Dem TVB gelang es, den Sturmlauf der äußerst konzentrierten Hausherren direkt nach Wiederanpfiff unbeschadet zu überstehen. In der Defensive stand Bittenfeld gut, ließ dem bulligen Wiegers kaum Bewegungsfreiheit. Beim 17:20-Anschlusstreffer für Hamm schien sich das Blatt zwar wieder zu wenden, doch Lars Friedrich und Martin Kienzle hielten den Gegner auf Distanz. Nach einem dreiminütigen Fehlversuch-Festival auf beiden Seiten marschierte Bittenfeld weiter und hatte beim 28:23 (47.) durch Weiß alle Trümpfe in der Hand.

Doch Hamm bewies Kampfgeist und Moral, nutzte nun jeden Fehlwurf und technischen Fehler des TVB aus. Dass die Partie nicht kippte, verdankte Bittenfeld auch seinem eingewechselten Torhüter Daniel Sdunek. Er parierte gegen den erfolgreichsten Westfalen Joscha Ritterbach gleich zweimal in Folge. Das 29:31 setzte beim ASV nochmals Kräfte für die letzten drei Minuten frei, Bittenfeld spielte die Partie jedoch konzentriert zu Ende. Auch die Hereinnahme eines zusätzlichen ASV-Feldspielers für den Torhüter brachte keinen Erfolg. Der TVB nimmt verdient die Punkte mit und festigt Platz drei.

TVB: Sdunek, Jerkovic; Schimmelbauer (1), Kienzle (4), Nils Kretzschmer, Weiß (5), Schweikardt (9/4), Friedrich (3), M’Bengue (4), Baumgarten (1), Lützelberger (1), Sundberg, Heib, Finn Kretschmer (5).